Du bist nicht angemeldet.

Chrdrenkmann

This Man’s Trippin’

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 419

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 30. März 2018, 02:02

239b: Die Nachtschicht

33%

1 (2)

67%

2 (4)

0%

3

0%

4

0%

5

0%

6

Userbewertungen zur Episode „Die Nachtschicht
http://de.spongepedia.org/images/239b_Ep…achtschicht.jpg
Episodenartikel
• Episodenmitschrift

Kurzbeschreibung: Die Nachtschicht ist eine Episode aus der elften Staffel, in der SpongeBob die Nachtschicht-Mitarbeiter der Krossen Krabbe unterstützt, aber die Kunden etwas Schaurigeres als sonst ersehnen.

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (11. Februar 2019, 14:54)


Chrdrenkmann

This Man’s Trippin’

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 419

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 26. Januar 2019, 00:22

Zum deutschen Titel verliere ich mal keine weiteren Worte. Dazu kann man einfach nichts sagen.

Und eigentlich könnte ich auch zur Episode an sich nicht so viel schreiben, weil sie so dermaßen bizarr war, dass ich kaum weiß, was ich wie bewerten möchte. Generell gilt: Für Horrorepisoden bin ich immer zu haben, „Burger-Zombies“ gab ich sogar als Einziger eine 1. Insofern hatte die Episode schon mal ein positives Vorzeichen.

Die Hinführung war bereits gar nicht so schlecht. Man sah endlich wieder die Handschuh-Welt und das Bild mit SpongeBobs Schuh im Bett war ganz witzig.

Dann ging es recht flott in die Krosse Krabbe. Im Grunde könnte man, wenn man pedantisch an die Sache herangeht, jede Menge Plotholes finden. Warum zum Beispiel kannte Patrick die Nachtschicht, aber kein anderer normaler Bikini Bottomer besucht jemals nachts die Krosse Krabbe? Jedenfalls wirkte hier alles zu keiner Zeit langweilig, verschiedene Monster samt ihrer seltsamen Eigenheiten konnten für Unterhaltung sorgen. Ich erinnere mich vor allem noch an den Unsichtbaren, dessen verzehrte Nahrung man dann quasi im Nichts schweben sah. Interessant war auch der weibliche Thaddäus-Ersatz. Nur der Burgerbrater war nicht so mein Fall. Lustige Gags waren hier aber SpongeBobs Burgerbrater-Lizenz und sein Pfannenwender-Arm. Mir gefiel auch die Episodenkartenmusik von „Karens Virus“.

Das Highlight war zweifelsohne der Auftritt von Nosferatu. Hier muss ich die Crew für ihr Timing loben, denn nirgendwo sonst hätte er besser gepasst als hier. Er war damals in der Krossen Krabbe zu sehen und nun konnte er sich perfekt zu den anderen Monstern im Restaurant gesellen.

Dass die Krabbenburger mal nicht gut ankamen, war was ganz Neues und hat dieser Episode sogar noch mehr Individualität verliehen, als sie eh schon hatte. Die Nachtburger waren dafür jetzt nicht die kreativste Idee, aber ganz gut. Und die Referenzen zu anderen Episoden, als SpongeBob in der Kühltruhe nachschaute, waren natürlich klasse.

Gar nicht verstanden hatte ich den Auftritt von Plankton lel des Fischers. Er kam zum Geldklauen rein, dann hielt SpongeBob ihn auf, aber die Leute wollten bestohlen werden, der Fischer nahm es ihm aber nicht übel und war dann einfach auch zum Spaß da. Hä? Was hatte das zur Gesamtstory beigetragen?! Doch nicht etwa nur, dass der Haken am Ende in SpongeBobs Hintern war und somit den Beweis lieferte, dass sich das alles tatsächlich abspielte. Da hätte man auch locker ein anderes Utenstil nehmen können, zum Beispiel einen Hut, der am Episodenanfang bei einem Kleiderständer angehängt, aber später vergessen wurde. Ich hatte hier den Eindruck, man musste irgendwie auf elf Minuten kommen und so eine Monstergeschichte in der Krossen Krabbe war halt schwer mit Zeit zu füllen. Es gab ja nun schon sehr viele ähnliche Geschichten in der Serie.

Dennoch war die Atmosphäre echt stark. Auch der Nachtzug, der durch die Krosse Krabbe fuhr. Man wurde unterhalten, auch wenn es keine tiefgründige Story gab. Am Ende war es halt eine neue Gezeitenzone-Episode, da brauchte es keine weiteren Erklärungen. Ich wollte übrigens erst kritisieren, dass Mr. Krabs sich gar nicht wunderte, warum sein Restaurant bereits geöffnet hatte, obwohl er es nicht selbst aufschloss, aber er hatte bestimmt gedacht, dass SpongeBob dafür verantwortlich war.

Trotzdem waren ein paar merkwürdige Storyaspekte drin, dafür aber gar nicht so viele Gags. Allerdings hat die Episode einen recht hohen Wiedersehensfaktor und Nosferatu hat eine Menge gerissen. Somit kann ich noch eine 2- geben.

3 Benutzer haben sich bedankt.

Agentfabi

Euer MC Knut

  • »Agentfabi« ist männlich

Beiträge: 763

Dabei seit: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 26. Januar 2019, 18:34

Über den deutschen Titel bin ich ziemlich enttäuscht, aber lieber „Die Nachtschicht“ als noch mal „Nachtschicht“.

Am Anfang war schön, dass die Handschuhwelt mal wieder zu sehen war. Die Idee mit den Monstern, die in der Nacht in der Krossen Krabbe sind, fand ich ziemlich interessant, auch wenn es seltsam ist, dass Patrick der Einzige in Bikini Bottom zu sein scheint, der von der Nachtschicht weiß. Die Wesen, die in der Krossen Krabbe waren, waren ganz interessant. Vor allem der unsichtbare Typ und der weibliche Thaddäus-Ersatz sagten mir zu. Der Burgerbrater war auch ganz in Ordnung.

Dass Nosferatu auch wieder einen Auftritt bekam, ist ziemlich interessant. Ich fand es auch großartig, dass man ihn nicht einfach so eingebaut, sondern dass man dafür gesorgt hat, dass er gut zur Handlung passt. Auch ich kann hier die Episodenkartenmusik von „Karens Virus“ hervorheben. Das war eines der wenigen Musikstücke, dass mich dazu gebracht hat, es mal auf YouTube in voller Länge zu suchen.

Dass die Krabbenburger nicht gut ankamen, war auch mal was Neues. Gefallen haben mir die Gegenstände aus der Truhe, welche eine Anspielung auf andere Episoden waren. Hier fand ich es super, dass Spongy-Spongy zu sehen war, da man normalerweise nur Anspielung auf viel ältere Episoden macht. Die Nacht-Burger haben mir auch zugesagt.

Die Szene mit dem Fischer fand ich schon ziemlich komisch. Zuerst ist er richtig wütend auf SpongeBob und dann findet er es okay. Auch fand ich es nicht schön, dass alle Kunden sauer waren, so was hat man einfach schon zu oft gesehen und ist halt auch nicht schön, wenn alle einem Charakter die Schuld geben, nur weil er es nicht besser wusste.

Sehr schön fand ich, als sich alle am Ende umarmt haben und dann die Nachtschicht verlassen haben. Großartig war die Auflösung, dass die Episode in der Gezeiten-Zone spielte. Das kam wirklich überraschend, war allerdings ein sehr genialer Einfall.

Die Episode hat mir durchaus gut gefallen, sie ist zwar nicht extrem spektakulär, aber eine 2 ist da durchaus drin.

Chrdrenkmann

This Man’s Trippin’

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 419

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 31. Januar 2019, 23:02

Ich habe die Episode gerade mit Lankton geschaut und da ist mir erst aufgefallen, dass Nosferatu ja genau in „Nachtschicht“ als auch in „Die Nachtschicht“ auftaucht. Das macht den Titel hier wieder irgendwie witziger. :D

SpongeBob537

... seit den 80ern sehr im Internet unterwegs!

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 522

Dabei seit: 10. Juni 2014

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 10. Februar 2019, 15:10

Ich musste gleich zu Beginn schmunzeln, als der Spaß in der Handschuhwelt abrupt vorbei war, alle Lichter ausgingen und SpongeBob und Patrick rausgeworfen wurden. Die müden bzw. hungrigen Füße waren auch ganz nett. Als die beiden wegen ihrem Hunger dann die Krosse Krabbe stürmten, wurde es richtig interessant: Ich mochte alle seltsamen Gestalten, die man da so vorfand. Meine Favoriten waren Jennifer, Chuck, der unsichtbare Kunde und Barry, der Burgerbrater. Schön auch, dass man einige Charaktere schon aus Rock Bottom kannte. Am besten an der ganzen Sache fand ich, dass diese Monster nicht übertrieben aggressiv und schrecklich nervtötend wurden, sondern alle unheimlich sympathisch waren. Die ganzen Gerichte der Nachtkarte waren sehr interessant anzusehen. Eines der besten Dinger der Episode war ganz ohne Frage der Auftritt von Nosferatu. Passend und witzig eingebaut. Dass die Kunden die Krabbenburger ausnahmsweise nicht mochten, fand ich sehr gut. Die Nachtburger sagten mir auch zu. Die Sache mit dem Fischer fand ich echt seltsam ... also seltsamer als die ganze Episode sowieso schon war. Aber gut, seltsame Kunden, seltsame Traditionen. Das passt dann irgendwie auch wieder ins Gesamtbild. Sehr schön war dann nochmal das Ende mit der herzlichen Umarmung und dem Angelhaken, auf den sich SpongeBob setzte.

Weil die Episode mich sehr gut unterhalten konnte und mal eine ganz andere, verrückte Seite der Krossen Krabbe zeigte, gebe ich hier gerne eine 1-.

3 Benutzer haben sich bedankt.

6

Sonntag, 17. Februar 2019, 21:45

Puh, merkwürdige Episode. Aber trotzdem keinesfalls schlecht deshalb. Der erneute Auftritt der Handschuhwelt hat mir gefallen, ebenso die Idee einer Nachtschicht mit Nicht-Bikini-Bottom-Bewohnern. Dass nur Patrick davon mitbekommen hat oder es nur wusste, fand ich aber ebenfalls seltsam. Die einzelnen Gestalten haben mir ebenfalls zugesagt, sehr gefallen hat mir hierbei der unsichtbare Kunde, bei dem man das Essen nach dem Verzehr gesehen hat. Den Ersatz von Thaddäus fand ich klasse, nicht nur vom Design her, sondern auch von der charakterlichen Art fand ich sie hervorragend. Auch der Auftritt von Nosferatu, der in der Kühltruhe lag, fand ich gut, auch dass er als Chef der Nachtschicht galt. Aber auch die anderen Dinge aus der Eistruhe, die SpongeBob wegwarf, die Anspielungen an ältere Episoden darstellten, fand ich toll.

Die Tatsache, dass die Krabbenburger mal nicht gemocht werden, hat mich überrascht, ich hätte eher mit dem Gegenteil gerechnet, die Nachtburger fand ich aber auch eine nette Idee, die Monster wieder zu besänftigen. Nun kommen wir aber mal zu negativen Punkten: den Burgerbrater fand ich zu weit weg von SpongeBob, vor allem im Vergleich zum Thaddäus-Ersatz und der Fischer, der scheinbar nur dazu da war, um die Episode zu strecken. Oder warum hat sich die Stimmung mehrmals gedreht? Erst findet SpongeBob den Fischer schlecht, weil er das Geld klauen will, die Kunden werden sauer nach dem Kampf zwischen den beiden und anschließend finden sie wieder zusammen, da SpongeBob die Tradition nicht kannte und der Fischer deshalb nicht böse war. Hat im Endeffekt nichts gebracht, man hat sich nur im Kreis gedreht.

Hingegen war Mr. Krabs' Reaktion auf SpongeBobs frühes Erscheinen und der angeblichen Nachtschicht klasse. Fand das letztendlich auch besser, dass Krabs es nicht wusste, das macht die Episode nochmal "merkwürdiger". Insgesamt aber eine 2, da mich die Episode eigentlich stets unterhalten hat, aber es dagegen an der Gagrate eher mau aussah. Nosferatu war definitiv das Highlight der Episode.

3 Benutzer haben sich bedankt.
Thema bewerten