Du bist nicht angemeldet.

Chrdrenkmann

Die männliche Serpifeustimme im Anime heilt Krebs.

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 772

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: cool sein

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 23. Dezember 2018, 00:05

245b: Zum Seeaffen gemacht

0%

1

40%

2 (2)

40%

3 (2)

0%

4

0%

5

20%

6 (1)

Userbewertungen zur Episode „Zum Seeaffen gemacht
http://de.spongepedia.org/images/245b_Ep…fen_gemacht.jpg
Episodenartikel
• Episodenmitschrift

Kurzbeschreibung: Zum Seeaffen gemacht ist eine Episode aus der zwölften Staffel, in der Plankton sich schrumpft und zum König von SpongeBobs Aquarium ernennt.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (18. August 2019, 22:40)


Chrdrenkmann

Die männliche Serpifeustimme im Anime heilt Krebs.

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 772

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: cool sein

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 20. August 2019, 17:20

Das La-la-Gesinge der Seeaffen und SpongeBob war ganz gut, jedoch hatte ich den anschließenden Kommentar des Pärchens nicht ganz verstanden, dass sie nun doch keinen Fischnachwuchs mehr wollen. Weder SpongeBob noch die Seeaffen waren Fische. Vielleicht hatten sie nur nicht genau hingesehen und gedacht, im Aquarium wären Fische, aber in Bikini Bottom werden doch keine kleineren Fische in Aquarien gehalten, oder? Merkwürdig, aber ich interpretiere mal nicht zu viel hinein.

Interessant fand ich, dass SpongeBob Karen mit der Obhut beauftragt hatte, immerhin ist sie Ehefrau des Erzfeinds seines Chefs. Aber jeden Tag zu Sandy zu laufen, bevor er zur Arbeit geht, wäre wohl zu viel Aufwand. Die Kopfhörer auf dem Aquarium und SpongeBobs nächste Böe waren jedenfalls nett. Auch das Aufeinandertreffen von SpongeBob und Plankton mitten in der Luft gefiel mir.

Sehr clever fand ich den Gag mit Karen, welche auf ihrem eigenen Bildschirm ihre Serie schauen wollte und sich dafür im Spiegel betrachtete. Und es war amüsant, dass Plankton sich extra noch mal schrumpfen musste, um über irgendwas zu herrschen, obwohl er ja eh schon so winzig war. Als er kleiner als die Seeaffen war, dachte ich erst, dass er doch niemals so bescheuert wäre und war dann erleichtert, als er doch noch größer als sie wurde. Das Abziehen seiner Haut wie bei einer Banane war übrigens widerlich und hätte nicht sein müssen.

Und ab dann wurde die Episode langweilig. Also RICHTIG langweilig. Ich hätte niemals gedacht, dass eine Handlung, in der Plankton ein König wird, so dermaßen öde sein könnte, aber sie war es. Bis auf den ursprünglichen König, der sich freute, sein Amt abzutreten, fand ich die nächsten Minuten nichts interessant. Die Seeaffen waren ein belangloses Volk und sagten nicht mal irgendwas, wieso hätte es mich also scheren sollen, wie Plankton mit ihnen umging?

Spannender wurde es erst wieder bei der Szene mit Planktons Opferung und Patricks Zunge. Hier fand ich ganz lustig, wie Plankton erst dachte, sie würden seine Zunge meinen. Aber: Was zur Hölle war mit Patrick los? Zuerst mal: Wieso war er random im Abfalleimer? Er wird niemals gewusst haben, dass das Aquarium nun dort stand, also wird er vermutlich einfach so reingegangen sein und es zufällig gefunden haben. Trotzdem erklärt das nicht, warum er unbedingt Seeaffen fressen wollte. Machen Seesterne so was? Ist mein Wissen über Meeresbiologie so unausgeprägt? Wie auch immer, ich konnte mich partout nicht mit der Idee anfreunden, dass er sie verschlingen wollte. Dann muss man die Szene auch noch von der anderen Seite betrachten: Woher wollten die Seeaffen wissen, dass Patrick ausgerechnet Plankton fressen würde? Wie konnten sie aus einem Erlebnis mit ihm in SpongeBobs Ananas damit rechnen, dass er bei der Opferung derart mitspielen würde? Letztendlich tat er das ja nicht mal und wollte alle haben. Ich check diese gesamte Situation immer noch nicht.

Planktons Biss in Patricks Zunge war ekelhaft und erinnerte mich an Thaddäus’ angebissenen Kopf in 244b. Der ehemalige König war sehr nervig, als er unbedingt wollte, dass Plankton ebenfalls in Patricks Magen landete und extra die Seile durchtrennte. Mir sagte allerdings die Kameraeinstellung zu, als Plankton und Patrick diagonal zusammen auf dem Bild waren und man Patricks dummes "Trinkgesicht" sah. Planktons Einfall mit dem Schrumpfgürtel und den Seeaffen als Abfederung war gut und die Vergrößerung von ihnen innerhalb von Patrick war großartig. Ebenso schön war, dass Plankton die Seeaffen samt Abfalleimer fortschickte. Das Ende, als Patrick Plankton auf seiner Zunge sah und trotzdem wieder essen wollte, war dafür megadämlich.

Die Episode war zwar zwischenzeitlich lahm, aber das kreide ich nicht so sehr an wie Ekelszenen oder unlogische Dinge. Die Zungenszene und Patricks Verhalten waren das einzig wirklich Schlechte an der Episode, die ansonsten immerhin vor und nach Planktons Königsein punkten konnte. Eine unspektakuläre 3.

2 Benutzer haben sich bedankt.

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 145

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Ex-Informatikstudent

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 20. August 2019, 19:02

Erst mal beim Titel "Zum Steelfan gemacht" lesen lel

Agentfabi

fährt den Van ohne Fenster

  • »Agentfabi« ist männlich

Beiträge: 814

Dabei seit: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 20. August 2019, 22:35

Das Lied, das die Affen sangen, war schon mal ganz gut. Auch fand ich es interessant, dass einer der Affen am Pranger stand und trotzdem mitsang. Dass SpongeBob Karen dazu beauftragte, auf die Seeaffen aufzupassen, war zwar etwas seltsam, aber nicht weiter schlimm.

Plankton, der meinte, dass seine neue Maschine der Übernahme-Übernehmer hieß, war ganz lustig. Die Idee von Plankton, erst einmal im Aquarium zu üben, die Herrschaft zu ergreifen, fand ich recht gut. Plankton ohne Haut war nicht der schönste Anblick, aber der war glücklicherweise nur kurz zu sehen.

Interessant wurde es, als Plankton zum König wurde. Die Bilder in seinem Schloss, die man im Hintergrund sah, waren auch schön anzuschauen. Dass er dann durch einen Pfeil ohnmächtig wurde, kam ziemlich plötzlich und auch etwas früh, baute jedoch etwas Spannung auf.

Plankton, der festgenommen wurde, war soweit ganz gut. Was Patrick einfach so im Abfalleimer machte und woher er wusste, dass dort das Aquarium ist, find ich ziemlich seltsam. Dass Patrick das Wasser aus dem Aquarium anschließend trank, war zwar etwas dämlich, allerdings nichts, was man bei Patrick nicht erwarten könnte. Planktons Frage, wie der Affe plötzlich auf die andere Seite kommen konnte, war dagegen ganz gut.

Dass die Affen samt Plankton schließlich in Patricks Bauch vergrößert wurde, war ein amüsanter Anblick. Patrick, der die ganze Zeit die Zunge rausstreckte, auf der Plankton stand, war ebenso ziemlich witzig anzusehen.

Insgesamt war die Episode ganz gut, von mir gibt’s eine 2.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agentfabi« (20. August 2019, 23:31)


3 Benutzer haben sich bedankt.

SpongeBob537

... seit den 80ern sehr im Internet unterwegs!

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 549

Dabei seit: 10. Juni 2014

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 1. September 2019, 14:17

Wow, dieser Episode konnte ich wirklich wenig Positives bzw. Interessantes abgewinnen. Schade eigentlich, weil meine Erwartungen zu Anfang doch noch recht hoch waren.

Der Anfang mit dem Gesang war nichts Besonderes, aber auf jeden Fall ein Einstieg, der in Ordnung war. Dass jemand auf die Seeäffchen aufpassen musste, weil SpongeBob meinte, Gary würde sie ansonsten auffressen, war nachvollziehbar. Dass die Wahl dabei auf Karen fiel, war ebenso nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass SpongeBob gleich gegenüber arbeitet. Weiter ging's damit, dass SpongeBob seine Böe nahm und Plankton von Mr. Krabs zurück in den Abfalleimer befördert wurde, wo er die Seeäffchen entdeckte. Hier sollte es nun richtig losgehen. Plankton schrumpfte sich also. Er verkleinerte sich allerdings zu stark und wurde so für eine Banane gehalten und ihm wurde die Haut abgezogen. Hätte nicht unbedingt sein müssen. Als er dann die richtige Größe gefunden hat, erklärt er sich selbst zum König und wir ein bisschen auf einem Thron herumgetragen. Nichts Spektakuläres bisher. Plötzlich wird er betäubt, gefesselt und soll geopfert werden. Das ganze Ding sollte wahrscheinlich Spannung aufbauen, was bei mir aber irgendwie gar nicht funktioniert hat. Dann kommt plötzlich eine Zunge ins Aquarium. Es stellt sich heraus, dass es sich um Patricks Zunge handelt, der das Aquarium schließlich austrinkt. SpongeBob bekommt dies mit und vor dem Abfalleimer vergrößern sich die Seeäffchen in Patricks Magen. Sie klettern aus dem Mund heraus und wollen jetzt in den Abfalleimer ziehen, der von Plankton daraufhin mitsamt den Seeäffchen fortgeschafft wird. Alles ganz nett, aber auch nicht mehr. Lustig fand ich lediglich Plankton, als er meinte, er hätte nun eine halb verdaute Antenne. Am Ende wurde Plankton dann nochmal von Patrick gefressen, was ganz okay war.

Die Episode war auf keinen Fall richtig schlecht, aber irgendwie konnte sie mich einfach nicht packen. Spannung fühlte ich beim Schauen überhaupt nicht. Dazu kommen dann noch manche Logikfehler, die bereits erwähnt wurden. Von mir gibt es dafür leider nur eine 3-.

2 Benutzer haben sich bedankt.

Ähnliche Themen

Thema bewerten