Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 31. Dezember 2021, 02:06

Euer Song des Jahres 2021

Ab diesem Jahr spare ich mir mal das Auflisten von Chartshow-Songs, weil ich wirklich gar keine Radiomusik gehört habe und ich auch nicht denke, dass diese Listen jemals jemand benötigt hat. Diejenigen, die in diesen Threads posten, haben sich wahrscheinlich ohnehin schon ihre eigenen Gedanken gemacht.

Generell war das Jahr für mich musiktechnisch ziemlich dünn, weil die allermeisten Tage mit Songs aus Vorjahren verbracht wurden. Die einzigen 2021-Songs, die ich wirklich entdeckt habe und regelmäßig höre, sind „Shum“ von Go_A (beide Versionen; Ukraines Beitrag beim ESC) und „Touch Me“ von Melanie C. Wobei ich sagen muss, dass Shum mir extrem gefällt und es damit einen absoluten Tophit in diesem Jahr gab. Im erweiterten Sinn nenne ich noch „Rockin' on Heaven's Floor“ von Jeanette Biedermann, der zwar aus 2003 ist, welchen ich jedoch in den letzten Monaten rauf- und runterhörte. Der wurde bei The Masked Singer während eines Indizienfilms eingespielt und ging mir nicht mehr aus dem Kopf.

3 Benutzer haben sich bedankt.

griesgram

ok, das war's.

  • »griesgram« ist männlich

Beiträge: 46

Dabei seit: 22. Januar 2021

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 31. Dezember 2021, 21:09

Ich war dieses Jahr musikmäßig auch sehr wenig im Hier und Jetzt unterwegs und habe kaum Chart-Radio gehört. Aus meinem sehr begrenzten Überblick auf das Musikjahr kann ich aber sagen, dass ich das Album "An Evening With Silk Sonic" aus diesem Jahr sehr gelungen finde. Solche Funk-Töne haben in den letzten Jahren gefehlt. Ich kann mich da gar nicht auf einen besten Song festlegen, da fast jeder etwas an sich hat. Ausgesprochene Empfehlung!

2 Benutzer haben sich bedankt.

FREEEZY

Schüler

Beiträge: 61

Dabei seit: 17. August 2011

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 1. Januar 2022, 21:34

Ich wollte den Post wieder wie im letzten Jahr gestalten und habe deswegen die 3 Genres rausgesucht, die ich am meisten gehört habe und eine Kategorie für den Rest zusammengestellt.
Auch dieses Jahr hab ich wieder wenig Musik gehört, das scheint sich mit euch bisher zu decken.
Dafür hab ich aber um einiges bewusster Musik gehört. Habe mich oft hingesetzt und einfach Musik gehört, ohne
nebenbei auf Bildschirme zu schauen oder sowas in die Richtung. Habe mir das vorgenommen und mir auch extra 2 Kopfhörer dafür gekauft (Für unterwegs
Moondrop Blessing2: Dusk und für zu Hause Hifiman Ananda). Will für 2022 dahingehend noch ein paar Einkäufe tätigen aber mal sehen.

Liquid Drum n Bass

Platz 5 Keys N Krates ft. Ambré - Glitter (Netsky Remix)

2021 hat Netsky dann doch noch delivered nachdem sein Album aus 2020 meinen Erwartungen nicht entsprechen konnte.

Platz 4 Alina Baraz - More Than Enough (Petroll Remix)

Direkt am 3. Januar ist dieses Lied rausgekommen. Leider etwas kurz aber auch sehr schön. Mir gefällt die Stimme der Sängerin sehr.
Da kann man nur hoffen dass 2022 auch so startet.

Platz 3 Low5 - Waiting for a Wonder

Im Februar gings dann direkt weiter mit dem nächsten Knaller. Auch hier ist die Stimme zum Schmelzen aber die Trompete ist sogar noch einen Tick besser.

Platz 2 Metrik - Route 164

Das Lied ist aus Forza Horizon 5 und die Szene dazu ist einfach so gut. Man hat das Spiel gerade begonnen und wird tutorialmäßig durch die verschiedenen
Renntypen geführt. Und dann kommt zum letzten "Tutorial" bevor das Spiel offiziell losgeht ein Flugzeug geflogen, das dir ein mehrere millionen teures Auto
auf die Straße wirft, dazu kommt der Drop aus dem Lied. Hatte beim Spielen echt Gänsehaut. Am besten schaut ihr euch das mal selbst an https://youtu.be/4WHBed4d4Uw?t=353
Wenn das Lied kommt muss man einfach Vollgas geben (Nicht nur im Spiel). Habe Metrik generell dieses Jahr lieben gelernt, es hat einfach extreme Pendulum Vibes was
der Typ produziert. Da das Spiel einen Monat alt ist muss ich wegen Recency Bias aufpassen, aber ich denke Platz 2 hat das Lied verdient.

Platz 1 Terror & Sam Calver - Gold

Ein saugeiles Lied, ich liebe die Stimme des Sängers und das Klavier. War im Sommer natürlich nochmal geiler, schön im Auto die Fenster
runterlassen und die Anwohner belästigen.

Future Funk

Leider war 2021 kein gutes Jahr für Future Funk in meinen Augen. Es wurde einfach haufenweise Müll produziert, einfach 80er Jahre Japanische Poplieder gegooglet,
in Frooty Loops bissel schneller gedreht, ein Drumset und dann den Bass bis zum Erbrechen boosten. Hat mich sehr an die schlimme Zeit am Anfang des Genres erinnert.

Platz 3 Toshiki Kadomatsu - Love Junky (Night Tempo Edit)

Eigentlich ist das Lied aus 2020 aber weil ich es dieses Jahr erst entdeckt habe packe ich es mit in die Liste für 2021.
Das ganze Album ist komplett irre. Fans von Future Funk, French House und m.M.n. auch City Pop sollten sich das auf jeden Fall
mal anhören. Night Tempo - Japanese Pop Edit heißt es. Wenn man dann die Originale anhört merkt man erstmal wie viel Night Tempo da an den Liedern geschraubt hat,
das ist weitaus mehr als "1.25x Speed + Bassdrum" was viele von Future Funk behaupten. Mariya Takeuchi, Tatsuro Yamashita und Taeko Ohnuki sind z.B. auch darauf vertreten.
Eigentlich wäre die Top 3 Liste einfach 3 Lieder von dem Album aber da es aus 2020 kommt hab ichs mal gelassen und nur ein Lied für Platz 3 nominiert.

Platz 2 Minuit Café - Spread More Love (Future Funk Edit)

Ein Künstler den ich vorher noch nicht kannte. Finde das Lied jedoch echt gut. Finds auch schön dass mal nicht japanischer City Pop als Grundlage verwendet wurde sondern
was mit englischem Gesang (auch wenn ich keine Ahnung habe wie das Originallied heißt).

Platz 1 Luanmer - Wind

Richtiges gute Laune Lied, beim zweiten Refrain bei "Kaze ni sasowalete" brülle ich immer mit wie son Ochse wenn ich das im Auto höre.

K-Pop/K-RnB

Im Vergleich zum letzten Jahr bekommt K-Pop/K-RnB ne eigene Kategorie, auch wenn ich dieses Jahr wenig davon gemocht habe. Bis auf STAYC sind auch
alle beim gleichen Label, scheint als würde mir da der Sound richtig gut gefallen. K-Pop als ganzes hat sich einfach in eine Richtung entwickelt, die mir
musikalisch und auch drumherum nicht mehr zusagt. Die Klassiker kann ich aber heute immernoch hören.

Platz 5 STAYC - ASAP

STAYC ist so ziemlich die einzige K-Pop Band die ich noch verfolge, weil mir bei denen bisher wirklich alle Singles gefallen haben. Das Lied Stereotype
das auch dieses Jahr rauskam ist auch richtig gut.

Platz 4 Crucial Star - Luv Intuition

Richtig guter Nujabes Tribut. Crucial Star ist einfach ultra vielseitig, kann rappen und singen und Nujabes ist sowieso kult.

Platz 3 Ji Chanel - If I

Finde die Stimme von dem einen Sänger einfach richtig gut.

Platz 2 DNEIRF - Fried Love

Auch wieder vom gleichen Label wie Crucial Star, DNEIRF sind die gleichen Künstler wie Ji Chanel aber unter anderem Namen (Wenn ich das richtig verstanden habe).

Platz 1 Crucial Star - Lost in a Fog

Mega gutes Lied, ich liebe es wie er diese depri Stimmung rüberbringt. In seiner Stimme hört man wirklich dass er da mit echten Gefühlen singt.
Dazu das Klavier passt einfach perfekt. Super für Herbst und Winter.

Rest

Platz 3 Night Tempo - Wonderland

Hier war ich mir gar nicht sicher in welche Kategorie ich das Lied packen soll. Night Tempo ist ein Future Funk Künstler, das Lied ist aber
nicht samplebasiert (soweit ich weiß) sondern eine komplette Eigenproduktion. Das ganze Album "Ladies in the City" ist super geworden, das Lied gefällt mir aber von allen
am Besten. Das Mädel aus dem Video ist übrigens mega hübsch wenn sie lächelt.

Platz 2 Salvatore Ganacci - Step-Grandma

Das Highlight ist eindeutig das Musikvideo, wobei das Lied natürlich auch super ist.

Platz 1 Stick Figure - Paradise

Stick Figure ist eine Reggae Band die ich schon ewig lang kenne und liebe. Sie sind ihrem Sound immernoch treu geblieben, haben sich über die Jahre aber merklich
weiterentwickelt. Dieses Jahr gabs leider kein neues Album aber dafür eine super Single.

Platz 1 des Jahres

Genreübergreifend mein Song dse Jahres 2021 ist ganz eindeutig

Acqours - KU-RU-KU-RU Cruller!

Bin jetzt nicht so der Fan von dem Anime aber das Lied ist schon richtig krass. Es hat mich überrascht wie gut das Lied produziert ist und wie detailreich es ist.
Am Besten gefällt mir sogar der Instrumentale Part ab 2:35. Schön jazzig/funky. Vor allem für son Animelied ist das echt was besonderes/einzigartiges.
Habe wirklich überlegt mir das Lied zu kaufen (kommt als Bluray mit Musikvideo) aber für 40€ (ohne Versand von Japan nach Deutschland) hab ichs dann gelassen.
Gibts aber auch auf Youtube https://youtu.be/CotA-w4Fl5Q?t=113

So das wars dann mit meiner Liste, mal sehen was noch so kommt :thumbup:

Teewurst

Delay Lama

  • »Teewurst« ist weiblich

Beiträge: 1 379

Dabei seit: 24. November 2012

Beruf: Nautikerin

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 2. Januar 2022, 16:50

Musikalisch war das Jahr für mich wieder sehr abwechslungsreich. Grade in der ersten Hälfte hab ich viel verschiedenes und neues gehört, in der Zweiten eher nicht so. Ich werd mal chronologisch ein paar meiner Highlights durchgehen und mit ner Wertung von 1-5 versehen, wie "wichtig" mir das Lied ist. Am Ende versuch ich noch eine Top 10 zu destillieren (oder zwei Top 5s, eine pro Jahreshälfte) :pat:

Vorab kann ich noch kurz eine Kategorie an Musik abarbeiten, nämlich den FFXIV Soundtrack den ich in diesem Jahr entdeckt habe.
A Father's Pride, 2/5, eines meiner Lieblings-Overworld Themes (mein absoluter Favorit ist Beyond the Wall aber das ist von 2020)
Metal Brute Justice, 4/5, und Rise, 5/5, beides Battle Themes aus der Alexander Raid-Reihe, performed von der Band "The Primals", welche aus Mitarbeitern des Development Teams besteht. Ich liebe den Rock/Metal Einschlag der mit Jazz und Prog Elementen vermischt wird und zeigt, was für eine geile Bandbreite an Musikgenres FFXIV abdeckt.
Rencounter, 4/5, das Overworld-Battle Theme aus Shadowbringers, und auch wenns eig recht simples Gitarrengeschrammel ist, find ichs irgendwie mega gut.
To Fire and Sword, 3/5, ist das Theme vom ersten Shadowbringers Dungeon und zieht richtig an den emotionalen Fäden. Ohne zu viel zu verraten (oder zu reden), die Story am Anfang der Expansion ist sehr düster und man fühlt sich aufgeschmissen und ausgeliefert. Es kommt zur ersten großen Konfrontation und man muss sich, mehr oder weniger, in einer feindlich gesinnten Welt wieder von unten hochkämpfen. Das kommt in dem Theme für mich rüber, und auch wenn es typisch Fantasy-mäßig orchestriert ist, verarbeitet es das Leitmotiv aus dem ersten Areal ganz hervorragend.
Civilizations, 6/5, ein irre gutes Theme für einen dichten und ungezähmten Wald/Dschungel, welcher immernoch im Zeichen der ausgestorbenen Zivilisation steht, deren Ruinen er beheimatet.
A Long Fall, 5/5, die Kulmination eines halben Jahrzehnts an Leitmotiven in einen mega geilen Synthrock-track, dessen Memes sogar von den Entwicklern beim letzten Live Auftritt selbst adaptiert wurden.
Der Endwalker Soundtrack ist leider noch nicht auf Spotify (und ist ja auch erst im Dezember rausgekommen), daher werde ich mich auch nur auf das Main Theme Footfalls (10/5) beschränken. Nicht nur verarbeitet es alle Main Themes der früheren Expansions (mein Favorit hier ist das von Stormblood, ab etwa 2:20, unschwer zu erkennen an den Lyrics "Storm of Blood, born from Blood, of our fallen brothers". Die Unterstützung durch die Instrumente sowie der kraftvolle Gesang von Sam Carter, welcher eigentlich Sänger von der Band "Architects" ist, machen diesen Abschnitt zu einem absoluten Powerhouse); sondern fängt die fröhliche Melancholie von Endwalker perfekt ein. Sollte das Video übrigens copyright claimed werden, empfehle ich ebenso dieses Synth-Cover. Ich empfehle, wenn man es nicht als ganzes anhört, ab 2:56 reinzuhören, denn die ruhige Melodie dort leistet die Vorarbeit für einen der besten musikalischen Drops, die ich je gehört habe (insbesondere mit guten Kopfhörern)

With that out of the way, hier kommt die "normale" Musik!
Als erstes hätte ich Haul Away Joe von den O'Reillys und den Paddyhats (2/5). Das hat für mich so ein bisschen den Shanty-Hype eingeläutet, daher kann ich im selben Atemzug ebenfalls noch On the Railroad, The Curse und natürlich Wellerman nennen, jeweils 4/5, 5/5 und 1/5. Die ersten Beiden habens sogar in die Top 5 meiner meistgehörten Songs auf Spotify geschafft
Den Preis für das wahrscheinlich stylischste Video auf meiner Liste schnappt sich die Black Metal Version von Schubsetanz (4/5) einer meiner Lieblingsbands Feuerschwanz. Ich bin eigentlich nicht so Fan von Black Metal, Screaming und so intensivem Geschrammel dass es zu einem einzigen Rauschen verschwimmt, daher freu ich mich, dass der Song (auch aufgrund der Vorlage) sehr melodisch ist und die Chords richtig satisfying reinknallen.
Als nächstes kommt der offizielle Remix eines alten Bekannten: Dragostea din tei in der Eurobeat Version (3/5). Ich bin da durch eine abendliche, die Bettzeit hinauszögernde Wikipedia-Kettenreaktion gestoßen und fands super. Vom Stil her eher so Hirn aus und ballern, aber das muss ja nix schlechtes sein.
Breathe Deeper von Tame Impala (1/5) ist, find ich, für mich etwas ungewöhnlich: ein sehr flächiger, ätherischer Synthtrack der auf den ersten Blick wie Hingedudel wirkt, sich aber als sehr satisfying und musikalisch hochwertig entpuppt. Allerdings ein klein wenig abgehört.
Was wäre mein Musikgeschmack ohne obskuren shit den gefühlt keine Sau (mehr) kennt, in diesem Fall ist es Point of No Return von Exposé (3/5). Hier gibts auch nicht viel zu sagen, schöne Melodie mit nicen Synths und nem fetten Anemoia-80er Vibe

An dieser Stelle kommt in meiner 2021 Playlist ein großer Batzen an Eurovision Songs, weil mir dieses Jahr sehr viel davon gefallen hat. Ums kurz zu halten dampf ich es auf eine Top 3 runter (mit Zitti e Buoni als honorable mention)
3: Mata Hari von Efendi. Cleopatra von ihr war schon für den ausgefallenen 2020er ESC einer meiner Favoriten, und auch Mata Hari schlägt in dieselbe Kerbe. Man kann dem natürlich vorhalten, dass es etwas stumpf und on the nose ist, aber mir gefällts trotzdem.
2: Je me Casse von Destiny. Nicht nur war das der Favorit von meinem Vater, ich finds auch musikalisch richtig nice. Sehr upbeat ohne aber beliebig zu sein, noch dazu mit einer schönen Aussage von einer starken Sängerin. Zumal ich immer noch nicht über die Zeile "If you... excuse my French!" und den darauffolgenden Drop hinweg bin.
1: Shum von Go_A. Musik und Auftritt sind wie für mich gemacht, die Tron + 80er Ästhetik zusammen mit dem Witch Vibe und dem unorthodoxen aber eingängigen Musikstil, der sich denkt "einfach ballern", sind halt genau meins.

So, von hier aus gehts weiter im Programm mit Hydrogenuine von USS (4/5). Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, kann ich auch hier nur sagen, dass mir die prallen Akkorde sehr gefallen, insbesondere im Zusammenspiel mit der eigentlich eher simplen Melodie. Den Song hab ich auch überraschend oft beim duschen gehört. Abgesehen von den Songs die später in meine Top 10 kommen, ist das hier auch etwa der halfway point, von hier aus begann die zweite Jahreshälfte und mit ihr leider weniger und weniger abwechslungsreiche Musik.
Ich hätte auch nicht gedacht, dass es Rap hier mit reinschafft, und Stop the Hatred von MC Jin (5/5) ist auch hauptsächlich wegen des Textes drin, der ist dafür aber auch richtig stark.
Piano Man in der 2021er Version von Mamamoo (2/5) ist eigentlich ein Querschläger, weil das nur ein "Remake" eines älteren Songs ist, den ich schon Jahre kenne. Dafür gibt ihm diese Version einen schönen und frischen neuen Anstrich, welcher es dem Edel-KPop in diese Liste verhilft.

Damit ist meine 2021 Playlist abgeklappert, Zeit für die Top 10 (welche inzwischen schon mindestens ne Top 11 ist lul) ist es aber dennoch nicht - beim Durchklicken durch meine anderen Playlists hab ich noch so einiges entdeckt:
Zunächst einige Songs des Albums "Commodore 1864" von den Longest Johns, in welchem sie Chiptune Mixes von Shanties veröffentlicht haben. Meine absoluten Favoriten sind auch hier wieder On the Railroad (3/5) und vor allem The Curse (5/5).
Dann habe ich dieses Jahr auch mehr von GReeeN entdeckt, vorher kannte ich ja nur Highnachtsmann von ihm. Denk zu viel (5/5) ist dabei richtig eingeschlagen, auch hier ist die Musik zwar gut aber überlasst dem Text das Rampenlicht. Mit Zeilen wie "Alles ist gut wies ist [...] ich weiß dass es richtig ist doch manchmal herrscht da oben Krieg" oder "Ich male Geister an die Wand, doch diese sind nicht mal real, wann begreift das mein Verstand?" spricht er mir aus der Seele. Eigentlich hätte ich den gesamten ersten Refrain + zweite Strophe aufschreiben können, weil jedes Wort perfekt sitzt. Ziemlich neu rausgekommen ist Abrakadabra (3/5) da eher das Gegenprogramm, der Text ist für mich hier nur Beiwerk und stattdessen begeistert mich die lockere und erfüllende Musik.
Self Control von Laura Brannigan (2/5) ist zwar mal wieder ziemlich alt, ich habs allerdings in diesem Jahr für mich (wieder)entdeckt. Gekannt hab ichs vorher schon peripher, aber richtig bewusst gehört halt erst jetzt. Und, wen wunderts, ich liebe es, neben der Musik an sich, auch wieder für einen nostalgisch verklärten Blick auf die 80er
Ebenfalls grad noch so reingekommen ist Boy von Reol (5/5), erneut ein ziemlicher Stilwechsel. Ich hab da eigentlich keine wirkliche Bezeichnung für außer "moderner Pop", aber den Refrain find ich so belebend und das ist einfach ein Beat mit dem ich hart viben kann

So, und nun auf zum Endspurt, hier ist meine Top 12 Songs des Jahres!

12:
Brokkoli von Muffelwild. Dass Marti Fischer beteiligt war ist schonmal ein riesiger Pluspunkt, aber nicht nur haben sie Politsatire humorvoll musikalisch verpackt, der Song klingt auch als Musikstück einfach richtig geil. Der Einfluss von Seeed ist schwer zu überhören und trägt viel zur Eingängigkeit und Tanzbarkeit bei, es macht einfach immer Spaß das Lied anzuhören.

11:
Numb von Kuular. Dieses Cover von meinem Lieblings Linkin Park Song zeichnet sich dadurch aus, dass der Sänger den Refrain mit mongolischem Kehlkopfgesang singt, und ich glaube das reicht schon als Grund, um das mega geil zu finden.

10:
My Bed is Too Big (New DB Version) von Blue System/Dieter Bohlen. Ich bin ja schon seit Kindheitstagen Modern Talking Fan, und werde es wahrscheinlich auch immer bleiben, in diesem Jahr bin ich aber auf das "Dieter feat. Bohlen" Album aufmerksam gemacht worden. Klar kann man von der Person halten was man will, aber auf der Platte sind schon einige sehr nice neue Versionen alter favourites dabei. Zwar kein alter Favorit, weil ich das Lied erst so kennengelernt hab, aber eben einer dieser Remixes ist die DB Version von My Bed is Too Big, was ich spät im Jahr erst entdeckt, dafür aber so viel gehört habe, dass es im oberen Drittel meiner meistgehörten Songs gelandet ist.

8/7:
Lay All Your Blood on Me und Gimme! Gimme! Gimme! Performed by Victor Frankenstein. Wo wir schon bei Covern sind, das hier sind 2 ABBA Cover von einer meiner Lieblings-Online-Personalities, Brian David Gilbert, der zu Halloween ein ABBA-Coveralbum rausgebracht hat, in dem er klassische Horror-Charaktere die Lieder hat singen lassen. Daher hab ich die beiden hier auch geclustered, weil sie genauso gut vertauscht hätten auftauchen können. Ich würde auch sogar so weit gehen zu sagen, diese Versionen gefallen mir besser als die Originale - nicht nur hat BDG eine sehr schöne Gesangsstimme (vor allem merklich bei dem gehaltenen Ton vor dem Refrain im ersten Song), er bringt halt auch sein eigenes Charisma mit rein.

6:
Sera was Never in der Version von CamillasChoice. Ursprünglich ein Tavernenlied im Spiel Dragon Age Inquisition, über meinen Lieblingscharakter aus diesem Spiel, die namensgebende Sera, ist es mir sehr ans Herz gewachsen. Nicht nur die melancholische Art, sondern auch dadurch dass es Erinnerungen an Sera "am Leben halt", hat es sich den 6. Platz hier erschlichen.

5:
The Riddle von Nik Kershaw. Mal wieder ein Lied aus den 80ern das ich (wieder)entdeckt hab, und leider kann ich auch hier nicht viel neues sagen, was ich nicht eh schon gesagt hab (80er Vibe, Melancholie etc.), außer dass ich die Version von Gigi D'Agostino zwar geil finde, aber nicht ganz so sehr wie das Original (immerhin hab ich bei der Version noch ein schönes geistiges Bild vor Augen)

4:
Stay von Zedd und Alessia Cara. Ich war selbst überrascht dass ein Pop-Song es so weit nach oben schaffen würde, aber der Refrain mit Chorus-Effekt und passender Instrumentalisierung bringt meinen Ohren einfach viel zu viel satisfaction.

3:
Animals von den Architects. Na, ist der Name noch aus dem Eingang des Posts bekannt? Auf die Band bin ich dadurch gestoßen, dass der Sänger das Main Theme von Final Fantasy XIV: Endwalker singt. Und bei diesem Song geht mein altes Metalherz einfach auf, die rohe Energie die drinsteckt und einen zur Bewegung anregt, das Gesangstalent von Sam Carter - auch wenn ich mit den meisten anderen Songs der Architects nicht so viel anfangen kann, weil Metalcore und screaming dann doch etwas zu viel für mich sind, Animals find ich einfach richtig geil.

2:
Lights Off von Ace of Hearts. Zugegeben, auf die Band bin ich erstmal nur gestoßen, weil es die Band meines Lieblingsyoutubers (Alpharad) ist, aber auch davon abgesehen mag ich ihre Musik sehr. Lights Off wiederum kann ich musikalisch schwer einordnen, ich würde sagen es ist Pop mit Funk-Rock Einschlag? Die Musik ist sehr reichhaltig, ich liebe besonders die muted Gitarre die kurz spielt bevor der Rest der Band wieder miteinsteigt, und höre es einfach wirklich gerne.

1:
Über meine Nummer 1 möchte ich am liebsten gar nicht viel verraten. Final Fantasy XIV: Shadowbringers ist nicht nur mein Lieblingsspiel of all time, ich habe auch in keinem anderen Medium eine derart gute, packende und atemberaubende Story erlebt. Selbst Endwalker, so sehr ich auch das geliebt habe, kommt für mich persönlich nicht an die Erfahrung von Shadowbringers heran, und ein Spiel/Film/Buch müsste auch wirklich einiges leisten, um es vom Thron zu stoßen.
In großem Maße dazu beigetragen hat die Musik. Ich habe bereits einige Shadowbringers Tracks weiter oben genannt, und ich habe überlegt, ob ich hier auch "To The Edge" nehmen soll - das Lied für den fulminanten Höhepunkt, welches der Komponist, Masayoshi Soken, krebskrank im Krankenhausbett komponiert hat. Es wäre allerdings schwer, all dies bloß in Worten zu beschreiben, von daher habe ich mich für "Shadowbringers" als Nummer 1 entschieden - das Main Theme. Und ich kann nur wirklich jedem ans Herz legen, den Trailer anzuschauen - auch wenn man mit Final Fantasy nichts am Hut hat ist er, finde ich, ein perfekter Kurzfilm, das perfekte Mittel für die Musik, und, ich darf wohl sagen, mit das epischste, was ich jemals gesehen habe:
https://i.imgur.com/7xS0Fv6.jpg
MAJESTIC
BOI

3 Benutzer haben sich bedankt.

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 403

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: SF-Moderator

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 3. Januar 2022, 02:33

Ich werd meinen Musikpost diesmal auch ein wenig unstrukturierter halten und nicht so sehr nur nach den Statistiken gehen, wie ich das sonst gemacht hab. Für mich war 2021 musikalisch ein ziemlich cooles Jahr, es war wieder eine Mischung aus Neuem und Altbekanntem, wobei ich diesmal gefühlt weniger neue Musik entdeckt hab als 2020 (es landeten 635 neue Songs in meiner Lieblingssong-Playlist, im Vergleich zu 1441 im Jahr 2020, wobei ich da glaub ich auch noch schneller ganze Alben reingepackt hab, wenn ich mir dachte, dass die mir potenziell gefallen könnten)

Erst mal Bands bzw. ganze Alben:

Die größte Entdeckung habe ich gleich zu Beginn des Jahres im Januar gemacht, nämlich die Band glass beach, die dann tatsächlich auch die meistgehörte Band des ganzen Jahres wurde. Es gibt zwar erst ein Album der Band (was ich gar nicht mal so schlecht finde, wenn ich eine neue Band entdecke), aber der Vibe hat mich zumindest die ersten drei Monate von 2021 in den Bann gezogen und während des Jahres kam ich immer mal wieder darauf zurück.

Über das Künstler-Radio von glass beach habe ich dann im Februar die Band Panchiko entdeckt, das sind die mit der angeblichen Geschichte, dass das Album jahrelang verschollen war und dann zufällig wiederentdeckt wurde, was ich an sich schon recht interessant finde, aber auch sonst ist das Album "D>E>A>T>H>M>E>T>A>L" extrem nice (es handelt sich dabei nicht um Death Metal, sondern um Indie-Rock mit ziemlich harten Anemoia-Vibes).

Auch sehr viel gehört habe ich dieses Jahr die Band I DONT KNOW HOW BUT THEY FOUND ME. Die kannte ich zwar bereits davor, aber trotzdem greife ich immer wieder darauf zurück, wenn ich einfach so richtige Banger hören will. Es gibt echt einfach kein schlechtes Lied von ihnen.

Dann gab es natürlich auch ein paar Neuerscheinungen im Jahr 2021 von Bands, die ich vorher schon gerne gehört habe. Dazu gehört unter anderem "OK Human" von Weezer (einfach ein süßes Album irgendwie), "HINÜBER" von Mine (geil wie immer), "The S.S. Krill" von Billy Cobb (Jetzt macht der Dude auch noch Shanties, was hat er denn bisher noch nicht gemacht?!), "Happier Than Ever" von Billie Eilish (insbesondere der gleichnamige Track ballert) und natürlich Illusory Walls von The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die (geht jetzt in Richtung Prog-Rock, einfach mal ein 15-Minuten-Track und ein 20-Minuten-Track rausgerendert als wärs nichts).

Auch hoch im Kurs war das Album "At the Moonbase" von Slaughter Beach, Dog, ein Soloprojekt von einem Mitglied von Modern Baseball (die ich nicht wirklich aktiv höre). Hab ich irgendwie gerne gespielt, während ich nebenbei in Bravely Default 2 gegrindet hab, demnach verknüpf ich das auch irgendwie mit dem Spiel.

Das Album "Bleed American" von Jimmy Eat World könnte man auch noch erwähnen, weil es einerseits zwar ziemlich radiotauglicher und generischer Alternative Rock ist, aber dafür irgendwie erstaunlich gut ist und Spaß macht.

Und vielleicht noch aus der Kategorie obskur: "The Rabbit That Hunts Tigers" von Yin Yin (hatte nicht Dezis das mal random im Test gepostet? lul)

Kommen wir nun zu einzelnen Tracks, die mich begeistern konnten:

Hot Mulligan - *Equip Sunglasses*: Absoluter Banger, eine Mischung aus Midwest-Emo und Pop-Punk. Außerdem abartig geiles Musikvideo, obwohl ich ja sonst nicht auf sowas achte lul

Cojum Dip - Waltz in E-major, Op. 15 "Moon Waltz": Eine Mischung aus Walzer und Metal. Hab nie ein annähernd vergleichbares Lied gefunden, einfach meganice das Ding

Lazy Lizzard Gang feat. Alligatoah - Flugblätter: War glaub ich auch schon 2020 irgendwo dabei, aber ich habs auch dieses Jahr echt oft gehört. Ich würde behaupten, aus dem Bereich Rap ist das mein absoluter LIeblingstrack.

Badflower - Promise Me: 2019 erschienen, aber offensichtlich sehr vom Alt-Rock der 2000er inspiriert. Geht leicht in Richtung Guilty Pleasure, aber 1 Banger auf jeden Fall.

Lucy Dacus - Night Shift: Unglaublich schöner Indie-Track, der eine sehr geile Steigerung beinhaltet.

Paris Jackson feat. Manchester Orchestra - adagio: Eigentlich passt exakt dieselbe Beschreibung wie beim oberen Lied auch hier. Das ist übrigens tatsächlich die Tochter von Michael Jackson.

A Bunny's Caravan - Inclosed By Skies: Post-Rock at its finest, 10 Minuten pures Geballer.

Zwei Songs von zwei bereits erwähnten Bands will ich noch extra erwähnen:

I DONT KNOW HOW BUT THEY FOUND ME - Choke: Einfach ein B A N G E R sondergleichen

Und unweigerlich Platz 1 dieses Jahr (laut Last.fm-Statistiken wirklich mein meistgehörter Song) ist (wer hätte es gedacht) glass beach - bedroom community. Der Track ist einfach bombastisch geil und repräsentiert die ganze Band einfach perfekt.

Hab bestimmt einiges vergessen, aber das waren so ein paar der absoluten Highlights von 2021. Ich bin überzeugt, 2022 wirds so weitergehen :tu:

Mein Listening-Report von 2021 laut Last.fm übrigens: https://www.last.fm/de/user/Totenkopftoa…ing-report/year

3 Benutzer haben sich bedankt.

6

Freitag, 7. Januar 2022, 10:16

Ich muss noch zwei wichtige Ergänzungen machen. :pat2:

Zum einen den Dedoles-Song, welchen ich bereits vorhin im „Gute/Schlechte Werbung im TV“-Thread erwähnte und den ich sonst safe nächstes Jahr vergessen würde und dann noch einen Song, den ich tatsächlich komplett vergaß:



„Slawische Popmusik“ hatte ich die letzten Monate auch sehr oft gehört. Hier finde ich jedoch vor allem die Melodie super, die vor dem heftigen Bassdrop kommt.

JumanjiJumanji

My flexible Friend

Beiträge: 887

Dabei seit: 22. April 2020

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 7. Januar 2022, 11:14

Ich hab letztes Jahr nur das hier gefunden:

https://youtu.be/a_JD6gt4asI

Mir gefällt es.
I :love2: :sponge: 4 Ever!

CaptainOlimar

Der Meister

  • »CaptainOlimar« ist männlich

Beiträge: 1 113

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Eiermann

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 18. Januar 2022, 23:55

So meine Damen und Herren, im Folgenden werde ich mit leichter Verspätung meine Songs des Jahres 2021 auflisten. Aufgrund der schieren Größe der Liste, und da ich mir natürlich bewusst bin dass keine Sau das hier alles jemals hören wird, habe ich wie schon im Vorjahr einige besonders gute Songs verlinkt. Die verlinkten Songs sind nach zwei Kriterien ausgewählt: A) Sie stellen ein repräsentatives Abbild meines Musikgeschmacks dar und B) sie gehören zu den besten Songs ihres jeweiligen Genres. Dementsprechend fungieren die verlinkten Songs auch Anspieltipp für euch.

Auch dieses Jahr habe ich wieder sehr viel neue Musik entdeckt und gehört. Das Genre UK Garage, das ich ja letztes Jahr für mich entdeckt habe, ist dieses Jahr sicher mit Abstand mein meistgehörtes Genre - hier entdecke ich immer wieder neue kleine Künster, deren Output mich catcht. Dementsprechend ist meine Liste dieses Jahr zweigeteilt: Die erste Liste besteht ausschließlich aus UK Garage (und verwandten Genres), im zweiten Teil finden sich Tracks aus den restlichen Genres.
Ganz interessant ist, dass ich dieses Jahr angefangen habe, auch viel Musik mit Grime-Vocals zu hören. Grime ist eine Stilrichtung des Raps, die fast ausschließlich im UK stattfindet und sich auch aus u.a. aus UK Garage entwickelt hat. Auf 140 BPM werden auf oft hektischen Beats feinste Bars gespittet. Mit der Renaissance des UK Garage gibt es jetzt auch immer mehr UKG-Tracks, auf denen Grime-MCs rappen, was sich aufgrund der gemeinsamen Wurzeln und der ähnlichen BPM-Anzahl auch anbietet. Jedenfalls ahne ich solche Tracks sehr und bin mal gespannt, ob ich im nächstjährigen Thread von mir behaupten kann, dass sich der Grime-Anteil meiner Liste im vergleich zu diesem Jahr erhöht hat.

Mein Künstler des Jahres ist definitiv Gemi. Auch wenn ich Gemi schon im Jahr 2020 entdeckt habe (und er sogar schon im letztjährigen "Euer Song des Jahres" Thread aufgetreten ist), hat er es dieses Jahr entgültig auf den Platz meines Top-Künstlers geschafft. Alleine durch seinen einstündigen "2K Mix", der zugegebenermaßen von 2020 ist, den ich aber erst im Januar 2021 wirklich mal gehört habe, hat er sich diesen Titel verdient. Es ist für mich der beste Mix aller Zeiten, man muss absolut keinen einzigen Track skippen, er wird einfach nicht langweilig, und ein paar der Tracks darauf, die immer noch unreleased sind, sind mindestens so gut wie sein veröffentlichtes Zeug.
Auf Platz 2 der Künstler steht dieses Jahr bei mir MPH, der sehr viel geiles Zeug rausgehauen hat, und auf Platz 3 Nitepunk, der sich einen Sound angeeignet hat, der nicht nur sehr geil, sondern auch komplett einzigartig ist.

Nun also Listenteil 1 - UK Garage (& House):

 Spoiler


Listenteil 2 - Andere Genres:

 Spoiler


Zum Schluss wie immer noch einige Songs, die vor 2021 released wurden, die ich aber erst dieses Jahr kennen- und schätzen gelernt habe:

 Spoiler


3 Benutzer haben sich bedankt.

9

Montag, 8. August 2022, 14:57

ja 2021 ist schon rum, die veröffentlichung dieses post hatte ich mir aber schon letztes jahr im oktober fest vorgenommen.

anreiz zum gönnen dieses posts: der designierte lebemann und platinrapper bernhard gner ist in dieser liste vertreten 8)

Platz 50
K.I.Z - KINDERKRAM (prod. by Drunken Masters)
"auf dem abiball lief hahnenkampf - und du hast sie dir klargemacht" - auch wenn dieses zitat nicht zutrifft, mag ich den song sehr gerne.
gewohnt lustig-asoziale kiz-lines treffen auf einen geilen, nostalgisch klingenden beat. die samples aus früheren kiz-tracks und die erlebnisberichte aus früheren zeiten verstärken das "kiz macht immer noch das selbe wie vor 15 jahren und klingt weiterhin geil"-gefühl.
der award für den besten part geht an tarek, der award für die beste hook geht dank geilen vocaleffekten an die letzte.

Platz 49
Peach PRC - Josh (Official Music Video)
eine hübsche frau singt gut. aber da ich ja kein misogyner sexist bin, reduziere ich frauen nicht nur auf äußerlichkeiten - die besagte dame singt auch sehr schön und ist teil einen astreines popsongs. die elektronisch modifizierte stimme in der hook und (der besonders im post-chorus sehr schön seiende) beat tragen zum positiven gesamteindruck bei. aus lyrischer sicht ist es eine unterhaltsame abrechnung mit dem verflossenen - das thema ist in so einem unbeschwerten soundgewand eingebettet und in herablassend-unterhaltsamer manier eingesungen, dass man denken könnte, sie singt über das ausblasen von pusteblumen an einem herrlichen sommertag.

Platz 48
Bushido feat. Karel Gott - Für immer jung
dass diese kombi existiert, ist ein schönes geschenk. zum einen harmoniert der wahrhaftig göttliche gesang von karel gott sehr gut mit den nachdenklichen bushido-parts und dem wunderbar melancholischen streicher-beat. außerdem regt der text zu der haltung an, das leben zu genießen und seine wünsche zu verwirklichen. und was der tschechische tausendsassa am ende des finalen refrains stimmtechnisch auspackt - ich fiel aus allen wolken, wie stachi-eier von lakitu.

Platz 47
RAF Camora feat. Luciano – 2CB
join me von him war schon ein geiler song, als recycletes rapinstrumental knallt es noch mal ne nummer härter. die tiefen stimmen von raf und luciano sowie deren zwischen gesang und rap hin- und herwechselnder vortrag klingen auf dem beat vorzüglich.

Platz 46
Kolja Goldstein - A.B.C.
der track weiß mit nem schön düsteren beat zu überzeugen. die sehr expliziten schilderungen des artisten sorgen für eine dichte atmosphäre, was nicht zuletzt daran liegt, dass kolja goldstein von morddelikten (seiner freunde) berichtet. was jetzt davon stimmt und nicht, vermag ich mangels einblick nicht zu beurteilen, auf jeden fall erinnerts mich vom feeling her an mein 8-jähriges ich, dass damals aggro berlin gehört hat und die typen für die krassesten hielt. technisch ist der gute kolja auch bewandert und hat schöne reimketten + betonungen am start, was ein paar zusätzliche pluspunkte gibt.

Platz 45
Bernhard Gner - UBA 4.0 Viertelfinale
ein song, den ich bereits 2020 aufgenommen und dieses jahr "wiederentdeckt" habe. diese battlerunde entstand im rahmen eines auf whatsapp ausgetragenen turnieres, mein gegner hat leider nix eingereicht :( wer kanns ihm verübeln. der beat mit dem he-man sample ist ein absolutes brett und rotiert bei mir auch ab und zu als reines instrumental.

Platz 44
Diabarha - Uranoid (Extratone)
manche leute mögen vielleicht wenig daran gefallen, einen vertonten bluescreen mit tourette zuzuhören, ich bin aber etwas ganz besonderes :pat: shoutout an teewurst, durch die ich diesen track entdeckt habe. disclaimer: ich finde den "normalen edm-teil" des tracks bis 1:24 auch schmackhaft, das gefühlte 10,000 schläge-pro-minuter-geballer geht mir aber auch gut rein (zumal diese drops nicht ohne rhythmus sind). am anfang hatte der track noch etwas anxiety-induzierendes an sich, mittlerweile bin ich einfach positiv aufgepusht, wenn ich ihn höre.

Platz 43
Little Sis Nora - MDMA (S3RL Remix)
das original, welches mir von master murphy zugespielt wurde, klang zwar ganz nett, hat aber den nötigen wumms vermissen lassen. zum glück bin ich schnell auf diesen remix gestoßen, der alles besser gemacht hat, was in der vorlage nicht so schön war - also verschnellern/pitchen/basslastigen, melodiösen beat mit nem geilen build-up bis zum fantastischen drop unterlegen. ich bin ja nicht objektophil, aber der song ist schon eine echt geile sahneschnitte :party:

Platz 42
Tic Tac Toe - Mr. Wichtig
auch diesen track kenne ich dank einem forenmitglied (manche kennen ihn unter dem nickname "holländer70"). die kurzen doubletimes in den parts klingen extrem geil, sind aber nicht der einzige grund, den track zu feiern. weitere argumente: der karibikurlaubwunsch-evozierende sommerbeat, die melodische hook, die ich ab zu vor mir hersinge, und der kecke text des trios, welches so wie hier immer schon gerne "tabu"themen in ihren songs verarbeitet hat und mit humor zu punkten wusste.

Platz 41
Donkey Kong Country Song- Monkey Business
ich kriege immer gute laune, wenn ich den song höre. sowohl das quietschige gekreische von diddy als auch der engelsgleiche gesang von donkey kong in kombination mit dem fröhlichen hintergrundgedudel sorgen für eine ordentliche portion endorphine. dieser song sollte nicht nur auf seinen memecharakter reduziert werden und ist trotz seiner dürftigen länge ein gern gesehener gast in meiner playlist.

Platz 40
Lena - Satellite
ich hab den song das letzte mal gefühlt vor 10 jahren gehört, und dass ich ihn gefeiert hab ist noch länger her, weil der damals im airplay bis zum erbrechen durchgenudelt wurde. nachdem ich einen spontanen geistesblitz hatte, ist mir wieder aufgefallen wie geil der song ist :love2: der beat ist klasse, die hook ist ein ohrwurm des todes und der dialekt von lena geht mir sehr gut rein (und hat mich damals bestimmt unterbewusst zum anglistik-studium motiviert)

Platz 39
ElyOtto - SugarCrash!
mit 1:20 der kürzeste song in meiner playlist und deshalb auch ein track, den ich oft 5-10 mal hintereinander gehört habe. ich mag den kontrast zwischen dem absolut geilen kaugummi-zuckerwatte-beat und den düsteren lyrics, der bittersüße gefühle in mir auslöst. die gepitchte stimme ist der hammer und mit der zeile "don't wanna be someone else, just don't wanna hate myself" konnte/kann ich mich zudem sehr gut identifizieren.

Platz 38
Patwah & Mosaique - Benzin (prod. by Claptomanik)
das schmeckt aber sehr lecker. klangtechnisch kommt es an die besten songs von raf & bonez ran, zu denen der vergleich beim hören schon nahe liegt. der dancehall-beat hat einen stark mitreißenden vibe und die rapparts gehen darauf runter wie öl. der dude im zweiten part hat dazu eine besonders dunkle stimme, die er wunderbar einzusetzen weiß. abgerundet wird das ganze von einer brillianten hook, die sogar eine strandung auf der insel aus lost erträglich machen wurde.

Platz 37
Tic Tac Toe - Spiegel
zum zweiten mal gibt sich tic tac toe hier die ehre. hätte ich 2006 schon eine top 50 erstellt, wäre dieser song bestimmt auch damals schon drin gewesen :pat:
ich mag das konzept des songs, dass alle 3 personen aus der gruppentherapie pro strophe ihr individuelles schicksal erzählen.
das highlight ist der part von lee, der mit extrem viel gefühl vorgetragen wird und dann im dramatischen finish gipfelt. untermalt wird das ganze von einem melancholischen, unheil anteaserndem beat und einer einprägsamen hook. einer der wenigen songs, die mir im letzten jahr eine wiederholte gänsehaut bescherten.

Platz 36
Möhre - 20 Zentimeter
2003 war kurzer-penis-shaming noch kein inakzeptables verhalten, welches mit dem benimmstuhl quittiert wurde. und ich bin froh darüber, sonst hätten wir diesen schlager-klassiker verpasst!
ich habe immer mal wieder einen ohrwurm von der hook und sogar von den parts, was an der geilen melodie und dem beat liegt, der zum tanzbeinschwingen einlädt. das dritte tanzbein von nicht so üppig bestückten individuen wird hier zwar brutal beleidigt, wer aber drüber stehen kann, wird sich den konsum dieses werkes sicherlich wiederholt zu gemüte führen.
lieblingspunchline: "in der kürze liegt die würze, doch ich mag es hart und dick"

Platz 35
AnythingTypeBeats - (FREE) CORONAVIRUS TYPE BEAT
manchmal braucht es einfach nur einen brummenden bass, zwei clever zusammengecuttete hustenanfall-samples und fertig ist ein hit. ey ich mach keine promo für mcdonalds doch ich liebe es

Platz 34
Drachenlord - Kaggduschne (Club Mix)
der name ist programm, ich würd mega durchdrehen, wenn das im club laufen würde. die melodie bzw. das klavier im beat liebkosen meinen gehörgang, die lord-samples sind megawitzig, perfekt auf das instrumental geschnitten und mit absolut wohlklingenden vocaleffekten verfeinert. leider hat es reiner mit "skkr skrr" knapp nicht in meine top 50 geschafft, dafür immerhin ein billicher kagghaider.

Platz 33
Friendzoned - S3RL feat Mixie Moon
der happy hardcore-beat ist eine absolute granate und führt zu unkontrollierten schwingungen des körpers, die an "tanz den schwamm" erinnern. ich mag das konzept des songs, dass die geschichte aus 3 verschiedenen perspektiven erzählt wird. weibliche hochgepitchte stimmen sind sowieso immer ein plus, der wehleidige autotune-part des waschlappens und der in-die-fresse-part des gigachads sind eine top-kombination.

Platz 32
50 Reichsmark - Ab in die Bronx
gleich zu beginn möchte ich mich ganz klar vom interpreten distanzieren!!!! immerhin ist er 1 nazi und frontmann der band "gigi & die braunen stadtmusikanten" (ich bin ja kein nazi aber lustiger name), wobei das braun im namen keinen bezug zu dem hat, von dem thomas g. hornauer einst berichtete. der typ hat ne extrem geile rauchige stimme und singt voller inbrunst eine parodie auf gangsterrapper, die ich auch textlich gelungen finde. der doubletime am ende des songs beschert dem track ein paar zusätzliche sympathiepunkte.

Platz 31
1Battle Cup: Blektro vs. Flouw HR | Achtel (Prod. by Sylvia Scholtes-Werny)
track eines turniers, bei dem ich mich beworben hatte, aber leider nicht angenommen wurde :( als trostpreis gab es diese extrem geile runde von blektro, der hier in gewohnter vbt2018-manier ablieferte. sehr gut eingesetzte vocal-effekte, ein weltklasse-synthwave-beat, ein mörderflow inklusive killerbetonungen ergeben einen hit.

Platz 30
WilhelmOttoKlaus - NACH CORONA (prod. by Barré)
was für ein track. dieser rockige style + dazugehöriges instrumental steht wilhelm otto klaus, bürgermeister der herzen von hofheim, extrem gut. sowohl die mischung aus gesang + rap & als auch der gesang in den hooks ist fantastisch. letztere ist autismuskick vom feinsten, macht aber mega laune.
der track weckt sehnsüchte nach der post-corona-ära (aka prä-affenpocken-ära), die in schönen bildern verarbeitet werden. als sahnehäubchen gibts noch eine selbstironische gesangshook am ende, wo der superstar in spe noch mal alles aus seiner stimme rausholt.

Platz 29
KU-RU-KU-RU Cruller!
ein dank geht raus an freeezy, durch den ich dieses schmuckstück entdeckt habe :/o: er hat den reiz dieses machwerks ja schon ausführlich in seinem beitrag beschrieben. das prägnanteste wort in diesem song ist "happiness" und das beschreibt den song aufgrund seiner außergewöhnlichen feel-good-vibes sehr treffend. abgesehen von kyary pamyu pamyu und vereinzelten anime-intros (OST's) hab ich in den letzten 10 jahren kaum musik aus dem weeb-genre ( :D :D :D) gehört. dieser track verleitet mich dazu, mich mal wieder öfter auf diese musikalische schiene zu begeben :pat:

Platz 28
FGUN $HAKI - TRAP LIFE
geiler typ, den ich schon durch das feature "kabul drive-by" mit ssio kenne. da er mich dort überzeugt hat, klickte ich auf diesen videovorschlag und war sofort gecatcht vom gleichzeitig bedrohlichen und ohrwurmigen trap-beat. lines wie "ich hab pflanzen als wär ich ein garten" kann nicht jeder gut rüberbringen, er schon. dazu hat er geile betonungen und einen bretterflow (quelle: 1:18 - 1:26). das outro mit der polizeikontrolle lass ich auch gerne am ende durchlaufen, weil lachforelle.

Platz 27
??? - ???
ein sehr geiler song eines bekannten, der noch nicht veröffentlicht ist, deswegen keine infos dazu :band:

Platz 26
Machmut94 - VBT 2010 16tel Finale gegen Gat Swagger RR
obwohl die runde aus dem vbt 2010 stammt, habe ich sie erst letztes jahr entdeckt. eine gute entscheidung von mir! das intro bis 1:10 ist witzig und wird deshalb beim hören selten übersprungen. california girls ist ein absolut geiler beat zum rappen, machmut flowt das souverän runter und garniert das ganze mit witzigen kalauern/song-einspielern. da ich auch die (ebenfalls gute) hinrunde von gat swagger kenne, darf ich behaupten, dass er die runde echt gut gekontert hat. die hook von pete licious ist zudem ein absoluter genuss mit der kombination aus geilem rumgeflexe und ohrwurm-gesang.

1 Benutzer hat sich bedankt.

10

Montag, 8. August 2022, 14:57

(post war zu lang für nur einen beitrag, bitte noch nicht bannen)

Platz 25
Wot - Erkan & Stefan feat. Captain Sensible & Toyin Taylor
einer der besten beats, die ich je gehört habe - egal, was darauf gerappt wird, es wird trotzdem gut. zum glück rappen die drei souverän in einer mischung aus englisch und deutsch parts runter und steuern eine hook bei, die sich im gehörgang einnistet und mit einer schönen hommage an den originalen song aus den 80ern aufwartet. den song habe ich 2005 entdeckt, sofort gefeiert, 2013 wiederentdeckt und erneut gefeiert, 2021 - ihr könnt euch denken, wie der satz weitergeht. allerdings läuft der schon seit geraumer zeit länger im loop als bei meinen vorherigen entdeckungen :/o:

Platz 24
Meltem - Scheiss auf Jungs (Official Video)
auch wenn ichs etwas befremdlich finde, dass ein präpubertärer kinderchor inbrünstig "SCHEIß AUF JUNGS" brüllt, klingt es absolut geil. meltem selbst singt absolut herausragend und rastet mit ihrer stimme im laufe des songs komplett aus.
textlich ist der song eher simpel gehalten und adressiert sich wohl eher an ein jüngeres publikum, aber da das klangbild so zu begeistern wusste, war der song bei mir ein absoluter dauerbrenner und wird immer noch gerne gehört. ich habe mir vorgenommen, irgendwann auch mal so viel soul in der stimme zu haben wie meltem ab 2:42.

Platz 23
DJ Bassmat feat B-Zone - Gummibears Song Club Mix
ein nahezu perfekter technotrack. den introsong der gummibärenbande feiert eh so gut wie jeder mensch, von daher bietet sich die vorlage an. was daraus dann für ein endprodukt gemacht wurde, ist musikalisch bombastisch. der bass ballert mehr als kollegah und money boy auf ihren sämtlichen tonträgern zusammen. durch das vocalsample im zweiten part und des sich in puncto geilheit stetig steigernden build-ups bis zum drop ist es das musikalische zuckerfest für muslime.

Platz 22
Life's Good (Moombathon)
dieser track war auf meinem aktuellen handy (lq q7) vorinstalliert. und fuck, ist der geil! ich mag songs, die im laufe des tracks immer besser werden, und dieses magnus opus von ringtone gehört dazu, der finale drop ab 2:02 ist mega ekstatisch. konnte beim ersten hören kaum glauben, was lg da für einen banger rausgehauen hat, der sich als musikalisches antidepressiva bestens eignet.

Platz 21
Chocolate Puma & Moksi - HIPPO
von moksi kenne ich einen echt guten song, leider wusste mich sein restliches werk bisher weniger zu begeistern. dementsprechend positiv überrascht war ich nach dem hören des tracks, dass er hieran mitgewirkt hat. der ganze song ist absolut tanzbar, die grundmelodie und der drop ab 1:30 ist ein absoluter leckerbissen. leider verfalle ich beim pumpen dieses tracks in der fußgängerzone in den sehr nachvollziehbaren reflex, das gelände als autoscooterstrecke wahrzunehmen. sollte ich mal in nem club an der theke stehen, gerade 6 flaschen grey goose bezahlt haben und kurz davor sein, meine zunge in den hals von amber heard (oder welches frauenzimmer auch immer in den gunst der forenuser weit oben liegt) zu schieben, während gerade die klänge dieses tracks ertönen, so scheiße ich auf all die eben erwähnten materiellen güter und begebe mich per crowdsurfing auf die tanzfläche 8D

Platz 20
M.O.O.N - Dust (Synthwave)
dieser song ist in den top 4 meiner alltime-lieblingssynthwavetracks. und das ist durchaus ein kompliment, denn sämtliche musikalische erzeugnisse in dieser liste sind absolut herausragend und gehören wahrscheinlich auch alle in die top 25 meiner lieblingslieder insgesamt. bei dust habe ich wirklich keine lust, dessen bewertung durch technische analyse einzelner kriterien aufzubröseln. ich höre ihn und bin einfach nur fasziniert davon, dass es möglich ist, sowas zu produzieren und fühle mich glücklich dabei.

Platz 19
Magic Sword - The Way Home
alter. wenn ich mal einen film über mein leben drehe, dieser song wäre sowas von dabei. ohne zu viel von hotline miami zu spoilern (spielts unbedingt, wenn ihrs noch nicht gemacht hab), der song passt perfekt zur im spiel dargestellten situation. eine perfekte liaison zwischen wehmut/erschöpfung und zuversicht/anerkennung der schönheit des lebens. die snare ist ne 1+, die chants sind ne 1+, die melodie ist ne 1+ und alles andere ebenfalls. wahnsinn.

Platz 18
ME-L Techrap - Credits (prod. XL Beats)
junge, wie kann man nur so geil und abwechslungsreich auf diesem düsteren bangerbeat flowen. die hook war erst gewöhnungsbedürftig, geht mir aber mittlerweile gut rein und schürt dafür die vorfreude auf den zweiten part. textlich sind paar echt lustige, gut durchdachte lines dabei und die komplexität in den reimstrukturen & -ketten sorgt für noch ausgiebigeren hörgenuss.

Platz 17
Get Lucky - Daft Punk | Der Dinosaurier | The Masked Singer | ProSieben
auch ein song, den ich dank eines forenusers (murphy) entdeckt habe. the masked singer war in meiner peripheren wahrnehmung schon länger präsent, ohne dass ich den drang verspürt habe, reinzuschauen. nach dem entdecken dieses songs hab ich zumindest die betreffende staffel bis zum ende geschaut. der typ hinter dem dino-kostüm, auch bekannt als fresh dumbledore sasha hat eine angenehme rapstimme, die sich dem instrumental von rapper's delight schon sehr gemütlich anschmiegt. endgültig geil wird der song dann, wenn der beat sich in die klänge von "get lucky" verwandelt. sasha rastet mit der stimme komplett aus und die rockige version von get lucky passt wunderbar dazu. der auftritt versprüht so eine energie, dass ich am liebsten vor der bühne dazu tanzen würde :cheer:

Platz 16
Let It Go - Idina Menzel | Der Stier | The Masked Singer | ProSieben
okay, hinter dem stier aus the masked singer verbirgt sich guildo horn = top 50. der beat ist geil = top 40. guildo singt wunderschön, besonders den letzten teil in der hook = top 16. die tatsache, dass man guildos anstrengungen hört, unter dem kostüm eine energetische gesangsleistung abzuliefern, sowie seine charmante bühnenperformance / authentische verköperung des kostüms tragen für mich darüber hinaus zum charme des songs bei. den song hab ich (zusammen mit get lucky vom dino) oft in den finalen zügen meiner bachelorarbeit gehört, was mich zusätzlich richtung studienabschluss gepusht hat :/o:

Platz 15
ela. - Ehrlich kompliziert
die gute "ela." ist teil des trios "elaiza", welches im jahre 2014 deutschland beim esc mit einem nervigen song vertrat, die ehre der deutschen aber immerhin nicht ganz beschmutzen, da sie immerhin vorvorvorvorvorvorvorvorletzter wurden. als solokünstler überzeugt sie mich wesentlich mehr, da sie mit ihrer leicht rauchigen und somit geilen stimme einen astreinen popbanger produziert hat. ich höre den song seit über einem jahr regelmäßig ohne dass er mir langweilig wird. die hook ist ein absoluter ohrwurm und mit schönem pianogeklimper untermalt, der gesang in den strophen enthält rap-elemente - was mich als alteingessesenen hiphop-head natürlich nicht kalt lässt. das "oh na na" in den parts ist überraschenderweise sogar eine schöne ergänzung.

Platz 14
Schnuffel - Häschenparty (Videoclip)
ja, dieser song ist wirklich so weit oben. und ja, dieses lied auf sein memepotenzial zu reduzieren, wäre eines der kapitalsten verbrechen an der menschheit jemals.
eine kurze auflistung der wichtigsten punkte, warum häschenparty so gut ist:
- extrem knuffige stimme von schnuffel, die vor allem beim ausruf "häschenalarm" zum ausdruck kommt
- extrem tanzbarer beat (ohne scheiß, ich habe dazu schon mehrmals im hausflur den deutschen michael jackson gemimt)
- die vorstellung im kopf, dass alle hasen aus aller herren länder kollektiv zu diesem song abdancen
- es ist einfach schön gesungen und der refrain geht schwer aus dem kopf (muss er aber auch nicht :elvis: )
ich habe dieses lied 2 leuten im auto vorgespielt und alle fanden es gut. so viele menschen können sich nicht irren.

Platz 13
Mark Reeve - Breathe (Breakbeat Mix) | Drumcode
die drums und der bass scheppern unnormal hart. es fiel mir schon schwer, diesen satz zu schreiben, weil der song so eine melange aus phänomenalen elementen sind und ich keinen teil davon ausgrenzen möchte. spätestens ab 1:28 entsteht eine so bedrohliche, düstere atmosphäre, dass ich das messer am hals förmlich spüren kann. der song wäre die perfekte kulisse für den vom mayakalender prognostizierten weltuntergang 2012 gewesen. das einzige manko: vom drop ab 3:46 bin ich ganz minimal enttäuscht, weil ich erwartet habe, dass der song noch mehr fahrt aufnimmt. macht aber kaum was, weil der track auch so schon unfassbar wohlklingend ist und ich dem ersten club, der das live abspielt, meine gesamtes sf-moderatorengehalt für juli 2022 auszahlen werde.

Platz 12
Scooter - FCK 2020
2021 war zum glück nicht so scheiße wie 2020, wie scooter es in ihrem banger propagieren, wozu dieser song maßgeblich beiträgt.
in letzter zeit habe ich scooter kaum verfolgt bzw haben die releases mich nicht so begeistert, der song ist aber insgesamt als auch beattechnisch ein absolutes brett, so wie das, was sich patrick in der einen folge angetackert hat.
außerdem ist es lustig, wenn h.p. baxxter in gewohnter scootermanier one-liner wie "the worst year ever!" rausschreit. einziges manko: auch wenn der ab einsetzende 1:37 einsetzende teil ebenfalls mega ballert, hätte ich mir im austausch dafür ein bisschen mehr präsenz von der stelle ab 1:27 gewünscht.
disclaimer: hervorhebenswert ist auch das attraktive frauenzimmer, welches die hook singt. deren erscheinung hat allerdings keine auswirkungen auf die platzierung gehabt. ich bin ja kein simp boah sieht die scharf aus

Platz 11
Bernhard Gner - Mach doch!
ja, die gerüchte sind wahr: ich bin seit neuestem gefeierter schlager-star auf mallorca. obwohl ich gesangstechnisch noch nicht zur absoluten elite dieses landes zähle, haben mir die gesangseinlagen sehr viel freude bereitet :/o: ich habe versucht, einen melodischen song für die zielgruppe 0 - 10 promille zu kreiieren und dabei textlich nicht ganz auf dem niveau von "applaus, applaus" zu verweilen. leider kann ich den song in der form nicht kommerziell vermarkten, weil der beat bereits verkauft ist - aber ihr seht mich trotzdem spätestens 2026 in den top 100 der nervigsten deutschen :/o:

Platz 10
Bernhard Gner - Ein Track
der beat, die stimme, der flow, der text :love: - naja, ist ja auch ein track von mir, hehe.
ich hatte sehr viel spaß beim recorden dieses songs. ob man mir diesen auch anhört, kann man wohl erst nach anhören des songs beurteilen :/o:

Platz 9
Fastway - Raising Hell
mein erster gedanke nach der ersten minute dieses songs: wie kann man nur so geile musik produzieren. aber was willste erwarten, ist halt eurobeat. die hook klingt schon unfassbar gut und hat nen geilen build-up, der teil danach lässt dann sämtliche ambitionen, selber musik zu produzieren, mit einem schlag in luft auflösen, wohlwissend, dass diese soundtechnische extraklasse unübertrefflich ist.

Platz 8
Fastway - 1234 FIRE! - extended vers.
manchmal höre ich diesen track auf der autobahn und vernehme trotz maximal aufgedrehtem regler das hecheln eines blauen igels ungefähr eine erdumlaufbahn hinter meiner stoßstange. eurobeat ist generell ein wunderschönes genre, dieser track setzt dem ganzen allerdings die krone auf. wenn man den drop ab 0:23 hört, versteht man, was ich meine. die vielstimmigen "FIRE"-chöre, die permanent im hintergrund zu hören sind, hinterlassen in mir ein noch intensiveres gefühl der liebe (ja, ich kenne den unterschied zwischen liebe und verliebtheit).

Platz 7
Carolin Kebekus feat. Karl Lauterbach – La Vida sin Corona (Der Sommer wird gut)
bushido und karel gott sind schon ein geniales duo, karl lauterbach und carolin kebekus hingegen sind wie das sprechende kik-tshirt aus der werbung und verona pooth.
ich liebe den beat, die hook und den einsatz von autotune im song, der eine mega wohlfühl-sommer-atmosphäre erschafft. ob karl lauterbach ein narzisst ist, der sich gerne selbst darstellt, ist mir egal, seine einwürfe sind megalustig - besonders der part am ende der zweiten strophe, wo sein kritischer einwand mit autotune verzerrt wird
außerdem versprüht der track einen nicen "wir schaffen das, ziehen an einem strang und alles wird gut"-vibe.

Platz 6
Daso - Meine
was für ein unfassbar schöner, atmosphärischer song, wirklich von anfang bis ende. leider habe ich nicht die knowledge, um all diese geilen instrumente / effekte zu würdigen, aber alle elemente harmonieren so krass gut miteinander und der song entfaltet sich nach und nach in seiner ganzen pracht. einen so verschickten und geil klingenden synthesizer wie ab 1:46 hab ich zuvor noch nicht gehört.

Platz 5
ÉASY | NICHT MEHR ALS FREUNDE (FEAT. LUCI VAN ORG)
da ich ein toxisch männlicher steinfels bin, würde ich natürlich niemals weinen, aber wenn - das lied würde es womöglich schaffen.
ésmaticx, jetzt éasy, die ich im vbt echt mochte, habe ich nach selbigem ziemlich aus dem auge verloren. gott sei dank bin ich letzten jahr über diesen song gestolpert. ich liebe die verträumt-melancholische atmosphäre des beats und des songs. mit kitschigen (missglückten) liebesgeschichten kann man mich sowieso catchen - diese berührt mich besonders aufgrund des umstandes, weil ich den süßen schmerz in ihrer stimme spüre und weil ihr schwarm aufgrund heterosexueller polung gar keine chance hat, ihre gefühle zu erwidern. ich mag auch ihre art zu texten - wortwitz hat sie, dennoch schafft sie es, mich mit einfachen formulierungen mitzureißen und schöne bilder zu erschaffen. noch dazu ist die hook mit der schönen blümchenreferenz ein absoluter ohrwurm. wunderschöner song.

Platz 4
Alan Fitzpatrick - We Do What We Want & Brian's Proper Dun One (Prince Philip DJ Edit by Anjey)
okay, ich gebs zu: ich habe mich immer ein bisschen dagegen gesträubt, songs eine chance zu geben, die wesentlich länger als 5 minuten gehen - dieser mix hat meine psychose dahingehend zum glück ordentlich aufgeweicht. alter, ist das gut. die elementwechsel kommen gefühlt immer genau zum richtigen zeitpunkt, dabei könnte ich die einzelnen parts des songs wohl auch 5 minuten am stück hören und es wäre dennoch ein absolut geiles hörerlebnis. im sommer 2021 habe ich den entdeckt und bis heute an die 100 mal gehört, ohne, dass ich je das bedürfnis gehabt hätte, den song wegzuskippen. manchmal kam das lied im autoplay während einer spritztour in meinem opel und obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, ein bestimmtes anderes lied zu hören, konnte ich dem charme des verlinkten machwerks dann doch nicht widerstehen.

Platz 3
Mario Forever Soundtrack 5.2
mir ist vollkommen schleierhaft, wie man so einen absolut geilen technotrack produzieren kann, der autor ist ein verficktes genie. der song ist extrem mitreißend, was natürlich bedacht werden muss, wenn man ein anfahrduell in der örtlichen spielstraße plant. 2021 gab es wohl keinen song, der mich hyperaktiver gemacht hat. was soll ich da bitte alles lobend hervorhebem, keines der elemente fühlt sich falsch an und zusammen entsteht so eine geile gruppensynergie. genau solche lieder spornen mich an, musik zu machen und anderen leuten ein lächeln oder was auch immer ins gesicht zu zaubern. der song ist übrigens von dave the brave und nennt sich "sirens", ich habe ihn allerdings durch den undergroundklassiker mario forever kennengelernt, weshalb ich diesen auch so betitelt habe.

Platz 2
Harry Quintana - Blue Sky Szenario (2020) Reupload
was für ein absolut geiler track. wie harry schon vollkommen zurecht anmerkt, pianobeats und er gehören zusammen. das instrumental ist der beste beweis dafür, wie minimalistisch und wunderschön ein beat gleichzeitig klingen kann. harry rappt in ultralässiger stimmlage und hat in der hook seine gesangskünste ausgebaut, was ab 2:39 mit den stimmeffekten in einen ultimativen hörgenuss gipfelt. was ich an harry so mag ist, dass er seine texte gern in einem stream-of-consciousness-style vorträgt und zeilen über den aktuellen zeitgeist mit seiner persönlichen situation und selbstglorifizierenden (battlerap-) lines kombiniert. der melancholisch-hoffnungsvolle vibe des tracks und der (mal so eben aus dem ärmel geschüttet rüberkommende) rap von harry animiert mich dazu, über mein eigenes leben zu reflektieren und macht einfach lust auf musik machen.

Platz 1
badmómzjay - Tu nicht so (prod. by Jumpa)
ich liebe den vibe von diesem song - der beat ist gleichzeitig voller energie und ultraentspannt. badmómzjay's wechsel zwischen krassen flowpassagen und melodischen gesangsparts geht mir extrem gut rein. sie schafft es, abgefuckt zu wirken und ihre mitmenschen zu dissen, klingt aber dabei dennoch, als hätte sie einfach extrem viel spaß am rappen (zu hören ab 1:27: "mein letzter song in diesen charts war dir wieder mal zu hart, wenn die scheiße dir zur rough ist, hör doch coldplay, ja"). ich liebe die breaks im beat und die absolut eingängige hook. sehr heftige sommer-vibes gehen von diesem song aus, dennoch hab ich ihn über alle jahreszeiten hinweg durchgängig sehr sehr gern gehört und war dabei stets guter laune - so wie eben beim schreiben dieser kurzreview, als ich den song 3 mal hintereinander angespielt habe :/o: mir war schon früh klar, dass ich den song auf platz 1 setzen werde.

2 Benutzer haben sich bedankt.

Ähnliche Themen

Thema bewerten