Du bist nicht angemeldet.

Chrdrenkmann

Powerschnulzensolo-Sänger

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 670

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 30. März 2018, 02:00

238a: Jetzt oder nie

33%

1 (3)

56%

2 (5)

0%

3

0%

4

0%

5

11%

6 (1)

Userbewertungen zur Episode „Jetzt oder nie
http://de.spongepedia.org/images/238a_Ep…zt_oder_nie.jpg
Episodenartikel
• Episodenmitschrift

Kurzbeschreibung: Jetzt oder nie ist eine Episode aus der elften Staffel, in der SpongeBob rechtzeitig zu Hause sein will, um die lang verschollene Meerjungfraumann-Folge im Fernsehen zu sehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (4. Februar 2019, 18:00)


Chrdrenkmann

Powerschnulzensolo-Sänger

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 670

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 24. Dezember 2018, 01:01

Zu dieser Episode möchte ich gar nicht viel schreiben - kann ich auch nicht. Die allermeisten Szenen waren nett anzuschauen, ohne dass ich sie in Details zerpflücken muss. SpongeBobs Vorbereitung auf den Film, die verschiedenen Hilfeszenen oder das Theaterstück am Ende zum Beispiel.

Am Anfang gefiel mir vor allem die Ausbildungsvideo-Referenz und dass SpongeBob fand, ein Band mit der eigenen Geburt wäre nichts Brauchbares. In der Krossen Krabbe war die Zeitlupe witzig, vor allem bei Patrick, dessen Körper so übertrieben herumwabbelte. Weitere witzige Momente waren die vielen Steine, die wie Patricks Haus aussahen, SpongeBobs dagelassener Finger im Kuppelglas sowie sein gesamter Körper als Wechselgeldsortiermaschine.

Aber diese Episode punktete vor allem durch ihren Charme. Es war schön, dass Mrs. Puff ohne Hintergedanken SpongeBob um einen Gefallen bat und sich bei ihm bedankte. Und es war besonders toll, dass selbst sie, Thaddäus und Plankton helfen wollten, um SpongeBob wieder glücklich zu machen. Das erlebt man in der Serie viel zu selten. Generell war der gesamte hintere Teil der Episode mit der Theateraufführung perfekt und für mich eines der Highlights der kompletten Serie. Nur das merkwürdige Ende mit dem Alten Jenkins hätte nicht sein müssen.

Obwohl es kaum erwähnenswerte Gags gab, schafft es diese Episode tatsächlich auf eine 1-, weil sie mich durchgängig unterhielt und am Ende emotional berührte. Humor ist eben nicht alles.

Agentfabi

fährt den Van ohne Fenster

  • »Agentfabi« ist männlich

Beiträge: 801

Dabei seit: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 24. Dezember 2018, 18:15

Alles beginnt mit dieser wunderbaren Staffel 1-Musik. :love: SpongeBobs Vorfreude auf die neue Folge war schon mal ganz nett. Lustig war der Name „Der Fall des kuriosen Cliffhangers“, auch gefielen mir die Namen von den Kassetten mit den Beschriftungen, die man während der eigentlichen Episode gar nicht lesen kann. Dass SpongeBob die Kassette von seiner Geburt für die Aufnahme nutze, war ziemlich witzig, da ich so was von SpongeBob eigentlich nicht erwartet hätte. :D

Die Zeitlupe in der Krossen Krabbe war ganz gut. Lachen musste ich, als SpongeBob aus der Krossen Krabbe rannte und der Boden dabei brannte. Die vielen Werkzeuge, die SpongeBob dabeihatte waren ebenfalls ganz gut. Großartig war auch der Abstellhof für Steine und die Suche nach Patricks Stein. Die restlichen Hilfsaktionen waren auch allesamt super. Dass der Fliegende Holländer auch zu sehen war, hat mir besonders gut gefallen. Er möchte wohl jetzt seine Abwesenheit in den letzten Staffeln ausgleichen.

Danach kam die Episode zu ihrem Höhepunkt. Ich konnte wirklich mitfühlen, wie traurig SpongeBob war, weil er die Folge verpasst hatte und auch das Band zerstört wurde. Lediglich, dass seine Augen so komisch raus ploppten, hätte nicht sein müssen. Dass alle SpongeBob helfen wollten, sogar Thaddäus und Plankton, war sehr schön. Lachen musste ich, als Plankton das Mikro umwarf, um hineinzusprechen. Das Theaterstück war schön mitanzusehen. Mr. Krabs als Captain Geizhals und Thaddäus als Dr. Negativ waren auch ein schönes Detail. Wunderbar war zudem, dass SpongeBob meinte, es sei die beste Folge gewesen, die er jemals gesehen hatte. Das Ende mit dem alten Jenkins war dann etwas seltsam, aber darüber kann man ja hinwegsehen.

Ich muss ganz ehrlich sein. Bevor ich diese Episode gesehen habe, war das die Episode aus Staffel 11, auf die ich irgendwie gar nicht wirklich Lust hatte, doch tatsächlich war sie eine unglaubliche Überraschung und wirklich herzerwärmend. Von daher gibt es nur eine Note, die ich geben kann.

:arrow: 1

SpongeBob537

... seit den 80ern sehr im Internet unterwegs!

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 540

Dabei seit: 10. Juni 2014

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 5. Februar 2019, 18:04

Da es zu der Episode nicht allzu viel zu sagen gibt und die Beiträge meiner Vorposter schon lang und ausführlich waren, kann ich mich ganz kurz fassen.

Ich kann an der Episode nichts kritisieren. Sie überzeugte mit einer guten Handlung, die ab und zu mit einigen netten Gags aufgefüllt wurde. Vor allem aber punktete diese Episode auf der Gefühlsebene, weil SpongeBobs Niedergeschlagenheit nachvollziehbar war und es doppelt so schön war, zu sehen, wie alle seine Freunde und Nicht-Freunde sich zusammenraufen, um ihn wieder glücklich zu stimmen. Einfach rührend. Da tut dann auch das kuriose Ende mit dem Alten Jenkins nichts mehr zur Sache.

Für mich eine typische 2er-Episode. Wegen dem Spiel mit den Gefühlen gibt's noch ein fettes Plus obendrauf.
2+

DasGras

aka. Grasshalm3

  • »DasGras« ist männlich

Beiträge: 37

Dabei seit: 11. November 2017

Beruf: Professioneller Quallenfischer

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 5. Februar 2019, 23:12

Was soll ich bloß sagen. Eine Episode die man sich mehrere male hintereinander geben kann. Die Kasetten (jetzt mal ernsthaft wer nutzt heutzutage noch Kasetten?! Ist ja auch egal) mit den Beschriftungen waren super. Viele Details die man erst alle entdeckt wenn man Standbild macht. Die Episode hat einen sehr guten Flow. Mir war keine Sekunde lang langweilig beim schauen. Die neueren Episoden sind mal wieder richtig schön anzusehen mit kreativen Gags und richtig viel Detailarbeit und man merkt, dass wieder richtig Herzblut in die Episoden fließen. Ja und wer braucht schon die Aufnahme seiner eigenen Geburt? :D. Das Patricks Stein abgeschleppt wurde weil er seinen Stein in der 2. Reihe geparkt hat kam so random und das fand ich gut. Das Patrick alle Steine ausprobiert hat bevor er seinen richtigen findet und jedes mal sicher ist das es der ist war auch unterhaltsam. Wie alle SpongeBobs Hilfbereitschaft ausnutzen hat mir auch gefallen. Sogar der Fliegender Holländer unfassbar! :o. Das Bild als SpongeBob depremiert auf der Coach liegt sieht einfach so gut aus vom Style her.http://serien.grasshalm.de/bilder/sponge…ngebobcoach.png Den Joke, dass Plankton das Mikro auf den Boden wirft damit er da rein sprechen kann war ganz nett. Ich fands schön, dass die Bewohner von Bikini Bottom (naja 7) gemerkt haben das sie SpongeBob auch mal etwas zurückgeben sollten. Das Überzeugende Schauspiel der Truppe war natürlich eins A (schlecht). Jenkins der aus dem Bild fliegt war ganz nett.

Und ich gebe für diese Episode die mir übrigens gut gefallen hat falls man es nicht bemerkt hat eine:

 Spoiler


6

Sonntag, 10. Februar 2019, 19:34

Ich kann mich den Vorrednern eigentlich nur anschließen, eine Episode mit vielen Stärken. Sei es der Anfang mit SpongeBobs Vorbereitungen und der ganzen Freude über die Ausstrahlung der verschollenen Folge oder auch der bereits erwähnte Gag mit seinem Geburtsvideo, welches er nicht als wichtig ansieht. Die Zeitlupensequenz fand ich auch gut, vor allem als Patrick gezeigt wurde und wie sich sein Körper dabei bewegt. Dass SpongeBob Mrs. Puff als helfende Hand zur Seite stand und später auch allen anderen weiterhalf, fand ich sehr schön. Dabei hat mir am Besten die Suche nach Patricks Stein gefallen und dass er einfach anschließend weggefahren ist, sodass SpongeBob den Weg laufen musste und dadurch in andere Sachen verwickelt wurde. SpongeBobs Hand in dem Loch von Sandys Kuppel hat mir auch sehr gut gefallen, ein schönes Detail fand ich vor allem, dass er auch Plankton geholfen hat.

Die Traurigkeit von SpongeBob hat mich anschließend sehr stark an "Vom Grill verjagt" erinnert, wo ihn dann auch die anderen helfen wollten, wieder glücklich zu werden. Das hat mir damals schon gefallen, hier aber noch besser. Anstatt ihm irgendeine andere Freude zu machen, hat man den genialen Einfall, ein Theaterstück zu der verpassten Folge zu spielen, richtig gut umgesetzt. Larrys Textaussetzer und die herunterfallende Wolke haben mir dabei am besten gefallen. SpongeBobs Freude war schön mitanzusehen, der alte Jenkins war auch gut. Mir hat übrigens auch Gary gefallen, der mit der Limoflasche aus der Ananas transportiert wurde.

Ja, eigentlich schon alles gesagt, eine Episode ohne jegliche Schwächen, glatte 1.

2 Benutzer haben sich bedankt.

Ähnliche Themen

Thema bewerten