Du bist nicht angemeldet.

1

Sonntag, 27. Januar 2019, 00:05

248a: Der Krosse Eimer

43%

1 (3)

29%

2 (2)

14%

3 (1)

0%

4

0%

5

14%

6 (1)

Userbewertungen zur Episode „Der Krosse Eimer
http://de.spongepedia.org/images/248a_Ep…usty_Bucket.jpg
Episodenartikel
• Episodenmitschrift

Kurzbeschreibung: Der Krosse Eimer ist eine Episode aus der zwölften Staffel, in der Plankton einen Klon von sich und Mr. Krabs kreiert.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (14. März 2020, 17:41)


Beiträge: 1 140

Dabei seit: 20. August 2011

Beruf: Man it doesn't show signs of stopping

  • Private Nachricht senden

Agentfabi

fährt den Van ohne Fenster

  • »Agentfabi« ist männlich

Beiträge: 950

Dabei seit: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 1. März 2020, 20:35

Und so ging es endlich wieder los mit neuen Episoden.

Der Anfang, als Plankton durch Mr. Krabs’ Haare gezogen wurde und auch welche im Mund hatte, sagte mir noch nicht so zu, dagegen war Planktons Plan, einen Klon aus sich und Mr. Krabs zu erschaffen schon besser. Auch das Aussehen von PlanKrab war recht interessant.

Sehr überrascht war ich von Colonel Carpers kurzen Auftritt sowie über den Klon, der bereits nach kurzer Zeit die Krosse Krabbe übernehmen konnte. Dass er dies so schnell nur durch Händeschütteln geschafft hat, war irgendwie schon wieder kreativ, da ich selbst nicht auf so eine einfache Methode gekommen wäre. Auch durch die Übernahme des Abfalleimers wurde schließlich klar, dass es PlanKrab ernst meint.

Erstaunlich fand ich es, dass SpongeBob es tatsächlich zuließ, dass Abfall in die Burger kommt, allerdings zeigte das ebenso, wie gut PlanKrab die Leute wohl manipulieren konnte. Mr. Krabs’ und Planktons Zusammenarbeit fand ich ziemlich gut, auch wenn wir so was schon in Episoden wie „Schwabbelburger“ hatten. Hierbei fiel mir auch auf, wie die Hintergrundmusik plötzlich hervor stach. Teilweise hatte ich das Gefühl, als würde man einfach nur einen alten Track nach dem anderen verwenden wollen. Es war sogar ein Musikstück dabei, das normalerweise nur bei Patchy spielt. Das aber nur am Rande erwähnt.

Sehr gut gefielen mir PlanKrabs’ Methoden Plankton und Mr. Krabs aufzuhalten, besonders als er „Drive-In zum Reinfahren“ sagte und dann der Truck reinfuhr, musste ich grinsen, weil es so stumpf war. Auch das „Geschäftsführer“/„Geschäfte auf der Toilette führen“-Wortspiel war ganz witzig. Ebenso kann ich SpongeBob als Ventilator positiv hervorheben sowie Thaddäus, der zu Boden zerfloss, weil der Klon ihm die Hand schüttelte. Auch die Lösung, dass PlanKrab sich selbst durch Händeschütteln ausschaltet, war ein recht gutes Ende.

Durchaus eine sehr interessante Episode. PlanKrab war ein interessanter Gegner und es war schön zu sehen, wie Mr. Krabs und Plankton zusammenarbeiten. Von mir gibt es jedenfalls eine 1.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agentfabi« (14. März 2020, 23:10)


2 Benutzer haben sich bedankt.

4

Samstag, 14. März 2020, 19:26

Das ist wieder so eine Episode, bei der du anhand der Kurzbeschreibung null interessiert bist, aber dann merkst, wie geil die Idee eigentlich ist. Ein kombinierter Klon aus Plankton und Mr. Krabs ist wohl das Absurdeste, was Plankton je einfiel - aber genau das macht die Episode so einzigartig und unterhaltsam.

Wie Fabi fand ich den Anfang noch recht schwach. Die Haarszenen waren zwar nicht extrem eklig, hätten aber in der Form nicht sein müssen. Immerhin war Karens Bemerkung lustig, dass ein einziges gereicht hätte. Doch das gilt leider auch für die Stellen, bei denen Plankton sich darüber beschwerte, noch ein Haar im Mund zu haben - die nutzten sich schnell ab.

Mir gefiel, dass man bei der Entstehung des Klons die Musik aus der Episode „Spielzeuggeschäft des Grauens“ verwendete, da ich die schon immer toll fand. Die Silbenwiederholungen des Klons waren ebenfalls etwas, das man nicht so exzessiv hätte verwenden müssen, aber das störte mich nicht weiter. Nett war auch die Szene, in der Karen Plankton zeigte, wie er nicht den Lolli eines Babys stehlen konnte.

Dass PlanKrab mit einem banalen Händeschütteln die Krosse Krabbe übernehmen konnte, war großartig. Die Crew wusste genau, wie bekloppt diese gesamte Episode ist und hat sie trotzdem so gestaltet. In diesem Fall funktionierte es auch. Man stellt gar nicht negativ infrage, dass es PlanKrab so leicht hatte, weil der Grund dermaßen stupide ist. Die kleinen Händchen waren ebenso schön. Es folgte der tolle Twist, dass PlanKrab auch den Abfalleimer übernahm, was sogar logisch war, weil er ja zu 50 % aus Mr. Krabs bestand. Den Anblick des Abfalleimers auf der Krossen Krabbe hätte man so nie in der Serie für möglich gehalten, war jedoch sehr imposant und ist jetzt schon eines meiner Lieblingsbilder aus der Staffel.

Eine kleine Slapstickeinlage gab es, als Mr. Krabs beim Ausspähen der Krossen Krabbe über Plankton rollte. Ich musste jedenfalls lachen. Hier beleidigte Plankton auch mal eben sein eigenes Essen, indem er es als „Aa-Abfall“ bezeichnete (ja, das war Stottern, aber ich fand es lustig). Wie Fabi bereits erwähnte, war das Zusammenarbeiten nicht neu, aber für die Handlung notwendig. So kam dann zum Beispiel die witzige Szene zustande, als sie sich zum Vermöbeln bei einer random Mauerecke versteckten, die mitten im Freien stand. SpongeBob als Ventilator war auch gut, das erinnerte mich an die Mrs.-Puff-Szene aus der Fingernägelepisode. Ebenfalls schön war Thaddäus’ Zerlaufen beim Händeschütteln. An dieser Stelle muss ich mich zurückhalten, aufgrund der aktuellen Weltlage keine bestimmte Referenz zu bringen.

Der weitere Twist, dass der Klon sich spaltete, gegen sich selbst kämpfte und dann auch noch durch das Händeschütteln besiegt wurde, war einer der besten seit langem. Ich hätte sie zwar für intelligenter gehalten, ihre Kraft nicht so fahrlässig bei sich selbst einzusetzen, doch kann ich das durch den kreativen Einfall verschmerzen. Das Haarmonster war dann noch joa. Wenigstens eine annehmbare Pointe dieses Running Gags.

Insgesamt eine überraschende Episode mit winzigen Kritikpunkten, daher vergebe ich eine 1-.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (14. März 2020, 23:07)


2 Benutzer haben sich bedankt.

5

Montag, 16. März 2020, 17:08

Diese Episode hat mir beim ersten Schauen nicht besonders gut gefallen. PlanKrab sagte mir nicht so zu und das Händeschütteln als Begründung, warum PlanKrab mit allem durchkam, fand ich unzureichend. Ich wollte der Episode dann aber vor allem wegen der sehr guten Bewertungen hier noch eine Chance geben. Und so habe ich mir die Episode ein zweites Mal angesehen. Und ein drittes Mal ... Ich bin froh, das getan zu haben, weil ich jetzt einen anderen Blick auf die Episode habe als nach dem ersten Schauen.

Wenn eine Episode schon mit Nudes von Mr. Krabs anfängt, dann kann sie doch eigentlich nur gut sein. Die Szene in Mr. Krabs' Bad war ein ganz guter Anfang. Musste schmunzeln als Mr. Krabs meinte, jetzt würde der Rücken an der Reihe sein. Zurück im Abfalleimer wurde dann also PlanKrab erschaffen. Sein Aussehen war ganz in Ordnung, eine Mischung aus Mr. Krabs und Plankton halt. Als Plankton Karen seinen Plan erklärte und meinte, das wäre einfacher als einem Baby den Lolli wegzunehmen, gefiel mir Karens Rückblende, die zeigt, wie er regelmäßig daran scheitert.

In der Krossen Krabbe konnte PlanKrab dann ganz schnell zur Geheimformel kommen und gleich das ganze Restaurant übernehmen – durch sein einzigartiges Händeschütteln. Klar, viele feiern diese Beklopptheit und eigentlich bin ich auch absolut dafür zu haben, aber hier wirkte das bei mir irgendwie nicht. Vor allem fand ich es merkwürdig, dass SpongeBob es später zugelassen hat, dass Abfall in die Krabbenburger gelangt. Ich hätte erwartet, dass für ihn spätestens hier eine Grenze erreicht wäre und da auch kein Händeschütteln mehr helfen würde. Jedenfalls hatte PlanKrab dann auch den Abfalleimer übernommen und die beiden Restaurants zusammengelegt.

Mr. Krabs und Plankton mussten zusammenarbeiten, um ihre Restaurant zurückzubekommen. Dass die beiden zusammenarbeiten war zwar nichts Neues, aber ich freue mich sowieso immer über eine Zusammenarbeit von den beiden. Während der Versuch bei den Müllcontainern ganz in Ordnung war, war der Drive-In zum Reinfahren großartig. Das fand ich schon beim ersten Schauen. Etwas später wurden Plankton und Mr. Krabs dann Geschäftsführer – auf der Toilette, was auch ziemlich gut war. Der Kampf, den die beiden sich lieferten, war interessant. Mir hat besonders die Sache mit der Kaffeemaschine gefallen. Die Spaltung von PlanKrab war eine ziemlich gute Idee und da die Sache am Ende durch das gegenseitige Händeschütteln gelöst wurde, konnte ich mich letzten Endes auch damit etwas mehr anfreunden. Ach ja, dann war da noch der Haarballen, der sich über die errungene Freiheit freute. Meh, hätte man genauso gut bleiben lassen können.

Nach dieser Wandlung gebe ich eine glatte 2. Und wann immer ich mir unsicher bin, werde ich mir eine Episode ab sofort, wenn es sein muss, auch ein drittes Mal anschauen. Jetzt bin ich mit mir absolut im Reinen.
bottom text

2 Benutzer haben sich bedankt.

Ähnliche Themen

Thema bewerten