Du bist nicht angemeldet.

Chrdrenkmann

It’s easy to see, I’m royalty

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 163

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Mai 2017, 23:37

223b: Seehasenjagd

33%

1 (3)

22%

2 (2)

0%

3

22%

4 (2)

0%

5

22%

6 (2)

Userbewertungen zur Episode „Seehasenjagd
http://de.spongepedia.org/images/223b_Ep…eehasenjagd.jpg
Episodenartikel
• Episodenmitschrift

Kurzbeschreibung: Seehasenjagd ist eine Episode aus der elften Staffel, in der ein Seehase Thaddäus’ Garten verwüstet.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (16. April 2018, 15:41)


Chrdrenkmann

It’s easy to see, I’m royalty

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 163

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 16. April 2018, 16:20

Bevor ich meine Eindrücke zur Episode poste, möchte ich darauf verweisen, dass diese Episode sehr unterschiedlich in den USA ankam. Manche finden sie richtig gut und manche sagen, es ist eine der schlechtesten Episoden aller Zeiten bzw. die schlechteste nach dem 2. Film. Als Hauptargumente werden geliefert, dass sie zu abgedreht ist und es sich um eine weitere „Squidward Torture“-Episode handelt.

Das erste Argument kann ich verstehen, weil der "cartoonige" Stil, welcher an Cosmo & Wanda erinnert, auch nur sehr selten meinen Geschmack trifft. Das zweite Argument hingegen ist, mit Verlaub, Bullshit. SpongeBob hat in dieser Episode genau so viel abbekommen wie Thaddäus und letzterer wollte schon nach kurzer Zeit den Hasen mit einem Hammer angreifen, ohne zivilisiertere Maßnahmen zu ergreifen. Selbst wenn er den "Krieg" nicht begann, hat er also irgendwo Kontra verdient. Abgesehen davon war der Hase ein wildes Tier und deswegen war es nachvollziehbar, dass er derart ungezogen agierte.

Der Hase war weitestgehend süß, wie ich es mir gewünscht hatte. Manchmal wurde er zwar durch den "cartoonigen" Stil etwas deformiert, aber zum Glück nicht zu oft. Ich fand es aber nervig, dass er am Anfang und später durch die scharfe Soße ständig rülpste. Die vielen Hasen am Ende waren natürlich super, auch wenn ich mich frage, wo sie so schnell herkamen.

Zwischendrin gab es etliche Szenen, die mir gefielen. Um mal ein paar zu nennen, an welche ich mich erinnere: Die Ukulele, die in ein bekanntes SpongeBob-Lied überging (könnte auch ein Banjo gewesen sein), Thaddäus' Kopf aus der Pflanze, SpongeBob auf der Karte zum Markt und wie er in der Gestalt zurückkehrte, der Käfig mit dem Taschenrechner zum Multiplizieren, die Jagd hinter der Tapete und das Ende - sowohl Thaddäus, der sich für ein Häschen hielt als auch der Hase, der sich als Thaddäus ausgab. Das ist übrigens bereits ein Meme, jedoch wird es leider eher sarkastisch von den Leuten verwendet, die die Episode hassen und mit dem Ende so gar nichts anfangen können.

Womöglich hätte ich bei jedem anderen chaosstiftenden Tier eine Note im 2er-Bereich gegeben, jedoch bin ich hier zugegebenermaßen etwas parteiisch und lasse mich gerade so mit einem zugedrückten Auge auf eine 1- ein. Die Episode hat durch ihre Abgedrehtheit ausnahmsweise schon Spaß geboten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (22. Mai 2018, 00:06)


SpongeBob537

Puffelschlüpfer【ツ】

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 496

Dabei seit: 10. Juni 2014

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 16. April 2018, 19:20

Das war doch wunderbare Unterhaltung. Das Aussehen der Hasen hat mir ebenfalls gefallen. Vielleicht hätte man die schwarzen Striche, die das Fell verdeutlichten, noch weglassen sollen. Ansonsten waren sie aber wirklich niedlich. Schön fand ich auch mal wieder die Episodenkarte.

Der Anfang der Episode war gut. Besonders die Szene im Garten, als Thaddäus und der Hase sich gegenseitig austricksten, hat mich sehr an Tom und Jerry erinnert. Am besten gefiel mir hier Thaddäus, der von Patrick für eine Aubergine gehalten wurde und Thaddäus, der als riesige Karotte verkleidet war. Dass SpongeBob den Hasen vor dem Käfig bewahren wollte, fand ich richtig gut. Nett war auch sein Versuch, den Hasen mit Garys Futter zu füttern. Die nächste Szene, in der der Hase die ganzen Möbel aufgefressen hat, war auch gut. Am witzigsten war hier die Szene mit dem Fernseher. Die Szenen mit der Chilli-Sauce waren ganz okay. Lustig fand ich, dass SpongeBob auf dem einen Bild zuerst gelächelt hat und nachdem auch das Bild gebrannt hat, auch der SpongeBob verkohlt war und ganz schmerzerfüllt guckt. Nicht nachvollziehen kann ich, dass SpongeBob die Sauce noch aufgeleckt hat, nachdem er gesehen hat, was diese beim Hasen angerichtet hat. War doch zu erwarten, dass bei ihm dasselbe passieren würde. Die Jagd in der Wand und der Versuch von SpongeBob, den Hasen mithilfe eines weiblichen Tieres aus der Wand zu locken, waren auch ziemlich witzig. Das einzige, was ich an dieser Episode wirklich etwas abgedreht nennen würde, war alles ab der Szene, in der die Hässchen ihre Jungen bekommen haben. Aber abgedreht ist ja nicht gleich schlecht und diese Szenen befanden sich noch im Rahmen. Da gab es schon abgedrehtere Dinge in der Serie als ein Thaddäus, der sein Hirn wegfliegen lässt. Nennenswert vor dem Ende ist noch Thaddäus, der Hasen im Gesicht hat, wodurch es so aussieht als hätte er einen Bart. Das Ende an sich war auf jeden Fall noch einmal großartig.

Weil mir das meiste an der Episode gut-sehr gut gefiel und alle Charaktere in dieser Episode super waren, vergebe ich für diese Episode eine 1-.
Dabei sind Hasen nicht einmal meine Lieblingstiere... :tongue:
„Gehen Sie doch eine Telefonzelle vollfurzen!“

1 Benutzer hat sich bedankt.

Lord3d

Lame But Admin

  • »Lord3d« ist männlich

Beiträge: 918

Dabei seit: 7. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 16. April 2018, 19:40

inb4 sorry Chrdrenkmann, dass ich die Hasenepisode schlecht bewerte

Für mich passte die Episode nicht wirklich zu SpongeBob. Erinnerte mich mehr an Tom & Jerry, was ich nicht so wirklich in Verbindung mit SpongeBob mag.
Alleine die langgezogenen Szenen mit der Thaddäus Aubergine und der scharfen Soße waren für mich extrem langweilig, genauso wie die sinnlose Zerstörung von SpongeBobs Haus durch den Hasen.
Die einzigen 3 Sachen die mich zum Schmunzeln brachten waren Thaddäus hustendes Haus beim Feuer, Patrick im Wagen des Tierfängers (wobei der Gag dass Patrick ein Haustier ist mittlerweile auch etwas zu häufig kommt) und wo Patrick wie in einem schwarzen Loch in der Wand verschwand.
Ansonsten wirkte das ganze mehr wie ein Animationstest für mich, und da ich jemand bin der auch sehr viel wert auf gute Stories legt, reicht das für mich für eine gute Bewertung nicht aus. Bei einem Videospiel bringt mir auch die beste Grafik der Welt nichts wenn die Story und das Gameplay scheiße ist.

Eigentlich wollte ich der Episode ne 3(-) geben, bis dann noch der grauenvolle Schluss kam, wo sich Thaddäus das Hirn rausschlägt und selbst zum Hasen wird und ein Hase zu Thaddäus wird. Das hat das ganze nochmal auf eine 4 für mich runtergedrückt.
ẞmurscht.

Chrdrenkmann

It’s easy to see, I’m royalty

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 163

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 16. April 2018, 20:34

in der die Hässchen ihre Jungen bekommen haben

Also war die Szene doch so zu verstehen, wie ich mir gedacht hatte. Da hat man wohl die Redewendung „Die vermehren sich wie die Karnickel“ wörtlich genommen. :D

1 Benutzer hat sich bedankt.

6

Dienstag, 17. April 2018, 20:47

Ich find die Idee, einen Hasen in die Unterwasserwelt zu setzen, ganz cool und die Umsetzung war herausragend gelungen. Mir sind einige Szenen im Gedächtnis geblieben, die mir besonders gut gefallen haben:
  • Der Hase mit dem Banjo, der die Hintergrundmusik anstimmt
  • Patricks Jagd auf den Hasen in der Tapete
  • Patrick im Wagen des Tierfängers
  • Thaddäus als Karotte
  • SpongeBob, wie er den Hasen bei sich aufnimmt
  • Die Karte, als SpongeBob zum Markt geht
Was ich nicht so gut fand, war die Szene mit der Chiliflasche und das ständige Rülpsen vom Hasen als auch von SpongeBob. Die Abgedrehtheit fand ich ok, eigentlich stehe ich ja nicht so drauf, wenn eine SpongeBob-Episode teilweise eskaliert, aber hier war es beabsichtigt, weil der Hase (wie bereits gesagt wurde) eben ein wildes Tier war und es sich eben so verhält. Ich würde der Episode hiermit eine 1 geben, da mir solche Episoden immer gefallen, wenn die Handlung in der Schneckenstraße spielt und SpongeBob und Thaddäus miteinander interagieren. Hier wurde es sehr gut umgesetzt. :tu:

Chrdrenkmann

It’s easy to see, I’m royalty

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 163

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 17. April 2018, 20:49

Jemand hat die Hasenepisode besser bewertet als ich? Unmöglich.

Agentfabi

verlässt nicht das Forum

  • »Agentfabi« ist männlich

Beiträge: 704

Dabei seit: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. Mai 2018, 13:24

Nachdem ich die Episode vor einem Monat bereits geschaut habe, war ich von ihr nicht wirklich begeistert. Nun hab ich sie noch mal geschaut und sie erschien mir nicht mehr so schlecht. Die Seehasen sahen auf jeden Fall ganz niedlich aus. Positiv hervorheben kann ich ebenfalls den Hasen, der mit Thaddäus’ Barthaaren die Hintergrundmusik anstimmte, und die Szene, in der der Hase aus Thaddäus’ Beet sprang und passend zur Musik das Gemüse aß.

Ebenfalls fand ich es gut, dass Thaddäus nicht die ganze Episode von dem Hasen genervt wurde. Dass SpongeBob ihn später zu sich nahm, war eine gute Abwechslung. Fraglich war allerdings, wieso SpongeBob die scharfe Soße später selbst ableckte, wenn er doch gesehen hat, was bei dem Hasen passiert ist. Die Animationen, die man sah, wie SpongeBob, Patrick und die Seehasen hinter der Wand herumkrochen, fand ich besonders interessant, weil sie ganz anders wirkten, als die restlichen Animationen. Die Karte, die man sah, als SpongeBob zum Zoogeschäft ging, war ganz nett. Absurd war allerdings, dass sich die Hasen so schnell vermehren konnten, aber gut, dann eben auf die „cartoonige“ Art. :pat:

Das Ende mit der Haseninvasion in Thaddäus’ Haus war ganz in Ordnung. Allerdings kann ich mich gar nicht damit anfreunden, dass Thaddäus am Ende sich in einen Hasen verwandelt und dann völlig verrückt vor dem Tierfänger davonläuft.

Insgesamt gebe ich der Folge eine 2. Sie ist zwar kein Meisterwerk, allerdings trotzdem ganz in Ordnung.

Thema bewerten