Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SpongeForum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 843

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 8. Dezember 2015, 19:59

404a: Operation Schlanke Schnecke (Operation Slim Snail)

Willkommen zu meiner fünften Fangeschichte! Diesmal dreht sich alles hauptsächlich um Gary. Außerdem kommt seine Todsünde zur Geltung, die in der Serie nur selten zu sehen ist. Da ich weiß, dass sich viele wundern, wieso Gary statt Patrick der Völlerei zugeordnet wird, wollte ich daraus unbedingt eine ganze Handlung entwerfen. Die Geschichte basiert natürlich wie immer auf einem Eure Episodenideen-Post! Viel Spaß beim Lesen!

Charaktere (in Reihenfolge ihres Erscheinens):
• SpongeBob
• Gary
• Französischer Erzähler
• Patrick Star
• Thaddäus Tentakel
• Mr. Krabs
• ein Kunde der Krossen Krabbe
• Sandy
• Larry
• Perch Perkins

http://i.imgur.com/OzaZoAD.jpg

Die Geschichte beginnt mit einer Außenansicht der Ananas und SpongeBob, wie er mit Einkaufstüten zur Eingangstür läuft. Danach sieht man die Tür von innen, wie sie gerade geöffnet wird. SpongeBob tritt hinein und man kann sein Gesicht aufgrund der Einkaufstüten nicht sehen.

SpongeBob: Gary, ich bin wieder zu Hause!

Gary (kommt angekrochen): Mau!

SpongeBob (stellt die Einkaufstüten ab): Du wartest doch sicher schon sehnsüchtig auf die neue Schneckenfuttersorte, von der ich dir gestern erzählt habe, oder? (Gary kriecht kurz aus dem Bild und kommt mit seiner Futterschale wieder) Hahaha, wieso frage ich überhaupt? Warte, ich mach dir schnell was rein!

SpongeBob holt die Schneckenfutterdose aus einer der Einkaufstüten und läuft damit Richtung Küche, während ihm Gary mit der Schale im Maul eifrig hinterherkommt. Dann nimmt SpongeBob die Schale an sich und füllt ihm etwas ein.

SpongeBob: Das wird dir bestimmt gefallen, es sind pürierte Seeanemonen!

Gary frisst freudig aus der Schale. Es dauert nicht lange, bis diese leer ist.

SpongeBob: Wow, das dürfte ein neuer Rekord sein! Die scheint dir wirklich zu schmecken!

Gary (mit einem sehr zufriedenen Gesichtsausdruck): Mau!

SpongeBob (scherzhaft): Da hätte ich auch gleich die Monatsration kaufen können, was?

Gary: Mau?

SpongeBob: Ja, es gab da dieses Angebot, dass man sofort auf Vorrat kaufen kann. (Garys Pupillen werden größer) Ok, ich habe verstanden…

Französischer Erzähler: Ein Einkaufsbummel später.

SpongeBob zieht einen Handkarren mit etlichen Schneckenfutterdosen in die Küche.

SpongeBob (erschöpft): Da bin ich wieder.

Gary: Mau!

SpongeBob: Ja, du bekommst gleich was. Lass mich erst mal kurz ausruhen, meine Arme fallen gleich… (seine Arme fallen zu Boden) ab.

Seifenblasen-Szenenwechsel

SpongeBob sitzt auf dem Sofa und schaut fern. Gary kommt mit seiner Schale angekrochen.

Gary: Mau!

SpongeBob: Schon wieder? Ich hab dir doch erst vor einer Stunde was gegeben!

Gary: Mau!

SpongeBob: Ach, was schadet schon ein kleiner Nachschlag.

Französischer Erzähler: Ein paar Tage später.

SpongeBob: Gary, wir müssen uns dringend unterhalten.

Gary: Mau?

SpongeBob: Ich glaube, du weißt sehr wohl, worum es geht. Sieh dich doch mal an!

SpongeBob hebt Gary hoch und hält ihn vor einen Spiegel. Man sieht, dass er einen kleinen Bauch bekommen hat.

SpongeBob: Hast du jetzt verstanden, was los ist?

Über Gary bildet sich eine Gedankenwolke. Zuerst sieht es so aus, als ob er über etwas Komplexes nachdenken würde, doch plötzlich formt sich das Bild zu einer Silhouette einer Schneckenfutterdose.

Gary: Mau! (er löst sich von SpongeBobs Armen und holt eine Schneckenfutterdose)

SpongeBob (sauer): Jetzt reicht’s! (er nimmt die Dose und wirft sie aus dem Fenster) Du, mein Lieber, wirst jetzt auf Diät gesetzt!

Gary (entsetzt): Mau!

SpongeBob: Kein Aber! Ich werde sämtliche Dosen verstecken, bis du es gelernt hast!

Gary (hat Tränen in den Augen): Mauuu!

Seifenblasen-Szenenwechsel

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Es ist nachts und man sieht SpongeBob, wie er in seinem Bett liegt und seine typischen Schnarchgeräusche von sich gibt. Die Kamera schwenkt runter zu Gary, der beide Augen geschlossen hat. Dann öffnet er sie jedoch und er prüft nach, ob SpongeBob auch wirklich schläft. Als er sicher ist, dass er sich unbemerkt rausschleichen kann, kriecht er in die untere Etage und durchsucht die Ananas nach Schneckenfutterdosen. Er kriecht hinter Möbel, an Wänden entlang, um höher gelegene Orte zu erreichen und öffnet diverse Schränke. Tatsächlich kann er einige Dosen aufspüren und fängt an, deren Inhalt als Triumph zu verzehren. Anschließend wird der Nachthimmel gezeigt und es wird Tag. Dabei hört man einen Hahn krähen.

SpongeBob (betritt das Wohnzimmer und gähnt): Uaaah… guten Morgen, Gary. Tut mir Leid, dass ich gestern so aufbrausend war. Zur Wiedergutmachung darfst du heute ruhig ein wenig von dem Schneckenfut…

SpongeBob hält inne, als er Gary schlafend auf dem Boden vorfindet. Um ihn herum liegen etliche leere Schneckenfutterdosen und er hat deutlich zugenommen.

SpongeBob: Walfischdreck! Ziehe ich hier eine Schnecke oder ein Schwein groß?

Gary (wacht auf und ist verschlafen): Mau…?

SpongeBob: Du kommst jetzt erst mal auf die Waage! (Er hebt Gary hoch und legt ihn auf eine Waage, deren Zeiger sofort in den roten Bereich ausschlägt. Dann fällt sie auseinander.) Ok, das war vielleicht ein etwas älteres Modell…

Seifenblasen-Szenenwechsel

SpongeBob: Gary, bist du bereit für dein Training?

Gary (kommt langsam angekrochen): Mau…

Gary hat zunächst einen desinteressierten Gesichtsausdruck, doch er bekommt einen Schreck, als er den Parcours sieht. Das gesamte Wohnzimmer ist gespickt mit Reifenhindernissen, Kletterwänden, verschiedenen Sportgeräten und vielem mehr.

SpongeBob: Dann legen wir mal los. Ich stoppe die Zeit.

SpongeBob holt eine Stoppuhr hervor und setzt Gary vor die Reifenstrecke. Als Gary anfängt, betätigt SpongeBob mit einem Grinsen den Knopf der Stoppuhr. Doch schon beim ersten Reifen bleibt Gary mit seinem Bauch stecken und SpongeBobs Gesichtsausdruck ändert sich in eine enttäuschte Miene.

SpongeBob: Ich befürchte, ich brauche Hilfe.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Wir befinden uns in Patricks Haus. SpongeBob, Patrick und Gary sind gleichzeitig im Bild zu sehen.

Patrick (mit ernstem Blick): So, so… du willst also, dass ich Gary beim Abnehmen helfe.

SpongeBob: Ja…

Patrick (plötzlich freudig): Na, da bist du bei mir genau richtig! Keiner kennt sich besser mit Fitness aus als ich!

SpongeBobs Augen wandern runter zu Patricks Bauch und man sieht, wie er diesen einzieht und dabei grinst.

SpongeBob: Hoffen wir, dass du Recht hast. (Während SpongeBob dies sagt, schaut er weg und Patrick atmet erleichtert aus.)

Patrick: Du kannst auf mich zählen. Fangen wir doch gleich mal mit der ersten Übung an! (er legt einen kleinen Stein auf den Boden) Gary, ich möchte, dass du über diesen Stein kriechst.

SpongeBob (sieht Patrick ungläubig an): Bist du sicher, dass das was bringt?

Patrick: Aber klar doch! Man muss sich ja erst mal rantasten, bevor es an die schweren Aufgaben geht. Also los, Gary! (Gary kriecht über den Stein) Nicht schlecht! Dafür bekommst du eine Belohnung! (er holt eine Schneckenfutterdose hervor und lässt Gary etwas daraus fressen) Ohhh, ist er nicht süß, wenn er frisst? Hier, hab noch etwas mehr!

SpongeBob: Patrick! Ich hab dir die Dosen gegeben, damit du sie für mich aufbewahrst!

Patrick: Oh, entschuldige.

SpongeBob: Ich frage wohl besser jemand anders um Rat. Nimm bitte trotzdem die Dosen an dich.

Patrick: Klar, Kumpel!

Patrick wendet sich wieder Gary zu und lacht, während er ihm beim Fressen zusieht. SpongeBob ist sichtlich genervt.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Diesmal befinden wir uns in Thaddäus’ Haus.

Thaddäus: Du solltest dich wirklich was schämen, SpongeBob! Wie kann man nur ein derartig verantwortungsloser Tierhalter sein?

SpongeBob: Ich hatte ja nicht vor, dass es so außer Kontrolle gerät…

Thaddäus: Wie auch immer. Als jemand, der Tiere sehr gern hat, bin ich bereit, dich zu unterstützen.

SpongeBob: Wirklich? Danke!

Thaddäus: Ich bin der Meinung, Gary könnten ein paar rhythmische Bewegungen gut tun. Was hältst du von ein wenig Tanzunterricht?

SpongeBob: Tanzen find ich klasse! (er schaut zu Gary) Du doch sicherlich auch, oder?

Gary: Mau.

Thaddäus: Na, dann schwingt mal die Hüften!

Thaddäus schaltet die Stereoanlage ein und es ertönt Fitnessmusik. Er und SpongeBob tanzen vergnügt, doch Gary rührt sich keinen Millimeter.

SpongeBob: Komm schon, Gary! Mach mit!

SpongeBob gibt Gary einen Anstoß mit seiner rechten Hand, doch er schlägt zu fest und Gary wirbelt quer durch das Zimmer. Er kracht in den Kühlschrank und dieser fällt auf ihn.

SpongeBob (hält sich vor Entsetzen die Hände an den Kopf): Oh nein! Gary!

Thaddäus schaltet die Musik ab und SpongeBob öffnet die Tür des Kühlschranks. Gary ist wohlauf und vergreift sich an den Lebensmitteln.

SpongeBob: Puh, alles in Ordnung.

Thaddäus (taucht mit einem bösen Lächeln hinter SpongeBob auf und spricht sarkastisch): Findest du?

SpongeBob: Äh, tut mir Leid, Thaddäus.

Thaddäus (sauer): Schaff deinen kleinen Vielfraß aus meiner Wohnung und dich gleich hinterher!

SpongeBob nimmt Gary und rennt panisch aus dem Bild.

Seifenblasen-Szenenwechsel

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Es ist Arbeitszeit in der Krossen Krabbe. SpongeBob hat jedoch Gary mitgebracht und fragt nun auch Mr. Krabs um Rat.

Mr. Krabs: Hmm… sieht mir nach einem schweren Fall von Völlerei aus.

SpongeBob: Ja, schwer trifft’s ziemlich gut. Aber was ist Völlerei?

Plötzlich gesellt sich ein aufgebrachter Kunde zu ihnen.

Kunde: Verzeihen Sie, dass ich störe, aber auf diesem Burger ist viel zu wenig Ketchup! (er hält Mr. Krabs den Burger vor die Nase)

Mr. Krabs: Das ist in der Tat ein Problem. Ich kümmere mich gleich um Sie.

Mr. Krabs und SpongeBob unterhalten sich weiter und der Kunde bemerkt, dass Gary seinen Burger anstarrt.

Kunde: Was denn? Willst du den haben? Na ja, ich hab eigentlich sowieso keinen Hunger mehr.

Der Kunde legt den Burger auf den Boden und Gary frisst ihn genüsslich. SpongeBob bekommt dies mit und ist schockiert.

SpongeBob: Gary, was tust du denn da? (er nimmt ihm den Rest des Burgers weg)

Mr. Krabs: Wieso mag er überhaupt Krabbenburger?

SpongeBob: Ehehe… das hat bestimmt nichts damit zu tun, dass ich ihn nach der Arbeit ab und zu einen probieren lasse.

Mr. Krabs (mit skeptischem Blick): Das Geld für den Burger bekomme ich übrigens auch noch.

SpongeBob: Aber den hat doch der Kunde bezahlt?

Mr. Krabs: Natürlich, aber hier gibt es für niemanden was umsonst.

SpongeBob öffnet sein Portemonnaie, was Mr. Krabs zum Lächeln bringt.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Nun befinden wir uns in Sandys Kuppel. SpongeBob hält Gary in den Händen und Sandy schaut ihn sich genau an.

Sandy: Heiliger Hirschkäfer, du bist ja dicker als ein westtexanischer Bullenfrosch!

SpongeBob: Bullenfrosch hier, Bullenfrosch da. Du bist meine letzte Hoffnung. Überall sonst bekommt er noch mehr Nahrung angeboten, was die Sache nicht gerade besser macht. Und Mr. Krabs wollte ich nach ein paar Fitnessübungen aus seiner Marinezeit fragen, aber dann hatte er so einen seltsamen Blick, nachdem ich mich verplappert habe…

Sandy: Du hast Glück, ich hab genau die richtige Erfindung dafür. Sieh her! (sie nimmt eine Strahlenpistole vom nebenstehenden Tisch) Der Entschlanker! Er macht alles, was er trifft, dünner.

SpongeBob: Toll! Gleich bist du wieder der Alte, Gary!

Gary: Mau.

Sandy: Stillhalten!

Sandy schießt mit der Pistole auf Garys Bauch und dieser schrumpft auf seine Originalgröße zurück.

SpongeBob: Hurra, es hat funktioniert! Danke, Sandy! (er schaut zu Gary) Komm, lass uns nach Hause gehen!

Gary: Mau!

SpongeBob lässt Gary auf den Boden und die beiden machen sich auf den Weg. Dann bleibt Gary stehen, frisst etwas Gras und wird plötzlich wieder dick.

Sandy: Anscheinend ist meine Erfindung noch nicht ganz ausgereift…

SpongeBob: Was mach ich jetzt nur? Gibt es noch jemanden, der sich mit Fitness auskennt? (ein Geräusch der Erkenntnis ertönt) Aber ja! Wieso bin ich darauf nicht gleich gekommen?

Seifenblasen-Szenenwechsel

Das Schild der Goo Lagoon ist zu sehen. Anschließend sieht man SpongeBob, Gary und Larry.

Larry: Ich hab genau das Richtige für dich.

SpongeBob: Das hör ich heute nicht zum ersten Mal…

Larry: Komm mit zu meinem Rad!

Die drei laufen zu Larrys Fahrrad und er nimmt eine von mehreren Dosen aus dem Korb.

Larry: Gib Gary was von diesem Proteinshake und es wird ihm im Nu besser gehen!

SpongeBob öffnet die Dose. Gary ist ganz begeistert vom Inhalt und frisst vergnügt.

SpongeBob: Moment mal, die Dose kenn ich doch… (er nimmt sie und betrachtet sie genauer) Das ist Schneckenfutter! (er schaut zu Larry und ist sauer) Wieso gibst du ihm so was?

Larry: Tut mir leid, ich hab echt nicht die geringste Ahnung, was los ist…!

Es folgt ein Rückblick, wie SpongeBob die eine Schneckenfutterdose aus dem Fenster wirft. Draußen sieht man, wie Larry mit seinem Fahrrad an SpongeBobs Haus vorbeifährt und die Dose in seinem Korb landet. Dann setzt wieder die Gegenwart ein.

SpongeBob: Algengrütze, wem kann man in Bikini Bottom noch trauen?

Seifenblasen-Szenenwechsel

In einer Montage, die mit lustiger Musik untermalt wird, fragt SpongeBob weitere Leute nach Hilfe. Darunter befinden sich beispielsweise ein Zoowärter oder ein Tierarzt. Doch jedes Mal gelangt Gary auf irgendeine Weise an zusätzliche Nahrung. Danach erfolgt ein Bildwechsel zu SpongeBobs Ananas und der Tür von innen. Es ist mittlerweile Nacht und SpongeBob öffnet die Tür. Anschließend öffnet sich auch die Türklappe und Garys Kopf kommt zum Vorschein, jedoch kann er nicht weiter hinein und er gibt ächzende Laute von sich.

SpongeBob (niedergeschlagen): Vergiss es, Kumpel. Da passt du nicht mehr durch…

In der Außenansicht sieht man, dass Gary zu dick für die Klappe geworden ist, was impliziert, dass er von den Einwohnern Bikini Bottoms weiter gemästet wurde. SpongeBob schaltet den Fernseher ein, legt sich auf die Couch und Gary kommt langsam angekrochen. Es ist deutlich, dass ihn sein Gewicht belastet.

Perch Perkins (im Fernsehen): …die Schneckenfutterfirma wurde auf Schadensersatz verklagt, nachdem herauskam, dass ihre neueste Sorte spezielle Zutaten enthält, die süchtig machen. Der Geschäftsführer erklärte sich bereit, ein kostenloses Abnehmprogramm für alle betroffenen Schnecken zur Verfügung zu stellen und…

SpongeBob (springt vor Freunde von der Couch auf): Gary, hast du das gehört?

Gary: Mau!

Seifenblasen-Szenenwechsel

SpongeBob und Gary laufen zur Ananas und Gary ist wieder schlank.

SpongeBob: Das Training war ein voller Erfolg, was? Gut, dass das Ganze endlich vorbei ist…

Gary (glücklich): Mau!

Plötzlich ist Patricks Stimme zu hören.

Patrick: SpongeBob…

SpongeBob (dreht sich um): Ja?

Patrick: …bist du sauer, wenn ich ein bisschen von dem Schneckenfutter probiert habe?

Patrick ist zu sehen und er hat stark zugenommen. Bei seinem Anblick ertönt ein dramatischer Tusch.


-ENDE-

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (6. Januar 2017, 14:27)


Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 843

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 18:18

Es geht weiter! Als Orientierungshilfe dienen wieder die beiden grünen gestrichelten Linien:

Zitat

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute kommt die Story erst richtig ins Rollen. Andere Charaktere werden integriert, beginnend mit Patrick und Thaddäus.

Viel Spaß und vergesst nicht, mir Feedback zu geben! Spätestens, wenn die Geschichte komplett ist. :D

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 843

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 19:38

Der dritte und letzte Teil ist da! Es geht wieder unter den beiden grünen gestrichelten Linien weiter.

 Spoiler


Jetzt, wo die Geschichte beendet ist, hoffe ich wirklich auf ein paar Kommentare. Das würde mich motivieren, weiterzumachen. Sonst lohnt es einfach nicht.

Ptero

a world that doesn't exist

  • »Ptero« ist männlich
  • »Ptero« wurde gesperrt

Beiträge: 168

Dabei seit: 27. Mai 2014

Beruf: Kaputtes Spielzeug

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 21:50

Diese Fangeschichte finde ich ehrlich gesagt, nicht soo toll (für deine Verhältnisse - im Forum ist die Fangeschichte locker unter den Top 5)

Zur Rechtschreibung und Grammatik muss ich nichts sagen, die ist, wie man es von dir auch gewohnt ist, klasse.
Doch die ganze Story und das drum herum hat mir nicht sehr gefallen. In den ersten zwei Szenen, beispielsweise, stört mich der französische Erzähler. Er ist mir ein wenig fehl am Platz, da man den Einkaufsbummel noch locker einbauen könnte. Dann noch die zu schnellen Seifenblasen-Szenenwechsel, die Idee und das Potenzial der Szene hätte mehr ausgebaut werden können, dann wäre es auch vielleicht ein 11 Minuten-Folge.
Dann finde ich Larrys Vorgehensweise unpassend und nicht verständlich, denn wenn er eine Schneckenfutterdose findet, wieso gibt er diese dann SpongeBob, der doch eigentlich wollte, dass Larry ihm beim Training mit Gary hilft. Ich meine, er wäre intelligenter. :huh:
Und noch eine Sache, die mich stört, warum sollte denn Thaddäus Gary helfen? Auch hier hätte man vielleicht eine kleine Vorgeschichte einbauen können, die zeigt, dass Thaddäus ihm etwas schuldet, sogar dann würde ich es ihm eher nicht zutrauen, so hilfsbereit zu sein. Oder vielleicht eine Szene, die zeigt, dass Thaddäus sichtlich genervt von Garys Völlerei ist und dann den Schlussstrich zieht, indem er Gary hilft abzunehmen.

Aber kommen wir doch vor lauter Kritik zu den schönen Sachen:
Die Szene mit Patrick brachte mich öfters mal zum Schmunzeln, es wurde kreativ mit vielen Charakteren gearbeitet und ein sehr originelles Ende. Nur ein Satz zu den guten Sachen, ja ich weiß, ich kritisiere immer viel mehr als zu loben, aber ich denke du hast für all diese Kritikpunkte gute Argumente. ;)

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 843

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 22:04

ja ich weiß, ich kritisiere immer viel mehr als zu loben, aber ich denke du hast für all diese Kritikpunkte gute Argumente. ;)

Natürlich, ich hab Übung darin. :clown:

Erst mal danke, dass du den "Startschuss" gewagt und als Erster kommentiert hast. Vielleicht folgt der ein oder andere ja noch.

Zitat

In den ersten zwei Szenen, beispielsweise, stört mich der französische Erzähler. Er ist mir ein wenig fehl am Platz, da man den Einkaufsbummel noch locker einbauen könnte. Dann noch die zu schnellen Seifenblasen-Szenenwechsel, die Idee und das Potenzial der Szene hätte mehr ausgebaut werden können, dann wäre es auch vielleicht ein 11 Minuten-Folge.

Es hätten noch wesentlich mehr Erzähler- und Seifenblasen-Szenenwechsel stattfinden können. Ich habe stellenweise in den kursiv geschriebenen Texten erwähnt, wie es zum Beispiel einen Wechsel von Tag zu Nacht gibt oder diverse Bildwechsel, die fließend übergegangen sind. Da hab ich extra schon extra drauf geachtet und ich denke, dass es seeehr schwierig ist, das noch weiter zu strecken. Für den Einkaufsbummel hätte ich jetzt keine besonderen Ideen gehabt, schließlich weiß SpongeBob ja genau, was er will und Gespräche mit dem Verkäufer hätten nirgendwo hingeführt.

Zitat

Dann finde ich Larrys Vorgehensweise unpassend und nicht verständlich, denn wenn er eine Schneckenfutterdose findet, wieso gibt er diese dann SpongeBob, der doch eigentlich wollte, dass Larry ihm beim Training mit Gary hilft. Ich meine, er wäre intelligenter. :huh:

Das hast du falsch verstanden, die Sätze hätten das eigentlich zeigen sollen: „Gib Gary was von diesem Proteinshake und es wird ihm im Nu besser gehen!“ und „Tut mir leid, ich hab echt nicht die geringste Ahnung, was los ist…!“. Larry hat also gar nicht bemerkt, dass da eine falsche Dose in dem Korb lag. Allerdings hätte ich vielleicht kenntlicher machen sollen, dass die Dose den Proteinshakes sehr ähnlich sieht, das hätte das Missgeschick wohl noch deutlicher zum Ausdruck gebracht.

Zitat

Und noch eine Sache, die mich stört, warum sollte denn Thaddäus Gary helfen? Auch hier hätte man vielleicht eine kleine Vorgeschichte einbauen können, die zeigt, dass Thaddäus ihm etwas schuldet, sogar dann würde ich es ihm eher nicht zutrauen, so hilfsbereit zu sein. Oder vielleicht eine Szene, die zeigt, dass Thaddäus sichtlich genervt von Garys Völlerei ist und dann den Schlussstrich zieht, indem er Gary hilft abzunehmen.

Das Motiv von Thaddäus kann man aber, finde ich, recht klar erkennen: „Wie kann man nur ein derartig verantwortungsloser Tierhalter sein?“ und „Als jemand, der Tiere sehr gern hat, bin ich bereit, dich zu unterstützen.“. Thaddäus hat Mitleid mit Gary, weil er denkt, dass SpongeBob ihn schlecht behandelt und überfüttert.

1 Benutzer hat sich bedankt.

6

Freitag, 11. Dezember 2015, 15:22

Dann geb ich auch mal meine Meinung ab!

Der Titel ist ganz schön!
Auch wie alles in der Geschichte verläuft einfach super! Die ersten zwei Teile fand ich ganz gut, aber der dritte war einfach nur super! Meine Lieblingsstelle war die, als Larry auch noch vorkam und das mit den Rückblenden fand ich auch super :thumbsup: !
Eine sehr gute Fangeschichte muss ich sagen! Wenn diese Episode aber wirklich produziert werden sollte und sie im Fernsehen läuft würde ich eine 2-3 vergeben, weil ich Gary jetzt nicht so doll mag und ich solche Arten von Episoden auch nicht wirklich mag! Aber als Fangeschichte ist sie wirklich gut!

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 843

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 11. Dezember 2015, 15:33

[...] und ich solche Arten von Episoden auch nicht wirklich mag! Aber als Fangeschichte ist sie wirklich gut!

Ich habe diesmal absichtlich ein Thema gewählt, das polarisiert, weil ich mal was anderes machen wollte und auf die Reaktionen gespannt war. :D

Avatar

Tʜe мasłeЯ of MoońwaLĸ

  • »Avatar« ist männlich

Beiträge: 1 611

Dabei seit: 2. November 2011

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Dezember 2015, 13:14

Die Geschichte ist vom Aufbau und Stil her gut. Die Story ist solide und hatte auch ein paar ordentlich Gags z.B. die Stelle, wo Patrick seinen Bauch einzieht. Das Ende war auch schlüssig und logisch. Alles in allem also gut.


Avatar

1 Benutzer hat sich bedankt.

dezIsNosredna

Sie ist grob und gemein und ganz nervig. Ich lecke lieber den Boden im Jungsklo ab als sie zu daten

  • »dezIsNosredna« ist männlich

Beiträge: 412

Dabei seit: 11. Oktober 2016

Beruf: Bei der Mystery Shack

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 15. Januar 2017, 01:54

Die Fangeschichte war klares Mittelmaß.
Es war nichts wirklich "gut", aber ich würde die Fangeschichte nicht als schlecht bezeichnen.
Alles ist einfach irgendwie... normal, halt.
Die Idee ist nicht gut, aber auch nicht schlecht.
Die Umsetzung ist nicht gut, aber auch nicht schlecht.
Das Ende war vielleicht lustig, und das mit dem Rückblick war auch interessant.
Aber sonst gibts einfach nix besonderes was man über diese Fangeschichte sagen könnte.



Note: 3(3,02)
"…bist du sauer, wenn ich ein bisschen von dem Schneckenfutter probiert habe?"
[font='&quot']Was geht... alles was beine hat loool xd[/font]
[font='&quot']DU BIST HIER AUF DEN SIGNERTURR VON DEZ IS NOS RED NA GELANDET! c:[/font]

Ähnliche Themen

Thema bewerten