Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SpongeForum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 3. Dezember 2011, 15:34

285b: Urlaub des Verderbens (Heavy Holidays)

Diese Geschichte ist aus einer alten Episodenidee von mir entstanden, welche im SpongeBoard veröffentlicht wurde. Daher kommt auch das „285b“ am Anfang des Titels. Die Episodenkarte ist von Eiskaltschwamm, die nachfolgende Geschichte im Dezember 2011 begonnen worden, also frisch nach diesen Zeilen geschrieben.

Charaktere:
• SpongeBob Schwammkopf
• Mrs. Puff
• Gary (Cameo)
• Thaddäus Tentakel (Cameo)
• Patrick Star (Cameo)
• eine Stewardess
• Hotelpersonal
• ein paar andere Urlauber

http://i650.photobucket.com/albums/uu222…nkmann/285b.jpg

Die Geschichte beginnt mit einem langsamen Zoom auf die Bootsfahrschule, danach ist Mrs. Puff zu sehen, die gebannt auf die Schuluhr starrt.

Mrs. Puff (denkt): Algengrütze, kann der Unterricht nicht bald vorbei sein? Es fühlt sich heute so an, als ob ich schon Ewigkeiten hier wäre.

Und nach weiteren qualvollen 10 Minuten ist es endlich so weit: Die Uhr zeigt 15:00 Uhr an. Schulschluss!

Mrs. Puff (schreit auf): JA! Es ist vorbei! Die Sommerferien sind da und ich muss diesen gelben Giftzwerg sechs Wochen lang nicht mehr ertragen! Mein Leben könnte gerade nicht schöner sein!

SpongeBob (mit einem niedergeschlagenen Blick): Ähm… Mrs. Puff, ich stehe gerade neben Ihnen.

Mrs. Puff: Oh, äh… nein, dich meinte ich doch gar nicht, sondern… (sie holt etwas aus ihrer Tasche) …diese gelbe Sprühflasche hier, siehst du? „Gelber Giftzwerg – bekämpft auch den hartnäckigsten Schmutz mühelos!“ Ich putze doch schließlich nach dem Unterricht immer das Klassenzimmer, ehehe…

SpongeBob schaut sie für einige Sekunden an. Mrs. Puff läuft Schweiß von der Stirn, weil sie der bohrende Blick des Schwamms irritiert.

SpongeBob: Na, klar! Das verstehe ich natürlich. Wissen Sie, ich benutze ja immer Mr. Sauber oder Dr. Rein - und die Keime haben keine Chance. Besonders gern putze ich im Bad, hinter der Toi… (wird von Mrs. Puff unterbrochen)

Mrs. Puff: Das ist ja schön und gut, aber ich muss jetzt leider los. In einer Stunde startet mein Flieger nach Wahaii und den möchte ich ungern verpassen. Wir sehen uns dann in sechs Wochen!

SpongeBob (leicht nervös): Ups… ich fürchte, den haben Sie bereits verpasst. Ich habe die Uhr nämlich eine Stunde zurückgestellt, als Sie nicht hingesehen haben. Schließlich war doch heute der vorerst letzte Schultag und ich wollte noch ein wenig mehr Zeit mit meiner Lieblingslehrerin verbringen…

Mrs. Puff (schockiert): WAS? Ich wusste doch, dass da irgendwas nicht stimmt! Mein Zeitgefühl betrügt mich nie! Du kleiner…

SpongeBob schaut sie ängstlich an.

Mrs. Puff: Ach, was soll’s… in fünf Stunden fliegt schon die nächste Maschine. Das klären wir, sobald ich wieder aus meinem wohlverdienten Urlaub zurück bin. Man sieht sich, SpongeBob! (sie geht)

SpongeBob (etwas traurig): Wie lange Mrs. Puff wohl weg sein wird? Ich vermisse sie jetzt schon… (nun ehrgeizig) …nein, ich kann es nicht leiden, zu warten, bis jemand wieder von einer Reise zurückkehrt! Ich lasse nicht zu, dass das geschieht!

Seifenblasen-Szenenwechsel

Fünf Stunden später. Zuerst sieht man den großen Flughafen Bikini Bottoms, dann nur ein Flugzeug und anschließend folgt ein Zoom auf eines der Seitenfenster, durch das man Mrs. Puff sehen kann.

Mrs. Puff (glücklich): So, nun kann nichts mehr schief gehen. Wahaii, ich komme!

Stewardess: Sind Sie sicher, dass Sie nur einen Sitz benötigen?

Mrs. Puff: Was soll das denn heißen?

Stewardess: Nun, während des Fluges könnte es zu einigen Turbulenzen kommen – und Sie sind ein Kugelfisch. Ich habe Angst, dass Sie sich aufblasen und dadurch die anderen Fluggäste belästigen. Dann bin ich nämlich diejenige, die sich um das Problem kümmern und alle beruhigen muss…

Mrs. Puff (gereizt): Also, das ist ja unerhört! Ich bin sehr wohl in der Lage, mich zu beherrschen!

Stewardess (gelassen): Wirklich? Und warum reagieren Sie dann so erbost?

Mrs. Puff (sauer): Ich reagiere überhaupt nicht erbost! Haben Sie keine anderen Passagiere, die Sie betreuen müssen?

Stewardess: Nein, im Moment nicht. Aber ich würde mir ernsthaft Sorgen um Ihr Temperament machen.

Mrs. Puff: SIE BESSERWISSERISCHE… (sie bläst sich auf) ...na toll.

Stewardess: Ich denke, damit wäre alles gesagt.

Man sieht wieder den gesamten Flieger, der sich nun in die Lüfte erhebt. Mrs. Puff befindet sich ganz hinten im Gepäckteil.

Mrs. Puff (wieder in normalem Zustand): So habe ich mir den Beginn der Reise bestimmt nicht vorgestellt. Ich habe mich wegen so einer Bagatelle aufgeregt… SpongeBob scheint meine Nerven mehr geschädigt zu haben, als ich dachte. Aber schlimmer kann es nicht mehr kommen…

Die Kamera bewegt sich Richtung Cockpit und stoppt bei einer der vorderen Reihen, in welcher es sich SpongeBob bequem gemacht hat.

SpongeBob (gespannt): Uuh… ich kann es kaum erwarten! Das werden bestimmt unvergessliche Ferien!

Seifenblasen-Szenenwechsel

Mrs. Puff läuft den Gang eines Hotels entlang.

Mrs. Puff: Zimmer 61, Zimmer 62, Zim… nein, das ist nur ’ne Abstellkammer… ah, da haben wir es ja! Zimmer 63! Wenn ich so darüber nachdenke… ist das nicht die Quadratwurzel aus allen Fahrprüfen, die mich dank SpongeBobs Unfähigkeit ins Krankenhaus brachten? Ach, ich mache mir schon wieder zu viele Sorgen… (sie geht in ihr Zimmer)

Die Kamera schwenkt ein paar Räume nach rechts und man sieht SpongeBob, der denselben Gang durchschreitet.

SpongeBob: Zimmer 62, Zim… oh, eine Abstellkammer - schick! Zimmer 63 uuund Zimmer 64! Perfekt! (er geht hinein)

Nun bewegt sich die Kamera wieder einen Raum zurück.

Mrs. Puff (leicht verwirrt): W-was war das? Ich könnte schwören, die Stimme von SpongeBob vernommen zu haben! (zu sich selbst) …zum Seeteufel noch eins, Poppy Puff, jetzt hör aber endlich auf, dich selbst verrückt zu machen! Bist du hier, um dich zu entspannen oder um auch noch deinen letzten Funken Verstand zu verlieren?

Ein Hotelpage tritt in ihr Zimmer.

Hotelpage (mit einer Stimme, die SpongeBobs ziemlich ähnelt): So, bitte sehr, Mrs. Puff. Hier ist Ihr Gepäck.

Mrs. Puff (erleichtert): Dann waren Sie das also, dessen furchtbar nervtötende Stimme ich vorhin hörte! Hach, da fällt mir ein glatt ein Stein vom Herzen!

Hotelpage (mit einem mürrischen Blick): Entschuldigen Sie, dass ich erkältet bin… einen schönen Tag wünsche ich. (er lässt das Gepäck fallen und geht)

Mrs. Puff (nachdenklich): Herrje, also heute mache ich mir aber keine Freunde… wird wohl Zeit, dass ich mich ein wenig ausruhe. Es ist ja auch schon recht spät… (sie macht sich bettfertig und versucht, zu schlafen)

Jetzt kann der Zuschauer einen Blick in SpongeBobs Zimmer werfen.

SpongeBob: Dann wollen wir doch mal sehen, was es hier alles so gibt! Wie wäre es denn mit ein wenig TV-Unterhaltung? (er schaltet den Fernseher ein und zappt durch das Programm) …Mitten im Ozean? Nee, zu stumpf. Sardelle sucht Sardine? Viel zu kitschig. Ah, das ist doch was nach meinem Geschmack! „Schlag den Ralf“ – die Spielshow, in der ein Kandidat gegen Ralf, den raffinierten Rochen antritt und eine halbe Million Dollar gewinnen kann! Der Ton ist allerdings etwas zu leise… mal sehen. (er drückt ein paar Knöpfe auf der Fernbedienung, doch ohne den gewünschten Erfolg) …Walfischdreck, dann probier ich’s halt mit dieser! (er schnappt sich eine zweite Fernbedienung, die auf dem Tisch liegt und drückt wieder wahllos irgendwelche Knöpfe; hinter ihm schaltet sich die Stereoanlage ein, die nun immer lauter wird) …Ned und die Nadelfische? Aber die sind doch gar nicht zu sehen?

Mrs. Puff wird aufgrund des Lärms aus dem Bett geworfen.

Mrs. Puff: Was ist das für ein unerträglicher Krach!? Derjenige nebenan kann was erleben! (sie läuft zur Tür von SpongeBobs Zimmer und klopft an) MACHEN SIE SOFORT DIE MUSIK AUS! ES GIBT HIER LEUTE, DIE IN RUHE SCHLAFEN WOLLEN!

SpongeBob: Kein Problem, Mrs. Puff! Ich muss nur noch den richtigen Knopf finden! (er findet ihn und schaltet die Stereoanlage aus) Na also! Problem gelöst!

Mrs. Puff (entsetzt; denkt): Nein, das kann nicht sein… er ist mir gefolgt. Er ist mir tatsächlich hierher gefolgt… dieser Schwamm macht mich vollkommen wahnsinnig! (sie rennt schreiend in ihr Zimmer und knallt die Tür zu)

SpongeBob: Das war jetzt aber auch nicht wirklich leise. Na ja, es ist schön zu wissen, dass sie sich in meiner Nähe befindet! Morgen kann der Spaß richtig losgehen, haha!

Seifenblasen-Szenenwechsel

Der nächste Tag. Mrs. Puff wacht auf. Sie ist immer noch ziemlich geschafft ob der gestrigen Ereignisse.

Mrs. Puff (sehr verschlafen): Gäähn… was war das gestern nur für ein durchgängiges Chaos. Zwischendurch hab ich mir sogar eingebildet, dass SpongeBob im Nebenzimmer wäre. Ich hoffe nur, dass heute alles etwas anders wird und ich meinen Urlaub so genießen kann, wie ich es mir vorgestellt habe. (sie schaut auf die Uhr) Du liebe Güte, schon fast 9 Uhr! Jetzt aber los, sonst verpasse ich noch das Frühstück!

Mrs. Puff macht sich fertig und öffnet die Zimmertür. Vor ihr steht SpongeBob, der sie freudestrahlend ansieht.

SpongeBob (winkt übertrieben): Hallöööööchen, Mrs. Puff! Endlich kommen Sie raus! Ich warte schon seit 52 Minuten vor Ihrer Tür, damit wir gemeinsam frühstücken gehen können!

Mrs. Puff (reißt ihre Augen weit auf): ES WAR KEINE EINBILDUNG?! DU BIST JA WIRKLICH HIER!!

SpongeBob: Hehe, ja… das ist mir jetzt auch ein bisschen peinlich, aber ich wollte einfach nicht, dass ich eine halbe Ewigkeit warten muss, bis Sie wieder in Bikini Bottom sind…

Mrs. Puff: Zwei Wochen, SpongeBob. Zwei Wochen. Willst du mir weismachen, dass du diese Geduld nicht hättest aufbringen können?

SpongeBob: Ja.

Mrs. Puff: Aber danach sind doch immer noch vier Wochen Sommerferien?

SpongeBob: Was das betrifft, da…

Mrs. Puff: Wag es bloß nicht, weiterzusprechen! Ich muss mich erst noch vom anderen Schock erholen. Trotzdem hätte ich da noch eine Frage: Hattest du nicht ein Haustier, um welches du dich kümmern müsstest?

SpongeBob: Sie meinen Gary? Ach, der kommt auch ganz gut allein zurecht, glauben Sie mir!

Das Bild wechselt zu Gary, der gelangweilt vor dem Fernseher sitzt. Es läuft eine Morgenausgabe von „Mitten im Ozean“.

Sprecherin im Fernsehen: Heike kann die Welt nicht mehr verstehen, denn ihr angeblich treuer Freund Marco betrügt sie mit ihrer besten Freundin Simone!

Gary: Miau…

Das Bild wechselt wieder zu Mrs. Puff und SpongeBob.

Mrs. Puff: U-und was ist mit deinem Job in der Krossen Krabbe?

SpongeBob: Machen Sie sich darum keine Sorgen, Mrs. Puff! Mr. Krabs versicherte mir, dass er einen guten Ersatz gefunden hat.

Abermals wechselt das Szenario. Diesmal wird erst die Krosse Krabbe gezeigt, dann Thaddäus, der gerade eine Bestellung an den neuen Burgerbrater weiterleitet.

Thaddäus: Ein Tripleburger Spezial!

Patrick Star: Aye-aye, Kollege! (wirft einen Autoreifen auf den Grill) …ich frag mich nur, wer so was isst?

Wieder wechselt das Bild zurück.

Mrs. Puff: Verstehe… nun, dann hast du wohl keinen Grund, frühzeitig zurück nach Bikini Bottom zu fliegen, oder?

SpongeBob: Korrekt. Jetzt sollten wir aber wirklich allmählich losgehen. Wir können ja noch währenddessen weiterreden.

Mrs. Puff: Oh, da fällt mir ein, dass ich noch was in meinem Zimmer vergessen hab. Geh doch ruhig schon mal vor, ich komme auch gleich nach!

SpongeBob: Na gut. (er geht)

Mrs. Puff (denkt): Was mach ich jetzt nur? Wenn dieser Schwammspinner auch hier ist, wird das der schlimmste Urlaub allerzeiten! Ich muss versuchen, ihm während dieser zwei Wochen so selten wie möglich zu begegnen. Sonst kann ich es mir in der Irrenanstalt bequem machen!

Mrs. Puff geht in ihr Zimmer zurück und man sieht SpongeBob, der unten im Speiseraum sitzt und nichts tut.

Lunchlady: Du rührst jetzt schon seit 20 Minuten dein Brötchen nicht an. Worauf wartest du?

SpongeBob: Auf eine gute Freundin! (er grinst)

Seifenblasen-Szenenwechsel

Mrs. Puff steht auf dem Gang vor ihrem Zimmer; es ist noch offen.

Mrs. Puff: 11:39 Uhr. Nicht mehr lang und dann ist es Zeit zum Mittagessen. Aus der ersten Mahlzeit wurde ja nichts… am besten geh ich schon mal hin, bevor SpongeBob wieder vor meiner Tür steht. Vielleicht habe ich ja Glück und er wartet gleich wieder hier mit dem Hintergedanken, mit mir runterzugehen. Aber es wird vergebens sein, haha!

Sie schließt das Zimmer, geht in den Speiseraum und entdeckt eine unangenehme Überraschung.

Mrs. Puff: SPONGEBOB! Wieso bist du schon hier unten?

SpongeBob: Na, ich habe gewartet, bis Sie kommen!

Mrs. Puff: Du sitzt schon seit über zwei Stunden an diesem Tisch!?

SpongeBob: Sie haben doch auch über zwei Stunden gebraucht, um etwas aus Ihrem Zimmer zu holen, oder? Wie auch immer, Sie haben bestimmt Hunger. Wollen Sie mein Frühstücksbrötchen haben? Ich habe es extra für Sie aufgehoben.

Mrs. Puff: Äh, danke… aber ich verzichte. (sie sieht sich im Raum um)

SpongeBob: Suchen Sie einen Stuhl? Direkt gegenüber von mir ist doch einer!

Mrs. Puff: Oh, aber… dann würde ich ja in Richtung der Essensausgabe blicken. Und das wäre nicht gut, weil… ich dann Essen sehe und noch mehr davon möchte. Ich muss schließlich auch auf meine Figur achten, weißt du?

SpongeBob: Da lässt sich was machen! (er steht auf und tauscht den Platz) …sehen Sie?

Mrs. Puff: Faulige Forelle…

Und so quält sich Mrs. Puff durch einige Minuten hirnloses Geschwätz seitens SpongeBob, die ihr wie Stunden vorkommen. Irgendwann reißt ihr allerdings der Geduldsfaden und sie unterbricht das einseitige Gespräch.

Mrs. Puff: SpongeBob, ich würde dir ja liebend gern noch länger zuhören, aber jetzt muss ich wieder auf mein Zimmer zurück und einige Dinge planen, die ich die nächsten Tage unternehme. Ich hoffe, du verstehst das.

SpongeBob: Oh… na sicher. Ich werde mich dann wohl anders beschäftigen.

Mrs. Puff: Man sieht sich… (sie steht auf, dreht sich um und flüstert) …hoffentlich nicht.

Es folgt eine Reihe an Sequenzen, die Mrs. Puff bei diversen Aktivitäten zeigt. So bekommt sie eine Massage, genehmigt sich einen Cocktail an der Hotelbar und macht Fotos der sich in der Umgebung befindenden Sehenswürdigkeiten. Bei all dem wird sie jedoch jedes Mal von SpongeBob, der plötzlich auftaucht, erschreckt und rennt davon. Nun befindet sie sich im Hotel.

Mrs. Puff: Überall, wo ich bin, treffe ich auf diesen verflixten Schwamm! Wie macht er das nur? Der ist ja ein schlimmerer Stalker als mein Nachbar! (sie geht den Gang entlang) …mal sehen, ob er mich auch hier aufspüren wird… (eine Tür mit der Aufschrift „Tischtennisraum“ wird eingeblendet; sie geht hinein)

Hotelgast: Hi, Poppy!

Mrs. Puff (angespannt): G-Gustav…? Du hier?

Gustav: Ich bin auch überrascht, meine Nachbarin hier zu sehen. Welch erfreulicher Zufall!

Mrs. Puff (wenig begeistert): Und wie…

Gustav: Was ist denn passiert? Du machst ja keinen sonderlich glücklichen Eindruck. Eine Partie Tischtennis wird dich bestimmt etwas aufmuntern, was hältst du davon?

Mrs. Puff: Warum nicht… vielleicht lenkt mich das tatsächlich ab.

Man sieht Mrs. Puff und ihren Nachbarn Gustav eine Zeit lang spielen.

Mrs. Puff (sichtlich begeistert): Wow, Gustav! Du bist ja ziemlich gut, das hätte ich gar nicht von dir erwartet! (ein Ball fliegt auf ihrer Seite daneben)
…oh, jetzt ist dir wohl auch mal ein Fehler passiert. Ich heb ihn mal schnell auf.

Mrs. Puff greift nach dem vermeintlichen Ball, doch als sie ihn in der Hand hält, entpuppt er sich als ein Auge.

Mrs. Puff: AHHH! W-was… (sie blickt zu ihrem Gegner, der auf einmal SpongeBob mit einem Auge ist) Nein, das darf doch nicht…

SpongeBob (lacht): Uups, da ist mir scheinbar ein kleines Missgeschick passiert.

Mrs. Puff rennt zur gelben Tür, doch diese lässt sich nicht öffnen. Plötzlich bekommt die Tür Schwammlöcher und in der Nähe der Türklinke erscheint SpongeBobs Gesicht, wobei die Klinke seine Nase darstellt.

SpongeBob: Mrs. Puff, wo wollen Sie denn hin? Das Spiel ist noch gar nicht zu Ende!

Mrs. Puff: AHHH! VERSCHWINDE!!

Sie rennt Richtung Fenster und springt hinaus. Dabei landet sie im Hotelpool und erzeugt eine riesige Flutwelle, die sich über die anderen Urlauber erhebt.

Ein Urlauber (zu seiner Freundin): Und du sagst immer, ICH würde viel Wasser verdrängen, wenn ich vom 10-Meter-Brett springe… (sie werden von der Flutwelle erfasst)

Bademeister (zu Mrs. Puff): Haben Sie irgendein Problem?

Mrs. Puff: Ein viel größeres, als Sie es sich vorstellen können!

SpongeBob kommt einfach ins Bild gelaufen.

SpongeBob: Was ist denn hier los?

Mrs. Puff: Was hier los ist? DU bist hier los! Die ganze Zeit verfolgst du mich und gönnst mir keine ruhigen Minuten, du kleiner gelber Giftzwerg!

SpongeBob: Sagen Sie bloß, Sie haben Ihre Sprühflasche mit in den Urlaub genommen!

Mrs. Puff (wütend): NEIN, HABE ICH NICHT! DENN NIE HABE ICH SIE GEMEINT! ICH MEINE UND MEINTE DICH DAMIT, JETZT UND NEULICH IN DER BOOTSFAHRSCHULE!!

SpongeBob (traurig): Oh… wenn das so ist… (er geht)

Bademeister: Sie sollten sich was schämen, so mit ihm umzugehen.

Mrs. Puff: Ach, sollte ich das? Wissen Sie, was mir SpongeBob schon für Ärger eingebrockt hat? Zum Beispiel ist er mir damals im Gefängnis ständig begegnet, zusammen mit seinem durchgeknallten Freund, und hat versucht, mich zu befreien!

Bademeister: Und das nennen Sie Ärger? Für mich klingt das so, als wollte er nur das Beste für Sie, nichts ahnend, dass Sie das anders aufgefasst hatten. Wenn er Ihnen wirklich die ganze Zeit folgt, heißt das, dass er Sie gern hat. Und so gehen Sie damit um? Haben Sie ihm jemals offen gesagt, dass sie etwas Privatsphäre möchten und er nicht so oft in Ihrer Nähe sein soll? Wohl kaum, sonst hätte ihn diese Reaktion von Ihnen nicht so überrascht und verletzt.

Mrs. Puff denkt über die Worte des Bademeisters nach.

Mrs. Puff: Sie haben Recht. Ich habe ihm das nie richtig gesagt. Scheint so, als müsste ich mich bei ihm entschuldigen. Aber sagen Sie… sind Sie tatsächlich nur ein Bademeister? Ihre Worte waren sehr weise gewählt.

Bademeister (lächelnd): Man tut, was man kann.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Mrs. Puff steht vor SpongeBobs Zimmertür und bewegt sich nicht. Sie empfindet Reue und weiß noch nicht, wie sie sich am besten bei SpongeBob entschuldigen kann.

Mrs. Puff: Komm, bring es hinter dir… geh einfach da rein und sag ihm, dass es dir leid tut. Das kann doch nicht so schwer sein… (sie schluckt und öffnet die Tür) …oh, er ist gar nicht da. Wo könnte er nur hingelaufen sein?

Mrs. Puff sucht das gesamte Hotel und dessen Umgebung ab, jedoch bleibt SpongeBob weiterhin spurlos verschwunden.

Mrs. Puff: Es hat ja keinen Zweck. Auf diese Weise werde ich ihn nicht finden. Ich sollte lieber meinen letzten Urlaubstag in Ruhe genießen und mich dann beim Rückflug mit ihm verständigen.

Man sieht Mrs. Puff wieder bei diversen Aktivitäten, doch die Nachdenklichkeit steht ihr ins Gesicht geschrieben.

Am nächsten Tag packt sie ihre Sachen zusammen und macht sich auf den Weg zum Flieger zurück nach Bikini Bottom.

Mrs. Puff: Hoffentlich finde ich ihn dort drinnen. (sie steigt ein)

Stewardess: Herzlichen Glückwunsch, werte Passagierin! Sie sind die 1.000.000ste Person, die mit dieser Maschine fliegt! Deshalb haben Sie einen Reisegutschein für zwei Wochen nach Iziba vom 5.3. bis zum 18.3. gewonnen!

Mrs. Puff: Wie? Oh, äh… danke.

Auch im Flugzeug kann Mrs. Puff SpongeBob nicht ausfindig machen. Sie seufzt.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Der Flieger landet und Mrs. Puff steigt aus. Plötzlich rennt ein überglücklicher SpongeBob auf sie zu.

SpongeBob: MRS. PUFF! ENDLICH SIND SIE WIEDER DA! ICH HABE SIE JA SO SEHR VERMISST!

Mrs. Puff (verwirrt): W-was!? A-aber du… du warst doch auch auf Wahaii?

SpongeBob: Leider nein, aber ich wollte eigentlich dorthin. Dummerweise bekomme ich nämlich nie Lohn von Mr. Krabs, so dass ich nicht genügend Geld hatte, um mir so einen Flug zu leisten.

Mrs. Puff (denkt): Soll das etwa heißen, dass mir mein Verstand die ganze Zeit lang einen üblen Streich gespielt hat? Dass ich so paranoid war, dass ich SpongeBob sah, obwohl er nicht dort war? Das würde auch erklären, wie er immer wusste, wo ich mich gerade aufhielt… (sie lächelt SpongeBob an) …ach, verstehe. Tja, aber jetzt bin ich ja wieder da…

SpongeBob: Das freut mich! (er sieht Mrs. Puffs Reisegutschein) Sagen Sie mal, was haben Sie dann da in Ihrer rechten Hand, wenn ich fragen darf?

Mrs. Puff: Oh… das? Das ist ein Reisegutschein für zwei Wochen nach Iziba. Vom 5.3. bis 18.3., wenn ich das richtig im Kopf behalten habe.

SpongeBobs Grinsen wird breiter.

SpongeBob: Super! Dann kann ich ja doch bald mit Ihnen gemeinsam Urlaub machen!

Mrs. Puff (angespannt): W-wie bitte?

SpongeBob: Na ja, Patrick ist vor ein paar Monaten auch nach Wahaii geflogen und war dort der 900.000ste Passagier. Er bekam ebenfalls einen Reisegutschein nach Iziba – und raten Sie mal, von wann bis wann!

Mrs. Puff: E-etwa…?

SpongeBob: Vom 5.3. bis 18.3.! (er lacht)

Mrs. Puff zuckt mit ihrem rechten Auge. Dann sieht man den Flughafen, von dem immer weiter weggezoomt wird.

Mrs. Puff: AAAAAAAAAAHHH!!!

-ENDE-

Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von »Busfahrer Thorsten« (29. Januar 2012, 15:09)


Spongeflops

Schüler

  • »Spongeflops« ist männlich

Beiträge: 158

Dabei seit: 28. September 2011

Beruf: Arbeiter in einer Behinderten Werkstadt

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Dezember 2011, 12:30

An sich ganz nette Geschichte, und eine Idee die im Grunde wirklich als Episode funktionieren würde. Das hast du dir schön ausgedacht, allerdings hast den selben schreibstil verwendet den ich für Spongebobs Reise durch die Zeit verwendete nur besser als bei mir, dies soll jetzt kein Grund für Minuspunkte sein, ich fand es nur komisch weil du dich über diesen Schreibstil geärgert hattest und du sagtest auch die Leerzeilen sind meistens unnötig obwohl du hier selbst solche Leerzeilen verwendest. Allerdings weiß ich wohl jetzt was du meintest: Du meintest wohl es sahe zu leer, farblos und Langweilig, was bei deiner Geschichte das Gegenteil ist. Du hast sie wirklich gut gestallten mit den farbigen Namen, den besseren kursiven tätigkeits beschreibungen. Im Text verschönern bist du mir wirklich überlegen, ich habe ja auch schon zwei Teile Spongebobs Reise durch die Zeit verbessert, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob ich auch Teil 3 und 5 soeinfach farbiger machen denn sie sind sehr lang und farbige Texte kosten noch mehr zeichen und es sind ja nur 30000 möglich. Eine solide 3, 70 von 100 punkten, und 3 von 5 Sternen (oder auch 3 von 5 Krabbenburgern) bekommt dein erster Teil deiner Geschichte von mir. Mal sehen wie dein zweiter wird.

Mit freundlichen grüßen, freundlicher Service mit freundlichen Gesicht :)

3

Sonntag, 4. Dezember 2011, 15:54

Danke für dein Feedback - wobei ich gerne noch wüsste, was denn genau für Abzüge bei der Bewertung des ersten Teils sorgte.
Versteh mich bitte nicht falsch, aber ich stecke sehr viel Mühe in die ganze Angelegenheit - der erste Teil hat ungelogen über eine Stunde Zeit in Anspruch genommen und ich habe auch Anspielungen auf andere Episoden hineingetan.

Wie auch immer, der zweite Teil ist da. Auch dieser hat wieder seine Zeit in Anspruch genommen - obwohl es im Endeffekt nicht mal nach viel aussieht.
Viel Spaß beim Lesen!

1 Benutzer hat sich bedankt.

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 156

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Ex-Informatikstudent

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 4. Dezember 2011, 16:25

Kann man sich gut als Folge vorstellen, find ich. Wobei es vielleicht noch lustiger wäre, wenn Mrs. Puff SpongeBob noch länger nicht entdecken würde, sondern nur solche "Anzeichen" wie die Stimme wahrnähme, und sie dann sich immer einredet, es wäre alles nur Einbildung. Aber ich weiß ja nicht, wie die Geschichte weitergeht, also ist es vielleicht auch so besser, wie du es gemacht hast.

Zum Lesen find ich die Geschichte allerdings nicht besonders gut, da ich halt lieber Geschichten mit richtigen Sätzen lese als "erfundene Episodenmitschriften". Das liegt jetzt nicht an deinen Schreibfähigkeiten, weil du es ja bewusst als Episode bezeichnest. Und dafür ist es dir bis jetzt auf jeden Fall gelungen.^^

3 Benutzer haben sich bedankt.

5

Montag, 5. Dezember 2011, 08:23

Ich bin begeistert wie Exorzismuspatienten! :D
Finde die Episode-Geschichte wirklich sehr gelungen, und es machte mir keinerlei Mühe mir diese Episode bildlich vorzustellen.
Woran das liegt? Du hast den Sprachstil der einzelnen Charaktere einfach nahezu perfekt analysiert, das bedeutet dass Spongebob und Mrs.Puff genau diese Sätze Wort für Wort widergeben könnten, ohne das es irgendjemandem auffallen würde^^
Hinzu kommen einige Gags bei denen ich schmunzeln musste, und zig Anspielungen, wie bspw. die mit Dr.Rein :D
Gefällt mir bis jetzt sehr gut!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Holländer70« (5. Dezember 2011, 08:55)


1 Benutzer hat sich bedankt.

Spongeflops

Schüler

  • »Spongeflops« ist männlich

Beiträge: 158

Dabei seit: 28. September 2011

Beruf: Arbeiter in einer Behinderten Werkstadt

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 5. Dezember 2011, 10:06

Toll gemacht du hast die Geschichte ein Stück erweitert und bei wo Spongebob ausversehen die Sterioanlage anmacht muste ich sogar ein kleines bissien lachen. Diesmal bekommt sie eine 2, 80 von punkten und 4 von 5 punkten. Weiter so. :)

7

Montag, 5. Dezember 2011, 19:18

Danke für die weiteren schönen Kommentare!^^

Zwecks Schulkram kommt der nächste Teil Samstag oder Sonntag, also etwas gedulden, wer gerne weiterlesen möchte.
Ich habe auch schon einige Ideen in petto.

Wobei es vielleicht noch lustiger wäre, wenn Mrs. Puff SpongeBob noch länger nicht entdecken würde, sondern nur solche "Anzeichen" wie die Stimme wahrnähme, und sie dann sich immer einredet, es wäre alles nur Einbildung. Aber ich weiß ja nicht, wie die Geschichte weitergeht, also ist es vielleicht auch so besser, wie du es gemacht hast.

An sich plane ich einen Teil nach dem anderen, es gibt jedoch einen Grund, warum ich SpongeBob schon so früh habe auffliegen lassen.
Das wirst du auch demnächst lesen können. ;)

1 Benutzer hat sich bedankt.

8

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 19:35

Erst mal sorry für den Doppelpost, aber der neue Teil ist endlich da!
Hat doch etwas länger gedauert, als ich erwartet habe, aber dafür ist der neue Teil auch recht lang, enthält viele Cameoauftritte und ich selbst mag ihn.^^

Wer nach über zwei Wochen nicht mehr weiß, wo er weiterlesen kann - die Geschichte geht nach dem dritten Seifenblasen-Szenenwechsel weiter, sprich:

Zitat

Seifenblasen-Szenenwechsel

Der nächste Tag. Mrs. Puff wacht auf. Sie ist immer noch ziemlich geschafft ob der gestrigen Ereignisse.

[...]

...und so weiter.

Da ich jetzt Ferien habe, wird der nächste Teil sicherlich noch in diesem Jahr folgen.
Allzu lang möchte ich die Episode auch gar nicht mehr gestalten, ich denke, noch zwei Sitzungen für neue Abschnitte und das war's! :D

Jetzt wünsche ich aber viel Spaß beim Lesen!

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 156

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Ex-Informatikstudent

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 19:54

Auch den dritten Teil find ich gelungen! Man kann sich so richtig vorstellen, wie diese Folge in echt aussehen würde. Die Charaktere sind alle gut getroffen und die Gags sind auch ganz witzig. Weiter so!

4 Benutzer haben sich bedankt.

10

Donnerstag, 29. Dezember 2011, 19:09

Schöne Geschichte! Kann ich als Folge vorstellen. :D Es ist sehr gelunegn und sehr witzig.

Willst du heute nicht Teil 4 machen? :D

Note: (erstmal eine) 1!

11

Donnerstag, 29. Dezember 2011, 19:11

Willst du heute nicht Teil 4 machen? :D

Wenn ich mich nicht zu sehr aus dem Fenster lehne, lege ich mich fest, dass der neue Teil morgen irgendwann am Nachmittag erscheint.
Versprechen kann ich aber nichts.

Heute habe ich nämlich noch anderweitig ein paar Dinge vorzubereiten für ein kleines ICQ/Skype-Spektakel Anfang Januar.^^

Spongeflops

Schüler

  • »Spongeflops« ist männlich

Beiträge: 158

Dabei seit: 28. September 2011

Beruf: Arbeiter in einer Behinderten Werkstadt

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 30. Dezember 2011, 12:28

Beim dritten Teil hast du wieder solide Arbeit geleistet, das hast du echt schön hinbekommen, auch die Dialoge sehen durchdacht aus. Diesmal vergebe ich 75 von 100 Punkten, eine 3+ und 3,5 von 5 Sternen. Bring deine Geschichte nach deinen Vorstellungen zu ende.

PS : Wie fändet ihr es eigentlich (also nur mal angenommen) wenn der Sender Nickelodeon bei der 10 Spongebobstaffel (die 9 ist sicher schon in Produktion) eine Webseite ins Leben rufen würde auf denen die Fans Episoden Ideen einreichen können, die vielleicht sogar genommen werden. Die Umfrage würde so drei Monate dauern. In dieser Zeit können die Fans dutzende Episoden Ideen in Form von entweder komplett oder großausgearbeitete Skryps (wie zumbeispiel deine Geschichte hier) oder auch lediglich Rahmenhandlungen (die die Produzenten dann weiterausarbeiten falls sie genommen werden) veröffentlichen (allerdings müssen die Ideen auf englisch sein, also müsste ein Deutscher der seine deutsche Geschichte dort veröffentlichen will zuerst eine englische Version davon herstellen). Nach den drei Monaten werden dann von den vielen Ideen die 40 oder 45 besten Ideen herrausgesucht und produziert(warum gleich 40 bis 45 weil eine Folge in der Regel aus zwei Geschichten besteht). Aus manchen Geschichten die zu lang sind könnten die Produzenten auch Specials machen, und so würde eine Spongebob Staffel kommplett aus Fanfiktions entstehen wie ihr würdet das finden und vorallem würdet ihr dort auch eure Ideen (auf Englisch) veröffentlichen wenn es nun so wäre? Ich jedenfalls wirde versuchen meinen ersten Teil von Spongebobs Reise durch die Zeit dort zu veröffentlichen, und du Chredenkman könntest es ja mit dieser hier versuchen, wer weiß vielleicht wirde ja tatsächlich eine von uns oder sogar mehrere genommen werden. Also was wirdet ihr davon halten und wirdet ihr mitmachen?

PS2: Bitte verbessert dringend den Rückgängigbutton, vorhin ist es mir nämlich passiert dass der ganze Text ausser nem Wort verschwand und da der Rückgängig Button nicht Funktionierte konnte ich diesen Teil nochmal schreiben. Also bitte nehmt euch diesem Problem an.

Mit freundlichen grüßen Spongeflops :grin:

Quatschtütenwürger

Tante Paulas Himbeersaft

  • »Quatschtütenwürger« ist männlich

Beiträge: 2 075

Dabei seit: 28. April 2011

Beruf: Student der Burgerwissenschaft

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 30. Dezember 2011, 12:33

Beim dritten Teil hast du wieder solide Arbeit geleistet, das hast du echt schön hinbekommen, auch die Dialoge sehen durchdacht aus. Diesmal vergebe ich 75 von 100 Punkten, eine 3+ und 3,5 von 5 Sternen. Bring deine Geschichte nach deinen Vorstellungen zu ende.


Ich finde die Bewertungen ein wenig... geheimnisvoll.^^

Außerdem zu den doch sehr langen PS-Teilen: Solche Dinge sollten nicht hier in Drenkmanns Fangeschichten-Thread besprochen werden, zumindest nicht in dieser Detailtiefe ;)

2 Benutzer haben sich bedankt.

14

Freitag, 30. Dezember 2011, 16:01

Nun wäre hiermit auch der 4. und vorletzte Teil veröffentlicht.
Ich muss gestehen, dass er nicht so lustig sein dürfte wie die ersten drei Teile, da er kleinere Psychospielchen und Gefühlsschwankungen enthält, aber gerade deswegen hat er auch was Eigenes. Ich hoffe, er findet Gefallen.

Los geht's unter der fauligen Forelle.

Wie immer habe ich ein paar kleine Sachen versteckt.
Diesmal ist es eine Anspielung auf eine andere Episode (die eigentlich seeehr offensichtlich ist) und der Name eines Users aus diesem Forum, allerdings in einer anderen Schreibweise, jedoch mit dem gleichen Wortlaut. Viel Spaß beim Lesen und Suchen! :tongue:

Der letzte Teil kommt irgendwann Anfang Januar.

Spongeflops

Schüler

  • »Spongeflops« ist männlich

Beiträge: 158

Dabei seit: 28. September 2011

Beruf: Arbeiter in einer Behinderten Werkstadt

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 30. Dezember 2011, 16:16

Wieder eigentlich ganz nett gelungen und ausgedacht und auch ist es dass auf eine frühere folge bezug genommen wurde. Ich denke ich vergeb eine 3+, 76 von 100 Punkten und 3,6 von 5 Sternen. Mal sehen wie der letzte wird.

PS : Ist dieser Gustav auch im echten Leben dein Nachber der dir schonmal auf die nerven gegangen ist?

16

Freitag, 30. Dezember 2011, 16:18

PS : Ist dieser Gustav auch im echten Leben dein Nachber der dir schonmal auf die nerven gegangen ist?

Nein, Gustav ist frei erfunden.

Falls du noch Fragen hast, die du oft als PS unter deine Beiträge an mich richtest, bitte ab sofort immer per PN!
Die habe ich noch hier beantwortet, weil ich denke, dass meine Antwort den ein oder anderen interessieren könnte. xD

17

Montag, 2. Januar 2012, 00:02

Wie immer habe ich ein paar kleine Sachen versteckt.
Diesmal ist es eine Anspielung auf eine andere Episode (die eigentlich seeehr offensichtlich ist) und der Name eines Users aus diesem Forum, allerdings in einer anderen Schreibweise, jedoch mit dem gleichen Wortlaut. Viel Spaß beim Lesen und Suchen! :tongue:

User = Danny

Zitat

"...DENN NIE HABE ICH SIE GEMEINT!..."
Sieger des SpongeForum sucht den Superstar Kids
Meister der 1. SF Liga 2012

Last.fm

2 Benutzer haben sich bedankt.

18

Sonntag, 29. Januar 2012, 15:16

Ich darf freudig verkünden, dass der letzte Teil geschrieben und veröffentlicht wurde!
Geplant war eigentlich, dass er Anfang Januar erscheint, aber irgendwie hatte ich keine Lust. Ich geb's zu... xD

Wie auch immer, ich bin froh, dass ich endlich mal wieder eine vollständige Fangeschichte verfasst habe.
Im SpongeBoard hatte ich auch zwei und eine dritte sollte hinzukommen, die ich auch anfing, aber nie beendete.

Der letzte Teil enthält nur einen Gag (den ich, sorry, wenn ich mich selbst lobe, ziemlich gelungen finde),
weil der Schwerpunkt bei Mrs. Puff und ihrer Reue lastet, lohnt sich aber trotzdem, gelesen zu werden.

Für alle, die den Start des letzten Abschnitts suchen: Es beginnt beim Seifenblasen-Szenenwechsel nach den Worten des Bademeisters.

Noch einmal wünsche ich viel Spaß beim Lesen!

2 Benutzer haben sich bedankt.

Spongeflops

Schüler

  • »Spongeflops« ist männlich

Beiträge: 158

Dabei seit: 28. September 2011

Beruf: Arbeiter in einer Behinderten Werkstadt

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 31. Januar 2012, 22:20

Hast ein gutes Ende für die Geschichte gefunden, auch wenns wieder so ein Verwirrgag(Mrs. Puff bildete sich Spongebob scheinbar nur eine, oder war es Spongebobs Double, Patrick der sich als Spongebob verleidete oder vielleicht war es doch Spongebob ders nur nicht zu gibt, oder es aus irgend einem (sinnlosen) Grund vergessen hat.) Allerdings kamen ja Gags dieser Art auch in der normalen Serie vor, von da an ist eigentlich recht passend. Ich vergebe eine 3, 70 punkte und 3 Sterne.

Noch eine Frage: Hattest du schon von Anfang an die Idee gehabt das sich Spongebob am als Einbildung (oder es zumindest so zu scheinen scheint) gehabt oder kam dir das erst später, wenn nicht sogar erst kürzlich. Ich vermute ja eher das letzere aber wie war es?

20

Mittwoch, 1. Februar 2012, 13:16

Noch eine Frage: Hattest du schon von Anfang an die Idee gehabt das sich Spongebob am als Einbildung (oder es zumindest so zu scheinen scheint) gehabt oder kam dir das erst später, wenn nicht sogar erst kürzlich. Ich vermute ja eher das letzere aber wie war es?

Eher so im Mittelteil. Und ich habe auch bis zum Entwerfen des fünften Teils mit mir selbst diskutiert, ob ich das wirklich alles als Einbildung abstempeln soll oder sie sich doch richtig bei SpongeBob entschuldigt. Da ich das mit der Einbildung aber typischer für Mrs. Puff und ihre kaputten Nerven fand, hab ich mich letztendlich doch für diese Variante entschieden.

1 Benutzer hat sich bedankt.
Thema bewerten