Du bist nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 13:49

Euer Song des Jahres 2020

Hier wird es wieder musikalisch! Als Inspiration 47 aufgeführte Chartshow-Lieder, ihr könnt aber wie immer alles nennen, was ihr dieses Jahr kennengelernt habt:

 Spoiler


Da ich dieses Jahr fast gar keine Radiomusik gehört habe, kenne ich so gut wie nichts aus der Liste und hole das vielleicht demnächst nach. Aber von denen mag ich „Stupid Love“ von Lady Gaga.

Ansonsten: „DREAMIN' ON“ von Da-iCE (One Piece Opening 23) und „Hallucinate“ von Dua Lipa, die machen mir immer gute Laune. Dann einige elektronische Lieder von Bizzare Contact, welche alle vor 2020 veröffentlicht wurden, aber ich halt erst dieses Jahr fand: „One Day In Mexico“, „Here Comes The Revolution“, „Planet Domination“, „Shopska“, „Run Away“, „Monkey Mind“… mein größter "Fang" dieses Jahr.

Das sollten die Allerwichtigsten sein. Ich will den Post gar nicht mit irgendwas füllen, was ich zwar gerne höre, aber keinen hohen Stellenwert hat.

Nun zu euch! :)

3 Benutzer haben sich bedankt.

2

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 20:46

Diesmal habe ich noch viel weniger Ahnung von den Charts als sonst, weil ich mich dieses Jahr kaum an Orten aufgehalten habe, wo ich mit Radiomusik konfrontiert wurde. Aber das Album von Dua Lipa habe ich gehört, es ist tatsächlich voller Hits. "Hallucinate" ist ganz gut, mein Lieblingssong davon ist aber "Levitating" (und damit auch mein Lieblings-Popsong dieses Jahr). Mein Lieblingssong aus dem Bereich Rap dürfte "TBC" von SSIO sein.

Ansonsten habe ich dieses Jahr sehr viel neue Musik entdeckt, die mir gut gefällt, vielleicht auch deshalb, weil ich sehr viel Zeit hatte, nach neuer Musik zu suchen und generell Musik zu hören. Daher habe ich auch so viele Tracks in meiner diesjährigen Best-of-Liste wie noch nie, und das, obwohl ich mich sogar noch zurückhalten musste.

Zunächst seien hier mal meine absoluten Lieblingstracks aus dem Jahre 2020 gewürdigt. Da ich mir der völlig übertreiberischen Exzessivität dieses Posts bewusst bin (er dient auch eher für mich selbst als Zeugnis meines zeitgenössischen Geschmacks), habe ich diesmal sogar ein paar Songs verlinkt, die ich besonders herausstellen möchte, damit ihr bei Interesse einfacher reinhören könnt.

 Spoiler


Dazu kommt, dass ich im März-April diesen Jahres ein ganz neues Genre für mich entdeckt habe, und zwar “UK Garage”. Es war ursprünglich um die Jahrtausendwende herum populär und geriet danach etwas aus dem Fokus, aber derzeit befindet sich das Genre wieder im Aufwind und zahlreiche neue Producer erwecken die Szene aus ihrem Dornröschenschlaf. Weil ich dieses Jahr äußerst viel UK Garage gehört habe, widme ich eine ganze Rubrik in diesem Post ausschließlich meinen diesjährigen Lieblingssongs aus dem Bereich:

 Spoiler


Ein weiteres Genre, das ich dieses Jahr kennengelernt habe, ist old-school dubstep (also Dubstep, wie er in den Zeiten vor Skrillex einmal war). Dieses Genre habe ich allerdings noch nicht ganz ergründet, weswegen ich hier noch nicht allzu viele Künstler für mich entdeckt habe. Hervorheben möchte ich allerdings Commodo, der wirklich ein Meister seines Fachs ist. Meine Lieblingstracks aus diesem Genre, die 2020 erschienen sind:

 Spoiler


Im Gegensatz zu den letzten Jahren fallen mir eher wenige Tracks ein, die vor 2020 released wurde, die ich aber erst dieses Jahr kennengelernt und für gut befunden habe. Dabei handelt es sich vor allem um Tracks aus den beiden oben genannten Genres UKG und Oldschool Dubstep. Genannt seien exemplarisch:

 Spoiler


Respekt an jeden, der diesen viel zu umfangreichen Post gelesen hat und oder sich sogar dit ein oder andere Release gegönnt hat. Falls ihr immer noch nicht genug habt, kann ich euch hier noch meine Best of 2020 Playlist auf Youtube anvieten, die sogar noch mehr geile Tracks enthält, als hier aufgelistet sind: https://www.youtube.com/playlist?list=PL…LpJ98iXWiFRy_HT

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »CaptainOlimar« (31. Dezember 2020, 23:00)


3 Benutzer haben sich bedankt.

Teewurst

Way haul away, we're bound for better weather

  • »Teewurst« ist weiblich

Beiträge: 1 295

Dabei seit: 24. November 2012

Beruf: Overwatch

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Januar 2021, 13:23

Besser spät als nie, wa? :')
Dieses Jahr hatte ich wirklich sehr viel verschiedene Musik gehört, laut Spotify kam ich auf über 700 verschiedene Genres und über 3000 unterschiedliche Künstler*innen. Zugegeben, vieles davon ist den nicht von mir erstellten Playlisten geschuldet, sodass ich nicht aktiv so viel gehört hab, sondern teilweise eher "berieselt" wurde. Nichtsdestotrotz lassen sich über das Jahr hinweg verschiedene Phasen nachzeichnen, von denen ich stellvertretend ein Lied als Beispiel nehmen möchte. Zudem möchte ich noch kurz auf einige Playlistformate meinerseits eingehen, bevor es dann zu einer Top 5 kommt.
Der Anfang des Jahres verlief eher unspektakulär und war zu großen Teilen noch von 2019 geprägt. Richtig Profil bildete sich um März herum heraus, als ich etwa die gesamte Diskographie von Santiano durchhörte, welche seitdem einen festen Platz in meinem Musikverhalten zugesichert bekamen. Ohne zu viel vorwegzugreifen finden sie sich auch in den Top 5 wieder, weshalb ich, um Spoiler zu vermeiden, ein anderes Lied stellvertretend möchte. "Mädchen von Haithabu" verkörpert alles, was ich an Santiano mag: mitreißende (wenngleich eher simple) Melodien, reichhaltiges Klangbild, eine gewisse Historie (ist das Lied doch ein Cover der irischen Ballade "The Star of the County Down") und fantasieanregende Texte. https://www.youtube.com/watch?v=l-4bnToZpN8
Als nächstes kam eine kurze Phase in welcher ich mehr oder weniger zu JPop "zurückfand" und viel modernes japanisches Zeug gehört habe, inspiriert durch all die Zeit die ich in Osu versank. Gibt da tatsächlich gar nicht mal so viel zu sagen, außer dass dieses Lied hier bis heute noch super schön ist (vor allem in Verbindung mit dem Video, wenngleich ich den Anime immernoch nicht geschaut hab): https://www.youtube.com/watch?v=9lVPAWLWtWc
Im Anschluss daran hatte ich vor allem den Sommer über viel EDM gehört, meistens im Hintergrund während des Overwatch Spielens. Hier fällt es mir schwer, einen Stellvertreter zu finden, weil ich zwar mit der meisten Musik gevibed hatte, sich allerdings wenig als besonders gut hervorragte. Es war eher ein solides Mittelmaß und eine leicht gleichförmige Grundlage, auf die ich mich leicht einigen konnte.
Im September dann gibt es eine kleine Kuriosität, so befindet sich nämlich eine Reihe an mir unverständlichen Titeln von Arttu Wiskari im Verlauf. Diesen finnischen Künstler habe ich auf... Umwegen entdeckt, und zwar schaute ich ein Video über TAS World Record Runs in Melees Target Test, in welchem Leffen aktuelle Runs mit früheren verglich und dafür die Originalvideos aus seiner Zeit rauskramte. Eines davon hatte, aus welchen Gründen auch immer, ein Lied von Arttu Wiskari im Hintergrund, und weil es mir so gefiel, beschloss ich nachzuforschen und stieß somit auf seine Musik, welche mir, offensichtlicherweise, sehr gefiel. Daher hier das Lied mit dem dieser Ausflug anfing: https://www.youtube.com/watch?v=97DwMIf7_lI
Neben dem FFXIV soundtrack, welcher ab Ende August Einzug hielt, beginnt die letzte große Phase im November. Hier startete mein Folk Grind, welcher bis heute anhält und durch den ich allerlei Mittelalter/Folk Bands (wieder)entdeckte und in gefühlt all meine Playlists packte. Besonders hervorzuheben wären hier Fiddler's Green, die bisher einzige Band, auf deren Konzert ich war, Feuerschwanz und Schandmaul. Weil mir diese Musik so wichtig ist, gibts hier gleich 2 Beispiele, und zwar einmal das cover von Seeeds "Ding" (dessen Urheber ich im Übrigen auch neu entdeckte in dieser Zeit) sowie "Der Teufel..." von Schandmaul (in welchem wiederum Fiddler's Green einen Gastauftritt hat).
Bevor es nun also an die Top 5 geht, möchte ich noch ein paar Worte über mein "Playlistverhalten" verlieren. So mag ich es sehr gerne, für meine OCs Playlisten zu erstellen. Da (tatsächlich eher unbeabsichtigterweise) diese alle unterschiedlichen Musikgeschmack haben, reflektieren sie mehr oder weniger die verschiedenen Facetten meines Eigenen. Somit kann ich meine Breitgefächertheit etwas anschaulich ordnen und die Playlisten erhalten Doppelfunktion als normale "Mixtapes". Einmal hätten wir Philine, mein Fire Emblem Three Houses OC, welche hauptsächlich in Richtung Witchy, Prog-Rock, Lo-Fi und Pop geht. Dann Hyldegard, die wohl am wenigsten ausgearbeitete Playlist für meinen aktuell einzig aktiven DnD-Charakter, welche vornehmlich Metal enthält, da Hyldegard eine relativ rohbeinige Militantin darstellt. Zwar kein OC, dafür aber in dieselbe Kerbe schlagend, hab ich noch eine Playlist für meinen Lieblingscharakter Kronya, in die ich alle Lieder reingepackt habe, die mich an sie erinnern, was natürlich alles mögliche sein kann, vor allem aber Metal und Synthwave. Zu guter Letzt hab ich mir die mir wohl wichtigste Playlist für den mir wohl wichtigsten OC aufgehoben, mein FFXIV Charakter Lillianne (sogar auf Youtube, für diejenigen ohne Spotify), welche, statt ein Sammelbecken für reminiszente Musik zu sein, genau abgestimmt, kuratiert und deliberiert ist. Insbesondere die ersten 5 Lieder sind mir wichtig, sie sind ein zusammengefasstes Abbild und haben gleichzeitig durch die Texte auch eine inhaltliche Relevanz (ganz besonders Angelus und Demons).

Nun aber ohne große Umschweife zum Finale, meinen Top 5 Songs 2020.
Platz 5: Fiddler's Green - All the way. Eines meiner Lieblingslieder der Fiddlers, denn es verbindet die leicht schunkelige, Shanty-eske Melodie mit der Aufregung ihres Rock- und Punk-Einschlags. Ein abwechslungsreiches und rundes Gesamtpaket
Platz 4: Ace of Hearts - Silver Lining. Obgleich ich den Vorwurf der Parteiigkeit nicht ganz abweisen kann, streite ich ebenso wenig ab, dass ich die Band Ace of Hearts für ihre Musik sowie ihren eigenen Gehalt mag, und nicht nur, da einer meiner Lieblingsyoutuber sie gegründet hat und dort Sänger ist. Silver Lining ist für mich die größte Überraschung, weil es so weit oben gelandet ist, aber seiner melancholischen, sehnenden und fast schon tröstenden Wirkung kann ich mich nicht entziehen.
Platz 3: Fiddler's Green - Yindy. Noch gerade so in 2020 gelandet (es war eines der ersten Lieder des neuen Jahres und ich selber dachte, ich kannte es 2019) hat mich Yindy auch fast das ganze Jahr durch begleitet. Nicht nur bildete es die Grundlage für Hyldegard, egal wie oft ich es höre, ich werde immer wieder von seinem Rhythmus mitgerissen und nicht mehr losgelassen. Noch immer kann ich in der Reichhaltigkeit aufgehen wie in einem warmen Bett und die aufregende Fahrt genießen.
Platz 2: Fiddler's Green - Stay by my side. Damit schafft Fiddler's Green den Hattrick, und gerechterweise obendrein, denn Stay by my side war mir oft ein Trost, da der Text mir geradezu aus der Seele spricht und die Musik mich oftmals auffangen konnte. Wenn es mir schlecht ging, konnte ich dieses Lied anwerfen und mich gleich ein klein wenig besser fühlen.
Platz 1: Santiano - Die letzte Fahrt. Hier also endlich die Jungs aus dem hohen Norden. Auch wenn es viele Lieder von Santiano gegeben hätte, welche den ersten Platz verdient hätten, bestand für mich kein Zweifel daran, dass es die letzte Fahrt sein muss. Die Emotionen, welche es bei mir auslöst, sind schwer in Worte zu fassen, daher belasse ich es dabei, dass es einfach genau das richtige war in diesem Höllenfeuer eines Jahres. Obgleich eigentlich traurig in der Prämisse, schafft auch dieses Lied es, zu trösten, Hoffnung und Kraft zu spenden und den Blick gen Horizont zu richten. Daher möchte ich auch den Beitrag hier mit meinen Lieblingszeilen ausklingen lassen:

Zitat

Was wir heut' sind hast auch du aus uns gemacht
Und wir nehmen stillen Abschied
Eine Flamme lodert auf
Deine Seele findet ihren Weg hinauf
Den Weg nach haus
Die letzte Fahrt
Hinein ins Licht
Dein Tag vergeht dein Leben bleibt
Nimm unsern Abschied zum Geleit
Dein Weg mit uns er endet nicht
Dein Herz wird frei
Dein Himmel klar
Bist du auch fort du bleibst uns nah
Die letzte Fahrt
Du bleibst uns Freund und Kamerad
https://i.imgur.com/7xS0Fv6.jpg
MAJESTIC
BOI

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 283

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Ex-Informatikstudent

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Januar 2021, 23:13

Dann hau ich jetzt auch mal meinen Post raus. Grundsätzlich kann ich mich Teewurst anschließen, ich hab auch sehr viele verschiedene Interpreten gehört und dieses Jahr allgemein noch mehr Musik gehört als letztes Jahr. Mein Hörverhalten ist in etwa so: Jeden Montag wird sich Mix der Woche und jeden Freitag das Release Radar gegönnt, daraus speicher ich mir dann die Tracks ab, die ich relativ interessant finde. Dazwischen höre ich entweder mal nach Lust und Laune irgendwelche anderen Playlists, Alben von meinen aktuellen Lieblingsbands, Alben von Bands, die ich ganz interessant finde (weil ich z.B. über irgendeine Playlist ein Lied gefunden habe und mehr von der Band hören will) oder auch mal Zufallswiedergabe über meine komplette Sammlung. Allgemein bleibe ich jedoch selten sehr lange bei einer Band stehen, sondern bin ständig auf der Suche nach Neuem, sodass über das Jahr 2020 hinweg sich meine aktuellen Lieblingsbands ständig änderten. Ich dachte, ich machs diesmal mal etwas anders als letztes Mal und stelle nicht nur die Top 10 von ganz 2020 vor, sondern auch die Top 3 von jedem einzelnen Monat (in Klammern dahinter wie viele gehörte Tracks) und erzähl ein wenig darüber (find ich gerade selbst auch sehr spannend, weil ich beim Schreiben dieses Textes selber noch nicht weiß, was genau rauskommt). Alle Angaben stammen aus meinem Last.fm-Profil: https://www.last.fm/user/Totenkopftoast

Januar:
1. Frank Turner (245)
2. Dropkick Murphys (179)
3. Alligatoah (119)

Der Januar stand ganz im Zeichen von Frank Turner und den Dropkick Murphys, weil Dance mit mir am 31. Januar auf ein Konzert der Murphys wollte, wo Frank Turner mit seiner Band die Vorband war. Habe also beide Interpreten in diesem Monat erst so richtig kennengelernt. Frank Turner ist zu einem meiner absoluten Lieblingsmusikern geworden, ich mag seine Stimme und seine Folk-artige Musik sehr gerne. Die Dropkick Murphys sind auch eine ganz coole Band, die halt ganz klassischen Irish Folk-Punk machen. Ist dementsprechend meiner Meinung nach nicht wirklich was Besonderes, was irgendwie raussticht, aber man kann sie sich auf jeden Fall gut geben. Warum Alligatoah im Januar auf dem 3. Platz war, weiß ich auch nicht mehr so genau, aber natürlich auch ein sehr ahnbarer Dude.

Februar:
1. Frank Turner (140)
2. Jack Stauber's Micropop (118)
3. Green Day (105)

Auch nach dem Konzert hab ich weiter fleißig den Frank angehört. Jack Stauber's Micropop ist sehr schwer zu beschreiben. Es gibt ein Album mit ganz vielen sehr kurzen Tracks (gefällt mir eher weniger), aber auch so ein paar Singles mit jeweils 2-3 Liedern, die eine normale Länge haben. Vor allem die habe ich ziemlich viel gehört. Was sie für ein Genre sind, ist, nun ja, schwer zu beschreiben. Rate Your Music hat auch schon irgendwie aufgegeben, wenn man gleich ganze sieben Genres für eine Single aufführt: Hypnagogic Pop, Psychedelic Pop, Bedroom Pop, Synthpop, Progressive Pop, Glitch Pop, Zolo. Green Day habe ich wegen des neuen Albums "Father of All..." gehört. Das Album wurde online ziemlich zerrissen, ich fands aber eigentlich gar nicht mal sooooo schlecht.

März:
1. Streetlight Manifesto (164)
2. Frank Turner (151)
3. Jack Stauber's Micropop (54)

Streetlight Manifesto ist eine typische Ska-Punk-Band, die ich in der Zeit kennen gelernt habe. Macht einfach richtig viel Spaß. Die anderen beiden kennt ihr ja schon.

April:
1. Mine (203)
2. Donots (112)
3. The World Is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid to Die (87)

Nochmal vielen Darrrrm an Teewurst für Mine, auch einfach eine unfassbar gute Künstlerin, die ich hier gefunden habe. Insbesondere "Das Ziel ist im Weg" sowie "Alle Liebe nachträglich" (feat. Fatoni) sind zwei megageile Alben, beide auf eine ganz eigene Art und Weise. In dem Monat habe ich auch mal kurzzeitig ziemlich oft das Album "Coma Chameleon" von den Donots gehört, deswegen sind die so weit oben ("Stop the Clocks" war ja einer meiner Top-Tracks im ganzen Jahr). Und TWIABP ist ja sowieso schon seit 2019 eine meiner Lieblingsbands, die darf sich auch gerne mal wieder einschleichen.

Mai:
1. Brand New (167)
2. Russkaja (72)
3. mewithoutYou (66)

Brand New und Russkaja sind beide auch Top-Neuentdeckungen 2020. Das Album "The Devil and God Are Raging Inside Me" von Brand New ist der absolute Hammer und Russkaja ist einfach wieder mal so eine Band, die einfach Spaß verbreitet und verschiedene Genres miteinander vermischt. Von mewithoutYou habe ich vor allem das Album "(Untitled)" gehört. Eine Mischung aus Post-Hardcore und Art Rock, das schmeckt natürlich. Habe auch mal in ein anderes Album von ihnen reingehört, da war für mich allerdings ein bisschen zu viel Spoken Word für meinen Geschmack.

Juni:
1. Käptn Peng (140)
2. Tiny Moving Parts (109)
3. Billie Eilish (65)

Das schmeckt doch vorzüglich, drei völlig unterschiedliche Interpreten auf den ersten drei Rängen. Käptn Pengs Album "Das nullte Kapitel" ist das beste Rap-Album, was ich je gehört habe. Tiny Moving Parts, einer der klassischsten Vertreter der Kombination Midwest Emo / Math-Rock kenne ich auch schon bisschen länger, aber hab echt lange gebraucht, bis ich sie so richtig intensiv angefangen habe, zu hören. Und Billie Eilish kennen vermutlich alle, für mich eine der besten Popsängerinnen, weil sie einfach raussticht und echt interessante Musik macht.

Juli:
1. Will Wood / Will Wood and the Tapeworms (119)
2. Brand New (117)
3. Tiny Moving Parts (96)

Habe "Will Wood" und "Will Wood and the Tapeworms" zusammengelegt, weil es ein und derselbe Interpret ist, der seinen Namen einfach verkürzt hat. War bereits einer meiner Top-Interpreten 2019, hier habe ich vor allem sein neues Album "The Normal Album" oft gehört. Ich liebe seinen Dark-Cabaret-Stil einfach. Die anderen beiden kamen ja schon mal vor.

August:
1. Taylor Swift (137)
2. Neutral Milk Hotel (131)
3. Billie Eilish (62)

Taylor Swifts neues Album "folklore" gehörte auch zu meinen Lieblingsalben 2020, finds einfach von vorne bis hinten einfach schön. Neutral Milk Hotel habe ich auch erst dieses Jahr kennengelernt, sind eine ziemlich kultige Indie-Band und vor allem das Lied "In the Aeroplane over the Sea" ist wundervoll. Ansonsten kann ein wenig mehr Billie Eilish auch nicht schaden.

September:
1. Tiny Moving Parts (98)
2. Russkaja (95)
3. Lankum (71)

Zum dritten Mal TMP und zum zweiten Mal Russkaja. Ansonsten habe ich in diesem Monat die irische Band Lankum kennengelernt, die Irish Folk auf eine sehr spezielle Art machen, auf eine sehr beruhigende und "langgezogene" (kanns echt nicht besser beschreiben) Art. Da die Lieder von denen eine recht lange Dauer haben, dürften die von der gehörten Zeit eigentlich sogar auf Platz 1 im September liegen.

Oktober:
1. Leto. (142)
2. Russkaja (122)
3. Gorillaz (95)

Leto. (ja, mit Punkt) sind eine sehr unbekannte Band aus Hamburg, deren Musik so in die Richtung Post-Punk oder Post-Hardcore geht. Auf jeden Fall sehr cool, wie ich finde. Russkaja nun schon zum dritten Mal auf Platz 2. Die Gorillaz schaffen es auf den dritten Platz dank ihres "Song Machine"-Projektes.

November:
1. The Dreadnoughts (118)
2. Tiny Moving Parts (92)
3. Gorillaz (78)

The Dreadnoughts sind eine sehr interessante Band, die auch in Richtung Irish Folk gehen, aber teilweise auch Einflüsse aus z.B. dem Polka in ihre Musik einbauen. TMP jetzt schon zum vierten Mal dabei und die Gorillaz weiterhin gut im Kurs.

Dezember:
1. Billy Cobb (40)
2. Welle: Erdball (38)
3. Manu Chao (35)

Interessant, weil gleich nochmal drei Interpreten kommen, die alle noch nicht vorkamen und weil die Zahlen allgemein deutlich niedriger sind, obwohl ich im Dezember nicht so viel weniger gehört habe als in den anderen Monaten. Ich hab wohl tatsächlich mehr "Querbeet" gehört als in den anderen Monaten. Billy Cobbs erster Platz ist eigentlich ziemlich gecheatet, weil die Neuauflage von seinem Album "Strokes of Incarceration" einige "Demo"-Tracks beinhaltet, die oft eine Länge von unter einer Minute haben. Welle: Erdball ist hier dabei aufgrund ihres neuen Orchestral-Albums und Manu Chao weil er ein Bo$$ ist.

Die Top 10 von ganz 2020 sind folgende:

1. Frank Turner (710)
2. Tiny Moving Parts (650)
3. Russkaja (488)
4. Brand New (433)
5. The World Is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid to Die (375)
6. Mine (338)
7. Will Wood / Will Wood and the Tapeworms (301)
8. Streetlight Manifesto (300)
9. Gorillaz (291)
10. Dropkick Murphys (273)

Um den Threadtitel jetzt nicht zu 100 % zu ignorieren, was jetzt die besten Songs 2020 betrifft, ist das gar nicht mal so einfach zu sagen, weil hier die Top 10 von Last.fm nicht so hilfreich sind (da sind z.B. einige Songs vom Album "Celebrate" von Tiny Moving Parts drin, die halt nur da drin sind, weil ich das Album so oft gehört habe, und nicht weil die Songs an sich individuell rausstechen): https://www.last.fm/user/Totenkopftoast/…1&to=2020-12-31

Aber wenn ich eine Top 5 zusammenstellen müsste, wäre sie vielleicht folgende:

5. Lazy Lizzard Gang feat. Alligatoah - Flugblätter
4. Käptn Peng - Tango im Treibsand
3. Frank Turner - Get Better
2. Mine feat. Fatoni - Schminke
1. Neutral Milk Hotel - In the Aeroplane over the Sea



TL;DR: Hab 2020 geile Musik gehört.

3 Benutzer haben sich bedankt.

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 283

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Ex-Informatikstudent

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 21. Januar 2021, 00:02

Um mein Verlangen nach mehr Statistiken zu befriedigen, habe ich mal noch für jede Woche in 2020 die Top-Band rausgesucht. Keine großen Überraschungen natürlich, aber zumindest ein paar Namen sind dabei, die in den Top 3 der Monate nicht aufgetaucht sind.

KW1: Will Wood and the Tapeworms
KW2: Dropkick Murphys
KW3: Frank Turner
KW4: Frank Turner
KW5: Dropkick Murphys
KW6: Frank Turner
KW7: Green Day
KW8: Carly Rae Jepsen
KW9: Less Than Jake / Streetlight Manifesto
KW10: Streetlight Manifesto
KW11: Tiny Moving Parts
KW12: Frank Turner
KW13: Frank Turner
KW14: Russkaja
KW15: Mine
KW16: Mine
KW17: Donots
KW18: The World Is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid to Die
KW19: mewithoutYou
KW20: Brand New
KW21: Brand New
KW22: Russkaja
KW23: Billie Eilish
KW24: Tiny Moving Parts
KW25: Käptn Peng
KW26: Käptn Peng
KW27: FJØRT
KW28: Brand New
KW29: Will Wood
KW30: Tiny Moving Parts
KW31: Brand New
KW32: Will Wood
KW33: Neutral Milk Hotel
KW34: Taylor Swift
KW35: mewithoutYou
KW36: Lankum
KW37: Billy Talent
KW38: The World Is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid to Die / Tiny Moving Parts
KW39: Caspian
KW40: Russkaja
KW41: Leto.
KW42: Leto.
KW43: Leto.
KW44: Gorillaz
KW45: La Dispute
KW46: 8kids
KW47: The Dreadnoughts
KW48: Tiny Moving Parts
KW49: Tiny Moving Parts
KW50: Billy Cobb
KW51: Taylor Swift
KW52: Manu Chao
KW53: Patent Ochsner

1 Benutzer hat sich bedankt.

FREEEZY

Anfänger

Beiträge: 45

Dabei seit: 17. August 2011

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 21. Januar 2021, 22:40

Wahnsinn wie viel Musik ihr hört und auch quer durch alle Genres durch :v:
Ich hab 2020 recht wenig Musik gehört. Am PC hör ich eher selten Musik und vor die Tür gegangen bin ich selten, zumindest wollte ich dann keine Musik hören.
Weiterentwickelt habe ich mich musikalisch auch nicht und bin bei Liquid Drum n Bass und Future Funk geblieben bis auf einige Ausnahmen.
Dieses Jahr hatte auch mein Lieblingskünstler Netsky ein langersehntes Comeback, welches leider enttäuschend war. Es wurde ein "back to the roots" Album versprochen, das zwar musikalisch ein wenig in die Richtung ging,
leider konnte es nicht mit den Klassikern mithalten. Gerne hätte ich eins (oder mehrere) der Lieder des Albums hier angeführt.
Trotzdem gab es 2020 auch ein paar richtige Knaller, sortiert nach Genre poste ich einfach mal die Top 3.

Liquid Drum n Bass

Platz 3: Unknown Artist - You Know How To
Der Künstlername ist nicht wirklich "Unknown Artist", das Lied wurde anonym veröffentlicht um möglichen Copyright-Ansprüchen aus dem Weg zu gehen.
Sehr fröhliches Lied und total super zum Mitsingen. Wo ich immer mitgröhle ist "And i'm so happy, You're the rhythm of my rhyme, You and i together, We'll stand the test of time."

Platz 2: Mahalia - Regular People (Mitekiss Bootleg)
Die Sängerin hat eine wunderschöne Stimme und die Message des Liedes ist auch toll. Der Part mit der Trompete geht richtig unter die Haut.

Platz 1: PRSPKTV - Waking Dream
Unangefochtene Nummer 1, einfach Liquid Drum n Bass in Reinform, wenn bei 2:55 das Saxofon kommt möchte man vor Freude Tränen vergießen.

Future Funk

Platz 3: ーCHXPPV下ど - dance, girl
Dieses Genre ist für seine "speziellen" Künstlernamen bekannt und "ーCHXPPV下ど" ist da keine Ausnahme.
Auch kein Geheimnis ist, dass in diesem Genre zum großen Teil nur einen schnellen Beat unter japanische Musik aus den 80ern gelegt wird.
Oftmals ist es aber einfach das, was das Original nochmal um ein Level erhöht. Das Original ist hier Kingo Hamada - Gatsby Woman falls jemand den Vergleich ziehen möchte.

Platz 2: ーCHXPPV下ど - you're is my sunshine
ーCHXPPV下ど ist gleich doppelt vertreten, und das obwohl er (zumindest nachdem was ich gefunden habe) erst seit 2020 Future Funk macht. Starke Leistung.
Diesmal hat er etwas experimentiert und mehr getan als einfach einen Beat unter das Original zu legen. Wer das vergleichen möchte, das Original ist Tatsuro Yamashita - Sunshine

Platz 1: versake - outside
versake - outside ist mein Lieblingslied 2020 für Future Funk und genreübergreifend, ich liebe das Lied einfach und muss immer mitgröhlen obwohl ich weder Japanisch kann noch die Noten treffe.
Es war einfach mein go-to für gute Laune dieses Jahr. Und über ein Musikvideo des Liedes hab ich einen Anime gefunden, der mir gut gefallen hat. Netter Bonus.
Das Original dieses Liedes ist Yoshino Fujimal - Who Are You (feat. Kuwana Haruko)

Rest

Für Lieder aus anderen Genres mache ich auch noch eine Top 3.

Platz 3: LOONA - Voice
LOONA ist eine K-Pop Band (nicht zu verwechseln mit der in Deutschland bekannten Bailando Sängerin Loona) und war lange Zeit meine Lieblingsband.
Nach den letzten 2 Alben hat sich das etwas geändert da mir die Musik nicht mehr zusagt, so ist das leider öfter bei K-Pop. Dieses Lied war allerdings
ein Lichtblick und hat es sogar zu einer englischen Version geschafft, die momentan in den USA im Radio läuft, was wirklich ein Riesenerfolg ist.
Die Synthpop Elemente gefallen mir richtig gut.

Platz 2: Bonus Points - New Phone Who This
Bonus Points macht einfach konstant gute Musik und sein 2020 erschienenes Album "Extra Breezy" war da keine Ausnahme. New Phone Who This ist mein Lieblingslied des Albums
aber Cannonball und West Coast Vibin' kann ich auch nur empfehlen.
Das übergeordnete Genre wird wohl Electronic sein, die Musik geht aber in Richtung Chill Hop, Funk und Jazz. Definitiv zum Zurücklehnen aber "aufregender" als bspw. Lo-Fi.

Platz 1: Bronze - Melody with Luna
Citypop hat in den letzten Jahren ein riesen Revival erlebt und mittlerweile gibt es auch ein ordentliches Angebot an koreanischem Citypop.
Die Sängerin Luna (bekannt von der Kpop Band f(x) und nicht zu verwechseln mit Loona und LOONA) hat eine unglaubliche Stimme und ich hab keine Ahnung wie ein koreanischer Komponist
in 2020 so gut die Vibes japanischer Musik aus den 80ern einfangen konnte aber das Lied (und auch der Rest des Albums) ist wirklich der Wahnsinn.

Früher als ich noch am PC Musik gehört habe (und Last.fm noch mit iTunes funktioniert hat und ich) hätte ich die Liste wahrscheinlich in 5 Minuten gemacht aber so musste ich richtig überlegen und meine
Playlisten durchgehen, die Lieder nochmal hören und mir überlegen was in die Top 3 kommt bzw was ich dazu schreibe, was echt Spaß gemacht hat. Von daher coole Idee für einen Thread :band:
Mal schauen wie 2021 wird. Hoffentlich kann man wieder öfter raus und ich komme wieder mehr zum Musik hören. Ein paar richtig gute Lieder gab es dieses Jahr schon, von daher fängt es zumindest schonmal gut an.

1 Benutzer hat sich bedankt.

Ähnliche Themen

Thema bewerten