Du bist nicht angemeldet.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 26. September 2017, 17:00

370a: Verschlüsselte Ananas (Code Word Pineapple)

Ich habe mal wieder Lust bekommen, eine meiner Episodenideen in eine Fangeschichte umzusetzen. Es gibt diesmal sogar ein Novum, denn ich habe eine Idee gewählt, welche bereits einige Zeit zurückliegt. Die ursprüngliche Beschreibung könnt ihr wie immer im Eure Episodenideen!-Thread lesen, ein paar Unterschiede wird es jedoch geben.

Charaktere (in Reihenfolge ihres Erscheinens):
• SpongeBob Schwammkopf
• Mr. Krabs
• Alter Jenkins
Quincy
• Einbrecher
• Officer Nancy/O’Malley Cops
• Französischer Erzähler
• Gary
• Patrick Star
• Thaddäus Tentakel

http://i650.photobucket.com/albums/uu222…zps89465a72.jpg

Es ist nachts und die Krosse Krabbe ist von außen zu sehen. Im Inneren ist SpongeBob gerade dabei, die Küche zu reinigen. Dazu gibt es eine kurze Sequenz, wie er verschiedene Bereiche mit seinem Körper wischt.

SpongeBob: Puh, endlich fertig! Jetzt ist hier alles wieder sauber und ordentlich! Dann kann ich ja guten Gewissens Feierabend machen.

Die Kamera fängt ein, wie SpongeBob rechts aus der Küche kommt und pfeifend nach links zum Ausgang läuft. Dabei sind im Hintergrund allerlei Gefahren zu sehen, unter anderem Stacheln, Feuer, bissige Würmer und Fässer mit einer radioaktiven Flüssigkeit. Als er den geöffneten Ausgang erreicht, sieht er, wie Mr. Krabs von außen etwas an der Tür installiert.

SpongeBob: Was machen Sie da, Mr. Krabs?

Mr. Krabs: Ach, ich installiere nur eine Sicherheitsanlage. In letzter Zeit kommt es hier häufiger zu kriminellen Vorfällen. Aber im Grunde gibt es nur eine Person, die ich damit fernhalten möchte.

SpongeBob: Wen meinen Sie?

Mr. Krabs (mit genervtem Blick): Fängt mit P an…

SpongeBob (erschrocken): Doch nicht etwa Perla?!

Mr. Krabs: Okay, wird wirklich Zeit, dass du nach Hause gehst. Ich bin passenderweise gerade fertig geworden.

SpongeBob: Wie Sie meinen. Dann bis morgen!

Mr. Krabs und SpongeBob gehen aus dem Bild. Kurz darauf kommt der alte Jenkins an.

Alter Jenkins: Oh, ist schon geschlossen? (er greift mit der rechten Hand an die Tür und bekommt einen starken Stromschlag) Aua!

Seifenblasen-Szenenwechsel

SpongeBob läuft die Straße entlang und denkt über die Worte von Mr. Krabs nach.

SpongeBob: Kriminelle Vorfälle? Mir ist noch gar nichts in der Richtung aufgefallen.

Quincy (aus der Ferne): Zu Hilfe! Jemand ist in meinen Laden eingebrochen und rennt davon!

SpongeBob: Was? (er sieht sich um und entdeckt den türmenden Einbrecher) Den schnapp ich mir!

SpongeBob verformt sich in einen Ball und verfolgt den Einbrecher. Anschließend holt er eine Seifenblasendose samt Stäbchen hervor und fängt den Einbrecher mit einer Seifenblase ein.

Einbrecher: Algengrütze!

SpongeBob: Tja, da ist dein Plan wohl geplatzt wie eine Blase, was? Hahaha!

Officer Nancy (stößt mit den O’Malley Cops hinzu): Danke, SpongeBob! Ab hier übernehmen wir! (sie führen den Einbrecher ab)

Quincy (kommt nun auch zu SpongeBob): Vielen Dank! Der Einbrecher war gerade dabei, eines meiner neuesten Produkte zu stehlen. Ich betreibe nämlich ein Geschäft für Sicherheitsanlagen. Als Belohnung für deine Mühe möchte ich dir von jedem meiner Modelle eines schenken.

SpongeBob: Wow, cool! Aber haben Sie nicht mal in einer Bank gearbeitet?

Quincy: Schon, doch ich wurde gefeuert, als ich dort versehentlich die Sicherheitsanlage zerstörte.

SpongeBob: Verstehe…

Seifenblasen-Szenenwechsel

Wir befinden uns in SpongeBobs Ananas. Im Wohnzimmer beendet der Schwamm die Installation einer Sicherheitsanlage.

SpongeBob (seufzt): Das war die letzte. (sein Magen knurrt) Die ganze Arbeit hat mich hungrig gemacht. Mal sehen, was im Kühlschrank ist! (er läuft zum Kühlschrank) Was war noch gleich der vierstellige Code? Ich werde mal schnell auf meinen Zettel schauen. (er will eine Schublade öffnen, doch sie geht nicht auf) Oje, ich habe sie ja verschlossen. Wo hab ich denn den Schlüssel hingetan?

Französischer Erzähler: Ein paar Minuten Bedenkzeit später…

SpongeBob (er gibt etwas auf dem Kühlschrankpanel ein): 2-6-0-9. (es ertönt ein Piepen) 5-5-9-3. (es ertönt wieder ein Piepen) 7-4-2-8. (es ertönt erneut ein Piepen) Walfischdreck, so wird das nichts! Was mache ich jetzt nur? (kurze Stille) 1-1-1-1. (Piepen) 1-1-1-2. (Piepen) 1-1-1-3. (Piepen) 1-1…

Französischer Erzähler: Etliche Kombinationen später…

SpongeBob (erschöpft): 9… 9… 3… 4. (Piepen) Moment mal, wie konnte ich bloß so dumm sein? 0-0-0-0!

Anlage: Sie haben zu viele Versuche gebraucht. Aktiviere Zusatzsicherung! (das Eingabepanel wird von einer Metallmantelung umschlossen)

SpongeBob: Quallenpaste! Dann muss eben mein Notfall-Krabbenburger herhalten. (er holt einen Krabbenburger aus seiner Hosentasche)

Gary (kommt angekrochen): Mau…

SpongeBob: Oh, du hast bestimmt auch Hunger! Für dich habe ich natürlich ebenfalls einen. (er holt aus der anderen Hosentasche einen kleineren Krabbenburger)

Gary: Mau!

SpongeBob (nachdem sie die Burger gegessen haben): Wie gut, dass ich sie immer dabei habe. (er gähnt) Es ist spät geworden. Ich sollte mich ins Bett legen…

SpongeBob geht ins Schlafzimmer, doch bevor er sein Bett erreicht, fällt er vor Müdigkeit auf den Boden und schläft ein.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Die Uhr von SpongeBobs Nebelhornwecker wird eingeblendet. Sie macht einen Sprung von mehreren Stunden, sodass es nun früh am Morgen ist.

SpongeBob (wacht auf): W-wie spät ist es? (er blickt zur Uhr) Oh nein, ich muss gleich auf der Arbeit sein!

SpongeBob zieht sich rasch um und putzt sich die Zähne, dann rennt er zur Eingangstür. Als er sie öffnen will, ertönt plötzlich eine weibliche Computerstimme.

Computerstimme: Wie lautet das Codewort?

SpongeBob: Wie bitte?

Computerstimme: Falsch!

SpongeBob: Aber ich will doch gar nicht einbrechen, ich will nach draußen!

Computerstimme: Falsch!

SpongeBob (in Gedanken): Das darf doch nicht wahr sein, jetzt komme ich noch nicht mal hier raus?

Patrick (man hört seine Stimme durch die Tür): SpongeBob, bist du noch da? Ich wollte dir viel Spaß auf der Arbeit wünschen!

Computerstimme: Falsch!

Patrick (man sieht ihn nun, wie er vor der Tür steht): Nö, wieso? Stimmt doch!

Computerstimme: Falsch!

SpongeBob (von außen): Patrick, ich bin hier drin gefangen! Du musst mir helfen!

Computerstimme: Falsch!

Patrick: Warum lügst du mich an, SpongeBob?

Computerstimme: Falsch!

SpongeBob: Ich sage die Wahrheit! Diese blöde sprechsprachgesteuerte Tür lässt mich nicht raus, bis das richtige Codewort gesagt wurde! Du musst zu dem Sicherheitsladen die Straße runterrennen und Hilfe holen!

Computerstimme: Falsch!

Patrick: Äh… ok, du kannst dich auf mich verlassen!

Computerstimme: Das reicht jetzt! (sie feuert einen Laser auf Patrick, dieser kann gerade noch ausweichen)

Patrick: Wow, also so schnell habe ich noch nie eine Frau wütend gemacht! (ein weiterer Laser wird auf Patrick geschossen) Whoa! (er rennt davon)

Seifenblasen-Szenenwechsel

Im Wohnzimmer sitzt SpongeBob auf der Couch und hält die Fernbedienung in seiner rechten Hand.

SpongeBob: Was für ein Stress. Hoffentlich läuft wenigstens was Koralles im Fernsehen. (er schaltet den Fernseher an, doch der Sender wird von einer Kindersicherung blockiert, was auch auf dem Bildschirm zu lesen ist) Oh, na dann zappe ich halt weiter. (er schaltet durch die Programme, aber alle werden blockiert) Unfassbar, ich habe sogar die Kindersender gesperrt. Was könnte ich stattdessen machen?

Nach einer Blende ist SpongeBobs Trainingsraum zu sehen.

SpongeBob: Ein bisschen Sport hat noch niemandem geschadet. Das lenkt mich garantiert ab. Ich muss nur noch meine Gewichte aus dem Schrank holen und… (während er diesen Satz sagt, hält er seine Hand an einen Handscanner, aber nichts passiert) …darauf warten, dass die nächste Anlage versagt. Vielleicht ja die andere Hand? (er versucht es, aber auch das schlägt fehl) Oder ein Fuß? (er zieht einen Schuh und eine Socke aus, aber auch das funktioniert nicht) Der andere Fuß? (wieder zieht er einen Schuh und eine Socke aus, doch es klappt erneut nicht) Die Nase?

Französischer Erzähler: Eine Vielzahl an Körperteilen später…

SpongeBob (steht unbekleidet vor dem Scanner und ist erschöpft): Genug Sport für heute. Ich hoffe, Patrick kommt bald mit Quincy zurück.

Die Szene springt zu Patrick, wie er gemütlich die Straße entlangläuft.

Patrick: Was sollte ich noch gleich machen? Denk nach, Seestern! (er sieht die Krosse Krabbe in der Ferne) Hm, nach einem Krabbenburger fällt es mir bestimmt wieder ein! (das Bild zeigt, wie er kurz davor war, den Laden zu erreichen und nun an ihm vorbeirennt)

Seifenblasen-Szenenwechsel

Der mittlerweile wieder angezogene SpongeBob liegt in der Mitte seines Wohnzimmers auf dem Boden und starrt an die Decke. Die Kamera zeigt dies von oben, sodass SpongeBob Richtung Zuschauer blickt. Dabei zoomt sie immer näher an ihn heran.

SpongeBob (mit monotoner Stimme): Mr. Krabs macht sich bestimmt schon Sorgen, wo ich bleibe. Ich will gar nicht erst wissen, wie es Thaddäus geht. Vielleicht kann ich ja nie wieder zur Arbeit kommen. Man wird mich vergeblich suchen und für tot erklären. Und dann…

Gary (kommt angekrochen): Mau…

SpongeBob: Gary! Hast du etwa wieder Hunger? Ich schau mal, ob ich nicht doch etwas Schneckenfutter auftreiben kann.

SpongeBob rafft sich auf und will einen Schrank in der Küche öffnen, allerdings ist auch dieser durch eine Anlage geschützt.

SpongeBob (liest vor): „Beantworten Sie folgende Frage: Wie lautet das amphibisch-maritime Gesetz der Ichthyologie nach Hippocampus?“ Also wer soll das denn wissen?

Gary: Mau! (der Schrank öffnet sich)

SpongeBob (irritiert): Gary, woher…? (er streichelt ihn) Du bist schon ein ganz kleines Genie, was?

Gary (grinst): Mau!

SpongeBob (nimmt eine Schneckenfutterdose heraus): Um ehrlich zu sein könnte ich auch wieder einen Happen vertragen… (er öffnet die Dose) So schlimm wird die Sorte schon nicht sein.

SpongeBob probiert ein wenig und sofort verzerrt sich sein Gesicht in eine grässliche Fratze. Dabei ertönt ein dramatischer Tusch.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Patrick betritt die Krosse Krabbe und geht zu Thaddäus an den Tresen.

Patrick: Hallo, Thaddäus! Ich hätte gern einen Krabbenburger!

Thaddäus (freudestrahlend): Na klar! Mr. Krabs, ein Krabbenburger!

Mr. Krabs (am Grill, er schaut genervt): Kommt sofort…

Patrick: Wieso steht denn Mr. Krabs am Grill? Ich dachte, er ist den ganzen Tag in seinem Büro?

Thaddäus: Das wäre er normalerweise auch, aber SpongeBob ist "leider" nicht hier.

Patrick: Echt, wo ist er denn?

Thaddäus: Keine Ahnung, und es ist mir auch vollkommen egal.

Patrick: Aha. Eine Frage hätte ich noch: Was ist das für ein komisches Ding an der Eingangstür?

Thaddäus: Das ist eine Sicherheitsanlage, die Mr. Krabs installiert hat, um sich vor Einbrechern zu schützen.

Patrick: Soso. (er denkt kurz nach) OH MEIN GOTT, JETZT WEIẞ ICH WIEDER, WAS ICH EIGENTLICH MACHEN WOLLTE! ICH MUSS GANZ SCHNELL WEG! Aber den Krabbenburger ess ich trotzdem. (er nimmt den Krabbenburger entgegen und beißt ein Stück ab)

Seifenblasen-Szenenwechsel

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


SpongeBob kommt entspannt aus dem Badezimmer.

SpongeBob: Bloß gut, dass ich hier nichts installiert habe. Das Badezimmer ist ein heiliger Ort, besonders für einen Schwamm wie mich. (er sieht, wie Gary im Wohnzimmer von einer Kralle festgehalten wird und sich die Schnecke zu wehren versucht) GARY! Halte durch, ich rette dich! (er rennt zur Kralle und zieht an ihr) Fischsud, diese Sicherheitsanlagen sind gefährlicher für ihre Besitzer als für die Bestehler! Moment, ich habe eine Idee! (er rennt zurück ins Badezimmer und macht die Dusche an) Nimm das! (er bespritzt die Kralle mit einem Wasserstrahl, diese lässt Gary daraufhin los)

Gary: Mau!

SpongeBob (macht die Dusche aus und rennt zu Gary): Gary, ein Glück ist dir nichts passiert! Hoffentlich habe ich nicht noch was Schlimmeres angebracht… (er macht einen Schritt nach vorn und um ihn herum erscheinen etliche rote Lichtschranken) Ich hätte es nicht sagen dürfen.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Patrick kommt beim Sicherheitsladen an und sieht, wie sich der Einbrecher vom Anfang der Geschichte von außen an dem Laden zu schaffen machen will.

Patrick: Seien Sie gegrüßt, Sie müssen wohl der Inhaber des Ladens sein.

Einbrecher (schockiert): Wie? Was? Äh, natürlich! Ich habe nur dummerweise meinen Schlüssel verloren, daher muss ich mir anderweitig Zutritt verschaffen, hehe…

Patrick: Klar, ich versteh schon. Jedenfalls benötigt mein Freund SpongeBob dringend Ihre Hilfe, in seinem Haus spielen sämtliche Sicherheitsanlagen verrückt!

Einbrecher (grinst böse): Ach, ist dem so, ja? Wo wohnt er denn?

Patrick: Gute Frage, ich kann mir Hausnummern immer so schlecht merken. Gehen Sie einfach die Straße runter, bis Sie eine Ananas erreichen!

Einbrecher (flüstert zu sich selbst): Dann räch ich mich mal an dem gelben Idioten, der mich im Kittchen haben wollte! (er rennt weg)

Patrick: Warten Sie! Machen Sie es jetzt oder nicht? (zwei Sekunden Stille) Na schön, dann ess ich halt noch einen Krabbenburger.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Wir sind wieder in SpongeBobs Wohnzimmer. Der Schwamm versucht, sich einen Weg durch die Lichtschranken zu bahnen, was ihm zunächst gut gelingt, doch dann rinnt ihm ein Schweißtropfen von der Stirn und löst eine der Schranken aus. Sofort schießen aus allen Himmelsrichtungen Laserstrahlen auf ihn.

SpongeBob: WAAAH!

SpongeBob versteckt sich hinter einem Möbelstück, das dann von einem Laserstrahl zerstört wird. Diese Prozedur wiederholt sich ein paar Mal.

SpongeBob (hält im Affekt Gary vor sich): Oh, entschuldige! (er nimmt ihn wieder runter und schützt sich stattdessen mit einer Tischlampe, welche ebenfalls zerstört wird) WAAAH!

Nachdem das pure Chaos ausbricht, sprengt der Einbrecher ein Loch in die Wand der Ananas und betritt das Haus.

Einbrecher: Hab ich di… (er sieht das Chaos) Wow, was geht denn hier ab?

SpongeBob (weicht während des Gesprächs den Laserstrahlen aus): Der Einbrecher? Was machen Sie denn hier?!

Einbrecher: So ein komischer Seestern hat gesagt, dass ich dich hier finde. Und er hatte offensichtlich nicht geflunkert, als er sagte, dass du ganz schön in der Klemme steckst.

SpongeBob: Wären Sie so freundlich, das abzustellen? Den Schalter finden Sie rechts neben sich an der Wand.

Einbrecher: Wieso? Damit ich verpasse, wie du vor meinen Augen in unzählige Schwammstückchen zerschnitten wirst? Aber du hast Recht, es macht bestimmt mehr Spaß, wenn ich dir selbst den Garaus mache. (er drückt den Schalter und die Anlage schaltet sich ab)

SpongeBob: Danke! Aber wie sind Sie überhaupt aus dem Gefängnis entkommen?

Einbrecher: Kleiner, ich kann nicht nur überall einbrechen, sondern auch überall ausbrechen. Und jetzt werde ich dich zerbrechen! (er rennt auf SpongeBob zu)

SpongeBob: Vorsicht!

Der Einbrecher tritt auf einen Schalter am Boden, der eine Kreissäge auslöst. Er kann gerade so ausweichen, aktiviert dabei jedoch den nächsten Bodenschalter, sodass er nun mit Feuer beschossen wird. Auch dies wiederholt sich ein paar Mal und SpongeBob gelingt es währenddessen, aus dem durch die Sprengung entstandenen Loch nach draußen zu fliehen.

Einbrecher (geht ebenfalls nach draußen): Was ist das nur für ein beklopptes Haus?! Wie dem auch sei, hier draußen kann uns nichts mehr stören, hähähä!

Plötzlich tauchen Patrick und die O’Malley Cops auf.

Patrick (zeigt auf den Einbrecher): Das ist der Typ, der sich aus dem Staub gemacht hat, als ich ihn um einen simplen Gefallen gebeten hatte!

Officer Nancy: Einem anständigen Bürger eine Bitte abschlagen? So geht das aber nicht! (sie legt dem Einbrecher Handschellen an)

Einbrecher: Ja, aber…

O’Malley Cop: Haben wir den nicht gestern schon mal festgenommen?

Officer Nancy: Was weiß ich, für mich sehen alle Verbrechervisagen gleich aus. Und jetzt Abmarsch! (sie führen den Einbrecher ab)

Einbrecher: DAS WIRST DU MIR BÜẞEN, DU SEESTERNSCHWACHKOPF!

Patrick (zu SpongeBob): Hä, du heißt doch Schwammkopf, oder nicht?

Quincy (kommt hinzu): Es tut mir furchtbar leid, dass meine Anlagen so viel Ärger angerichtet haben. Ich werde mich sofort darum kümmern, dass sie aus Ihrem Haus verschwinden.

Patrick: Ach ja, der Kerl ist ebenfalls mitgekommen, als ich ihn getroffen und über alles informiert habe. Seltsam, dass der Laden gleich zwei Inhaber hat.

Seifenblasen-Szenenwechsel

Wir befinden uns weiterhin draußen vor der Ananas. Quincy hat jede Menge Anlagen in einen LKW gebracht.

Quincy: Ich denke, das sollten alle gewesen sein. Ich hoffe, Sie können mir irgendwann verzeihen.

SpongeBob (lacht): Das kann ich jetzt schon. Hier, für Sie! (er holt einen Pokal hervor und überreicht ihn Quincy)

Quincy (irritiert): Äh… danke? (aus dem Pokal kommt die Kralle, die Gary angegriffen hat) AHHH! (er rennt weg)

SpongeBob: Vielleicht kann ich ihm ja morgen verzeihen. Jetzt muss ich aber unbedingt ins Bett, eine Mütze Schlaf habe ich mir nach alledem redlich verdient.

SpongeBob geht hinein, zieht sich seinen Schlafanzug an und legt sich ins Bett. Doch dann federt eine riesige Sprungfeder die Matratze nach oben, sodass SpongeBob schreiend durch die Decke kracht und in den Himmel fliegt.


-ENDE-

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (8. Oktober 2017, 16:03)


SpongeBob537

Kandesbunzlerin【ツ】

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 425

Dabei seit: 10. Juni 2014

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 26. September 2017, 17:34

Der erste Teil deiner Fangeschichte hat bei mir schon einmal einen recht guten Eindruck hinterlassen. Die Rechtschreibung ist perfekt, wie man es von dir gewohnt ist und der Satzbau ist auch sehr angenehm. Da dies das erste Mal ist, dass ich etwas zu einer Fangeschichte von dir schreibe, möchte ich auch noch erwähnen, dass das Layout ebenfalls sehr angenehm ist.

Es gab bereits im ersten Teil einige Gags, die mir gefielen. Hierbei handelt es sich vorrangig um zahlreiche visuelle Gags, die ich mir in einer wirklichen Episode als sehr erheiternd vorstellen würde. Folgend eine kleine Zusammenstellung der Dinge, die ich positiv hervorzuheben habe:

- Die Gefahren, die im Hintergrund zu sehen sind, als SpongeBob die Küche verlässt
- SpongeBob, wie er meint, dass Mr. Krabs die Krosse Krabbe vor Perla schützen möchte
- Der kurze Auftritt des alten Jenkins
- SpongeBob verfolgt als Ball den Einbrecher
- Die Begründung Quincys, warum er seinen Job bei der Bank verloren hat
- Das Eingabepanel wird von einer Metallmantelung umschlossen
- Der kleinere Krabbenburger, den Gary bekommt

Außerdem ist mir noch aufgefallen, dass SpongeBob 2-6-0-9 als mögliche Kombination eingegeben hat. Falls dies eine Anspielung auf das Datum der Veröffentlichung der Geschichte sein soll, wäre auch dies noch positiv hervorzuheben. Falls... :/o:

So richtig zu bemängeln habe ich eigentlich noch nichts. Zeitweise hatte ich allerdings das Gefühl, dass die Geschichte relativ schnell ihren Lauf nahm und SpongeBob ganz schnell die Zahlenkombinationen vergessen hatte. Dies war aber, wie gesagt, nur so ein Gefühl und muss ja auch nicht zwangsläufig schlecht sein.

Abschließend bleibt nur noch zu sagen, dass ich mich schon auf den nächsten Teil freue und gespannt bin, wie SpongeBob das bestehende Problem lösen will. :Krabs:
„Ihr gehört jetzt zu meiner Mannschaft. Ihr werdet herumsegeln und überall Angst und Schrecken verbreiten. Es wird sicher anstrengend, nervenaufreibend und äußerst abstumpfend - genau wie… Nachmittagstalkshows.“ :fh:

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 26. September 2017, 17:58

Außerdem ist mir noch aufgefallen, dass SpongeBob 2-6-0-9 als mögliche Kombination eingegeben hat. Falls dies eine Anspielung auf das Datum der Veröffentlichung der Geschichte sein soll, wäre auch dies noch positiv hervorzuheben. Falls... :/o:

Nicht nur die. http://bikinibottom.de/s/shush-smiley-emoticon.gif

1 Benutzer hat sich bedankt.

4

Dienstag, 26. September 2017, 18:21

Jetzt hat SpongeBob537 eigentlich schon fast alles gesagt. Layout und Rechtschreibung sind bei dir ja überhaupt keine. Die sind perfekt. Bis auf die Sache mit den Auslassungspunkten.

Der Hinweis mit dem heutigen Datum ist übrigens klasse und ich hab sogar noch was rausgefunden: 5-5-9-3 ist dein Geburtsdatum. :D

Ansonsten sind die Gags gut. Vor allem SpongeBob, der dachte, dass es sich bei der Person mit P um Perla handle.

Dass erwähnt wurde, dass Quincy mal in einer Bank gearbeitet hat, fand ich jetzt nicht so gut. Man würde wohl nie auf die Rolle eines unbedeutenden Nebencharakters, die er mal in der Serie hatte, anspielen. Da es aber eine Fangeschichte ist, ist es verkraftbar.

Ansonsten finde ich, geht die Geschichte etwas schnell voran, das ist aber, wie SpongeBob537 schon sagte, nur ein Gefühl.

Ansonsten fand ich, dass er der Erzähler ein wenig ausgeschlachtet wurde. Es war nicht mal wirklich so ein Gag, wie bei Eltern werden ist nicht schwer…, sondern einfach nur eine Zeittafel nach der anderen.

Ach ja, ich fand es auch ein wenig seltsam, dass Officer Nancy SpongeBob mit Vornamen ansprach, aber das ist jetzt auch nicht wirklich tragisch.

Auch wenn sich die Bewertung jetzt sehr negativ anhört, ist die Geschichte trotzdem noch immer im oberen Bereich. Andere Dinge, die gut waren, hat SpongeBob537 schon genannt, von daher kann ich mir das an dieser Stelle sparen. :/o: Jedenfalls bin ich schon gespannt auf Teil 2 und wie die Geschichte weitergeht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agentfabi« (26. September 2017, 18:41)


1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 26. September 2017, 19:59

Ansonsten finde ich, geht die Geschichte etwas schnell voran, das ist aber, wie SpongeBob537 schon sagte, nur ein Gefühl.

Das liegt daran, dass der Fokus der Geschichte auf den verschiedenen Sicherheitsanlagen liegen wird. Das dürfte in den nächsten beiden Teilen noch deutlich werden.

Ansonsten fand ich, dass er der Erzähler ein wenig ausgeschlachtet wurde. Es war nicht mal wirklich so ein Gag, wie bei Eltern werden ist nicht schwer…, sondern einfach nur eine Zeittafel nach der anderen.

Dient als Ersatz für die häufigen Seifenblasen-Szenenwechsel, welche in meinen vorherigen Fangeschichten kritisiert werden. Irgendwie musste ich ja mehrere Sprünge setzen, denn die Installationen, die Schlüsselbedenkzeit und das Ausprobieren tausender Kombinationen folgen schnell hintereinander. Ich habe jedenfalls keine bessere Möglichkeit gefunden. Aus Storysicht war es die effektivste Methode.

Die Sache mit Quincy habe ich last minute eingebaut, die taucht auch nicht im Script auf. Ich fand die Ironie lustig, also habe ich es einfach gemacht.

Das mit Nancy… finde ich persönlich jetzt nicht komisch, dass sie ihn mit dem Vornamen anspricht, aber man kann halt nicht erwarten, dass bei einer Fangeschichte von jedem durchweg alles positiv aufgefasst wird.

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 30. September 2017, 14:35

Teil 2 ist da! Wie gewohnt geht es unter den zwei gestrichelten grünen Linien weiter.

Dieser Teil hat besonders viel Spaß gemacht, ihn zu schreiben. Jetzt kommt die Geschichte nämlich richtig in Fahrt.

Übrigens:

 Spoiler


7

Samstag, 30. September 2017, 15:07

WEIẞ
SpongieBurger sollte jetzt stolz auf dich sein. :/o:

Ansonsten hat mir der 2. Teil schon deutlich besser gefallen. Das fängt schon mal bei der Szene mit SpongeBob, Patrick und der Computerstimme an. Das ständige „Falsch!“ der Stimme hat für einige tolle Gags gesorgt. Nur Patrick, der meinte, dass er noch nie eine Frau so schnell wütend gemacht habe, fand ich etwas seltsam. Aber das nur nebenbei.

Auch der Einsatz vom Erzähler gefiel mir auch viel besser. Wenn er ein Mal pro Teil vorkommt, bin ich damit voll und ganz zufrieden.

Und die guten Sachen nehmen auch kein Ende: Patrick, der am Laden vorbeigeht; die komplizierte Frage, die SpongeBob vorliest; dass Gary mit seinem „Mau!“ den Schank öffnen kann; das Gespräch zwischen Patrick und Thaddäus und zum Schluss noch Patrick, der schnell losmusste, aber noch einen Krabbenburger essen wollte.

SpongeBob, der das Schneckenfutter probierte, fand ich ziemlich deplatziert. Immerhin gibt es ja so eine Szene auch in „Namenlos“.

Ich versteh übrigens auch nicht dein System bei den Anführungszeichen. Mal verwendest du die deutschen Anführungszeichen und mal die, die nur oben sind.

Insgesamt hat mir der 2. Teil aber besser gefallen als der erste und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 30. September 2017, 15:18

Nur Patrick, der meinte, dass er noch nie eine Frau so schnell wütend gemacht habe, fand ich etwas seltsam. Aber das nur nebenbei.

Das war sogar der Gag, den ich bei der Szene als erstes im Script hatte. Der soll genau darauf abzielen, dass man sich dazu so seine Gedanken macht. Patrick tut viele dumme Dinge, daher kann man nur erahnen, was er schon alles für Erfahrungen in Bezug auf Mädchen/Frauen hatte. :D

SpongeBob, der das Schneckenfutter probierte, fand ich ziemlich deplatziert. Immerhin gibt es ja so eine Szene auch in „Namenlos“.

Diese Ähnlichkeit ist mir natürlich ebenfalls aufgefallen, daher ließ ich SpongeBob auch bewusst sagen, dass diese Sorte schon nicht so schlimm sein wird. Mir bleib hier fast gar keine andere Wahl, als SpongeBob das Schneckenfutter probieren zu lassen, denn wenn Gary in der Zwischenzeit wieder Hunger hat, müsste das auch auf SpongeBob zutreffen - und das Schneckenfutter war als einzige Nahrung verfügbar. :art:

Ich versteh übrigens auch nicht dein System bei den Anführungszeichen. Mal verwendest du die deutschen Anführungszeichen und mal die, die nur oben sind.

Schnell erklärt. Das „leider“ von Thaddäus in Bezug auf SpongeBobs Abwesenheit ist ironisch gemeint, daher ist dieses Wort in den Gänsefüßchen verpackt. Als SpongeBob die Quizfrage vorliest, zitiert er sie, sodass hier die Anführungszeichen oben und unten angebracht sind.

Freut mich, dass dir der zweite Teil so gut gefallen hat. Das Finale hat auch noch ein paar schöne Szenen parat. :)

1 Benutzer hat sich bedankt.

SpongeBob537

Kandesbunzlerin【ツ】

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 425

Dabei seit: 10. Juni 2014

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 30. September 2017, 15:56

Ich kann die guten Punkte, die Agentfabi genannt hat, nur unterstreichen. Hinzufügen möchte ich noch die Szene, in der die Computerstimme den Laserstrahl aktiviert und die Tatsache, dass SpongeBob sogar seine Fernsehprogramme gesperrt hat. Die Szene mit den verschiedenen Körperteilen fand ich auch ganz gut, da das Bild im Kopf dazu ganz lustig war. :/o:

Wie Agentfabi schon schrieb, war die Szene, in der SpongeBob Schneckenfutter probierte, nicht besonders originell, da es so etwas ja bereits in der Serie gab. SpongeBobs Aussage, dass die Sorte schon nicht so schlimm sein würde, verbesserte die Szene dann auch nicht sonderlich. Außerdem fand ich den Satz "Ich will gar nicht erst wissen, wie es Thaddäus geht." ein bisschen seltsam. Wie sollte es ihm denn gehen, SpongeBob ist ihm ja auch relativ egal, weshalb es ihm wegen dessen Verschwinden ganz sicher nicht schlecht gehen würde.

Unterm Strich war es aber wieder ein sehr gelungener Teil der Fangeschichte, welcher sich auf dem Niveau des ersten Teils befindet, also sehr gut ist. Ich bin schon gespannt auf den letzten Teil der Fangeschichte! http://bikinibottom.de/s/5505e5357b2cd7b…dd6c40487bd.gif
„Ihr gehört jetzt zu meiner Mannschaft. Ihr werdet herumsegeln und überall Angst und Schrecken verbreiten. Es wird sicher anstrengend, nervenaufreibend und äußerst abstumpfend - genau wie… Nachmittagstalkshows.“ :fh:

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 30. September 2017, 16:26

Wie Agentfabi schon schrieb, war die Szene, in der SpongeBob Schneckenfutter probierte, nicht besonders originell, da es so etwas ja bereits in der Serie gab. SpongeBobs Aussage, dass die Sorte schon nicht so schlimm sein würde, verbesserte die Szene dann auch nicht sonderlich.

Nun gut, das habe ich ja bereits erklärt. War aus storytechnischer Sicht so gut wie gar nicht anders lösbar, denn wo sonst hätte SpongeBob ebenfalls was zum Essen finden sollen? Den Notfall-Krabbenburger hat er schon gegessen und der Kühlschrank bleibt jetzt außen vor. :D

Außerdem fand ich den Satz "Ich will gar nicht erst wissen, wie es Thaddäus geht." ein bisschen seltsam. Wie sollte es ihm denn gehen, SpongeBob ist ihm ja auch relativ egal, weshalb es ihm wegen dessen Verschwinden ganz sicher nicht schlecht gehen würde.

Richtig, das ist auch genau der Punkt bzw. der Gag. SpongeBob denkt auch in der Serie oft genug, dass er was für Thaddäus bedeutet bzw. er ihn als guten Freund sieht, obwohl es nicht der Fall ist. :grandpa:

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 2. Oktober 2017, 20:40

Der dritte und somit letzte Teil ist da!

Diese Geschichte war womöglich die, welche mir am meisten Vergnügen bereitete - auch wenn ich mich nicht explizit daran erinnern kann, wie es bei den anderen war.

Jetzt bin ich sehr auf euer Gesamturteil gespannt! :D

12

Montag, 2. Oktober 2017, 21:01

Der dritte Teil ist einfach nur perfekt. Es gab eigentlich nichts wirklich Schlechtes. Dass der Verbrecher nun auch wieder vorkam, hat mir gefallen. Besonders klasse waren vor allem Patrick, der sich noch einen Krabbenburger holen wollte, und die O’Malley Cops, weil sie den Verbrecher eigentlich nur verhafteten, weil er Patrick eine Bitte ausgeschlagen hat. :D

Ansonsten war alles perfekt. Negatives hab ich eigentlich nicht gefunden (außer vielleicht, dass du den Satz mit dem scharfen S großgeschrieben hast, um das große scharfe S noch mal zu nutzen, aber lassen wir das mal).

Jedenfalls würde ich mich über eine weitere Fangeschichte von dir freuen. Diese hier wurde von Teil zu Teil besser, bis schließlich dieser grandiose 3. Teil gekommen ist. :tu:

Vielleicht schreibst du aber auch mal eine etwas schlechtere Geschichte, dann hätte ich etwas mehr zum Schreiben. :pat:

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 2. Oktober 2017, 21:11

Vielen Dank für das ganze Lob, das motiviert natürlich ungemein. :)

Ist dir übrigens aufgefallen, dass ich SpongeBob bewusst am Ende des ersten Teils unmittelbar vor dem Bett einschlafen ließ, sodass die Sprungfederfalle nicht schon dort enthüllt wurde? :/o:

1 Benutzer hat sich bedankt.

14

Montag, 2. Oktober 2017, 21:17

Ist dir übrigens aufgefallen, dass ich SpongeBob bewusst am Ende des ersten Teils unmittelbar vor dem Bett einschlafen ließ, sodass die Sprungfederfalle nicht schon dort enthüllt wurde? :/o:

Eigentlich nicht, aber ziemlich clever. Übrigens hatte ich schon so kurz bevor ich das Ende gelesen habe, das Gefühl, dass die Geschichte ungefähr so enden wird. :whistling:

1 Benutzer hat sich bedankt.

SpongeBob537

Kandesbunzlerin【ツ】

  • »SpongeBob537« ist männlich

Beiträge: 425

Dabei seit: 10. Juni 2014

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 3. Oktober 2017, 14:12

Nach den beiden guten ersten Teilen, empfand ich den dritten Teil ebenfalls als mehr als sehr gut. Die visuellen Gags, die ich bereits nach dem ersten Teil der Geschichte angesprochen habe, waren hier wunderbar und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es in der Serie genauso aussehen würde. Ansonsten gab es wieder einige kleinere Dinge, die mir sehr gut gefallen haben. Folgend eine kleine Auflistung...

- Nachdem SpongeBob hofft, dass er nichts Schlimmeres angebracht hat, erscheinen Lichtschranken
- Der Auftritt des Einbrechers
- Patrick hält den Einbrecher für den Inhaber des Ladens
- SpongeBob schützt sich mit Möbeln, die alle zerstört werden
- SpongeBob hält Gary zum Schutz vor sich
- Der Einbrecher tritt auf mehrere Bodenschalter, woraufhin er verletzt wird
- Auftritt der O’Malley Cops
- SpongeBob kracht am Ende durch die Decke

Zu kritisieren habe ich nur eine Sache. Ich denke, dass SpongeBob Quincy schon gleich nach dem Chaos verzeihen würde, da alles andere mMn nicht zu seinem Wesen passen würde. Dies ist jedoch nur ein ganz kleiner Kritikpunkt und insgesamt finde ich die Fangeschichte gut bis sehr gut. Auch ich würde gerne noch viele weitere Fangechichten von dir lesen und Feedback geben. :)
„Ihr gehört jetzt zu meiner Mannschaft. Ihr werdet herumsegeln und überall Angst und Schrecken verbreiten. Es wird sicher anstrengend, nervenaufreibend und äußerst abstumpfend - genau wie… Nachmittagstalkshows.“ :fh:

1 Benutzer hat sich bedankt.

Chrdrenkmann

Ähm, die Linie 140 hat ja angeblich Verspätung

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 837

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 3. Oktober 2017, 14:49

Vielen Dank für dein Feedback! :love2:

Deinem Kritikpunkt, dass SpongeBob Quincy wohl schon verziehen hätte, stimme ich zu. Aber ich konnte mir den Spaß nicht nehmen lassen, die Kralle in dem Pokal einzubauen, weil ich dieses Bild im Kopf hatte und ziemlich lustig fand. Deswegen musste ich es einfach machen. :D

1 Benutzer hat sich bedankt.
Thema bewerten