Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SpongeForum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Busfahrer Thorsten

"Fla(us)ch(i)bau(s)ch(i)"

  • »Busfahrer Thorsten« ist männlich
  • »Busfahrer Thorsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 279

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 31. Dezember 2011, 12:25

Eure Eltern

Ja, da eröffnet Drenki mal eben noch zum Jahresende einen neuen Thread - wenn auch nur indirekt aus eigenem Willen, weil ein bestimmter User unbedingt wollte, dass ich diesen Thread eröffne.

Wie ist euer Verhältnis zu euren Eltern bzw. welchen Charakter haben sie?

Meine Mutter arbeitet im Hotel und muss dort vieles erledigen. Sie hat eine höhergestellte Position, sprich, sie sorgt für Ordnung und Sauberkeit und achtet darauf, dass auch jeder seine Arbeit gründlich verrichtet. Dementsprechend ist sie auch immer recht müde, wenn sie nach Hause kommt (ca. 17:00 Uhr, 08:00 Uhr Arbeitsbeginn) und schläft dann ab 20:15 Uhr rum auf der Couch beim Fernsehgucken ein. Und das wiederholt sich jeden Tag. xD
Ansonsten ist sie eine recht lebensfrohe Frau und für viele Späße zu haben.
Sehr gerne bastelt sie Dinge. Ihre Werke sind im ganzen Haus und drumherum verteilt.
Ansonsten macht sie noch zu Hause einige haushaltstechnische Dinge, ich helfe ihr aber auch immer mal wieder dabei, weil ich weiß, wie kaputt sie nach der Arbeit ist.

Mein Vater arbeitet von 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr und ist Abteilungschef einer Firma. Da er körperlich beeinträchtigt ist (genauer möchte ich nicht drauf eingehen), ist er viel am PC/Telefon tätig und ist dementsprechend nicht so fix und fertig, wenn er nach Hause kommt. Auch er bastelt wie meine Mutter recht gern, allerdings auch nur an einer ganz bestimmten Sache. In letzter Zeit, so ca. seit zwei Jahren, ist er unglaublich fasziniert von Hubschraubern. Er macht plötzlich so viel damit: Er baut welche, er hat eine Internetseite darüber erstellt und er ist letztes Jahr sogar in einem mitgeflogen.
Im Gegensatz zu meiner Mutter macht er, nicht zuletzt wegen seiner Einschränkung, eher wenig für den Haushalt. Ebenso ist er etwas strenger und nimmt viele Dinge schon mal schnell krumm, ist also leicht reizbar. Bei ihm muss man wirklich aufpassen, was man sagt und wie man sich verhält, weil die Stimmung schon mal kippen kann. Klingt komisch, ist aber so.

Ich verstehe mich eigentlich mit beiden recht gut, auch wenn meine Mutter eben nicht so streng ist wie mein Vater.
Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.^^

Das dürfte, grob zusammengefasst, alles Wesentliche sein.

...und wie sind eure so? :tongue:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chrdrenkmann« (3. Juli 2014, 22:37)


2

Samstag, 31. Dezember 2011, 13:28

Meine Mutter ist sehr nett. Sie arbeitet in Teilzeit (ich sage nisch, wo :tongue: ), um etwa 6-9, 9-11, 11-14 oder 14-18 Uhr. ^^ Sie macht auch was leckeres zu Essen und putzt auch. Manchmal muss ich sie helfen, aber sonst ist es okay.

Vater: Kenn ich nicht.

Partner meiner Mutter: Er arbeitet auch und zockt meistens PS3, schläft ein und macht auch was zu Essen. Manchmal kommt es zu Stress, aber sonst ist es okay.

Sana

Schüler

  • »Sana« ist weiblich

Beiträge: 171

Dabei seit: 4. Oktober 2011

Beruf: Schülerin

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 2. Januar 2012, 22:56

Typical Polish Family

Ich habe eigentlich ein tolles Verhältnis zu meinen Eltern.

Meine Mom arbeitet zwar viel, aber sie ist immer für mich da, wenn ich Probleme habe und ist so etwas wie meine familiäre zweite Beste Freundin. (Die Erste ist meine Kusine Ola ;D) Bei ihr suche ich immer Rat und wir kuscheln auch gerne. Von Mom habe ich eigentlich alles, was mich schwach macht: Verletzlichkeit, Unsicherheit, zerbrechliches Selbstbewusstsein ... und so was. Aber ihr Leben auf dem Land hat sie auch hart gemacht, und meinen Kampfgeist habe ich ebenfalls von meiner lieben mama. Und mit den Jahren ist sie auch immer stärker vom Charakter her geworden und ich bin echt stolz auf sie. Außerdem ist es cool, dass sie auch bei mir immer Rat sucht und ich ihr helfen kann.

Mein Vater ist - wie die meisten Polnischen Ehemänner - eigentlich ein Alkoholiker auf Vollzeit. Na ja, er WAR es bis vor einem Jahr noch. Diese vorigen Jahre meines und unseres gemeinsamen Lebens waren einfach nur regiert von Chaos und Schreien und Gewalt. Er hat mich zwar nie geschlagen, Okay, aber meine Mutter, und dann war ich, eine einsame kleine Sechsjährige, diejenige, die ihn aus dem Zimmer in sein Schlafzimmer einsperren musste. Jetzt, wo er gegen den Alkohol ankämpft, habe ich gemerkt, dass er eine sarkastische, lustige und dramatische Persönlichkeit hat. Ich habe sehr viel von ihm - mein Aussehen, mein Temperament, meine Fähigkeit, jede Geschichte irgendwie auszuschlachten und meine Liebe zu Hunden.

Hoffen wir mal, dass es zwischen uns so bleibt, wie es jetzt ist - denn es ist beinahe perfekt.

Wäre nur schön, wenn wir auch von hier wegziehen könnten ...
- Stay strong, be brave, love hard and true, and you will have nothing to lose. -

Nerymon

Hardcore Kaffee-Junkie ♡

  • »Nerymon« ist weiblich

Beiträge: 345

Dabei seit: 5. Juli 2012

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 18. August 2012, 11:32

Also mit meiner Mutter hatte ich immer ein verdammt gutes Verhältnis. Natürlich gabs auch hin und wieder mal Streit, aber in einem normalen Rahmen - wie das zwischen Mutter und Tochter halt so ist :D sie hat auch immer fleißig gearbeitet den ganzen Tag und war nie faul oder so was. Seit ca. 1 Jahr ist sie nun aber zu Hause, da sie an MS leidet und ihrem Beruf nicht mehr nachgehen kann da sie körperlich dazu nicht mehr in der Lage ist. Sie lässt sich zwar nix anmerken, aber ich seh schon immer wieder, dass sie das belastet und sie jetzt oft an Langeweile leidet - sie ist halt nicht der Mensch, der den ganzen Tag auf dem Sofa sitzen will :/

Mit meinem leiblichen Vater habe ich keinen Kontakt. Er hatte extrem altmodische Ansichten. Er wollte unbedingt einen Sohn, Mädchen sind ja "minderwertig".
Als ich dann aber nicht der tolle Sohn geworden bin, den er haben wollte, hat er damit gedroht mich zu ersäufen oder gegen die nächste Wand zu schlagen. Meine Mutter hat sich dann getrennt und am Anfang ging es ihr deswegen verdammt schlecht - und ich hab mir die Schuld gegeben. Als Kind hab ich mich dafür gehasst, dass ich kein Junge bin. Heute bin ich stolz drauf keiner zu sein :cheer:

Mit meinem Stiefvater komm ich gut klar. Aber er ist halt eher ein Kumpel für mich. ^^

ThaddäusTentakel

Fortgeschrittener

  • »ThaddäusTentakel« wurde gesperrt

Beiträge: 206

Dabei seit: 30. Juli 2012

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. August 2012, 08:45

Ich komme mit meinen Eltern gut klar sie sind sehr nett. Streiten tun wir uns selten.Mein Papa arbeitet als Ingenieur hat aber noch bis Ende der Ferien Urlaub und meine Mama hat keinen Job aber sie hatte mal einen sie hat mal auf der Bank gearbeitet.Warum sie jetzt keinen Job mehr hat ist damit sie da ist wenn ich z.B. Von der Schule komme das sie dann da ist und das sie auch in den Ferien da ist wenn mein Papa arbeiten ist. Jetzt zur Zeit sind Mama und Papa da.Es ist selten das ich alleine Zuhause bin.Ich bin eigentlich zufrieden mit meinem Eltern.

Ptero

a world that doesn't exist

  • »Ptero« ist männlich
  • »Ptero« wurde gesperrt

Beiträge: 168

Dabei seit: 27. Mai 2014

Beruf: Kaputtes Spielzeug

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 3. Juli 2014, 19:59

Ich seh meine Eltern irgendwie kaum noch. Ich bin die meiste Zeit weg oder in meinem Zimmer. Früher konnte ich mit ihnen noch reden, aber irgendwie geht das nicht mehr. Ich hätte Hemmungen ihnen meinen Probleme zu erzählen. Ich hab auch das Gefühl, dass sie sich gar nicht mehr für mich interessieren - was gut ist. Aber dann kommen sie mit so scheiß Sachen an, wo sie dann sich wieder kümmern wollen.

1 Benutzer hat sich bedankt.

Ümläütmän

Verteidiger des wahren Blöedsinns

  • »Ümläütmän« ist männlich

Beiträge: 808

Dabei seit: 17. November 2012

Beruf: Stalker (Amateur und ehrenamtlich)

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 3. Juli 2014, 20:24

Mit meiner Mutter habe ich zwar häufiger mal Streit - in erster Linie weil sie sehr oberflächlich ist und mir Äußerlichkeiten auch an mir selbst ziemlich egal sind; zum anderen weil ich keinen großen wert auf ordnung lege - aber im großen und ganzen komme ich ziemlich gut mit ihr klar. Mit meinem vater ist das verhältnis nicht ganz so gut. Zum einen sehe ich ihn kaum da er sehr viel arbeitet und sich sehr stark im fußballverein engagiert und auch sonst in viele zeitaufwändige projekte involviert ist. Vor allem aber, weil er sich seinen sohn wohl ganz anders gewünscht hatte als ich mich entwickelt habe: meinr eltern sind beide sehr sportlich, partygänger, sehr an finanziellerbereicherung interessiert. Und ich bin das alles nicht. Er macht mir zwar nie direkt vorwürfe, aber seine suggestivfragen machen schon deutlich , dass er gerne hätte, dass ich
Mehr sport treibe und mich einer mannschaft anschließe
Mir mehr freunde suche
Keine zeit mit studieren verplempere
Mir mehr gedanken über meine finanzen mache
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss.

Namenloser

Eckministrator

  • »Namenloser« ist männlich

Beiträge: 1 863

Dabei seit: 30. Juni 2011

Beruf: Eckneet

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 3. Juli 2014, 21:51

Er macht mir zwar nie direkt vorwürfe, aber seine suggestivfragen machen schon deutlich , dass er gerne hätte, dass ich
Mehr sport treibe und mich einer mannschaft anschließe
Mir mehr freunde suche
Keine zeit mit studieren verplempere
Mir mehr gedanken über meine finanzen mache

Willkommen im Club :pat:
Abgesehen von der Sache mit dem Studieren. Und Finanzen sind vielleicht auch nicht so ein großes Thema, außer dass ich ab und zu mal höre, ich soll mir irgendwie Aktienfonds anschauen, weil das ja ach so wichtig ist... nur, so wie ich es sehe, ist bei meinem „Vermögen“ die eventuell etwas höhere Rendite nicht mal den Aufwand wert, sich damit auseinanderzusetzen.

Dance

Tomorrow Comes Today [Mod]

  • »Dance« ist weiblich

Beiträge: 1 264

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Flummischnitzel

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. Juli 2014, 22:24

Mein Verhältnis mit meiner Mutter ist ganz gut und zu meinem Vater etwas besser.

Meine Mutter hätte es auch lieber, wenn ich offener wäre, mehr auf mein Äußeres achten würde, ein bisschen auf Partys gehen würde, mehr Freunde treffen würde, gläubiger wäre, und natürlich passen ihr vor allem meine Hobbys und mein Geschmack gar nicht, zum Beispiel, dass ich diese „kindischen“ Konsolenspiele spiele und dass ich mein Zimmer gerne mit Plüschfiguren dekoriere. Sie kritisiert allgemein ziemlich viel und achtet sehr stark aufs Geld. Zudem hat sie insgesamt sehr hohe Anforderungen an meine Leistungen - früher gab es regelmäßig heftigen Streit wegen meinen mündlichen Noten.

Zum Glück ist sie jetzt aber etwas lockerer geworden. Außerdem macht sie auch sehr viel für mich, das weiß ich selbstverständlich zu schätzen und bin ihr dafür sehr dankbar. An sich hat sie einen guten und vernünftigen Charakter, ist fürsorglich, hat irgendwo in sich drin auch eine sensiblere Seite und will ja nur das Beste für mich, das weiß ich. Natürlich habe ich sie lieb.

Mein Vater ist mehr so wie ich - eher ruhig und zurückhaltend, aber auch ein bisschen verrückt. :D Er sieht die Dinge nicht so eng, schimpft nie auf mich, akzeptiert meinen Geschmack und hat mich im Streit mit meiner Mutter auch oft verteidigt. Auf jeden Fall ist er einfühlsamer und versteht mich besser.

Allgemein rede ich aber gar nicht so viel mit meinen Eltern, auch wenn wir im gleichen Haus wohnen. Meine Mutter sagt zwar immer, wenn ich Probleme habe, kann ich es ihr ruhig sagen, aber das ist mir trotzdem unangenehm und ich offenbare Probleme vor meinen Eltern wirklich nur in Notsituationen. Auch sonst haben meine Eltern und ich uns gegenseitig nicht viel zu erzählen... Aber ich würde unser Verhältnis trotzdem als ganz gut beschreiben und bin auf jeden Fall sehr froh, dass ich sie habe.
I look inside and in my heart,
we’re never far apart.


http://i.imgur.com/1mL9kCA.png

Danny8247

Figuerinhas

  • »Danny8247« ist männlich

Beiträge: 1 132

Dabei seit: 9. Juli 2011

Beruf: Ex-Informatikstudent

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. Juli 2014, 22:47

Meine Eltern sind Bosse, wie diejenigen, die schon mal bei mir waren, ja bereits wissen. :prof:

Trotzdem noch ein paar Einzelheiten:

Meine Mutter ist auf jeden Fall eine sehr liebenswürdige Person, sie hat sehr viel für mich gemacht und sorgt sich auch immer ziemlich um mich. Sie hat aber auch ziemlich oft Stimmungsschwankungen und ihr geht es leider nicht immer so gut. Trotzdem versucht sie aber auf jeden Fall, das Beste aus ihrem Leben zu machen. Seit 1-2 Jahren macht sie Tai Chi (nicht als Kampfsport sondern eher so mit verschiedenen Bewegungen, da gibts ja tausende Varianten davon) und geht dafür ständig an irgendwelche Workshops und Versammlungen in ganz Europa. Find ich auf jeden Fall super, dass sie was gefunden hat, was ihr gefällt.

Mein Vater ist auch eine liebenswürdige Person, nur auf eine ganz andere Art. Er ist immer ziemlich witzig drauf und wird auch in fast keiner Situation so richtig sauer. Seine größte Leidenschaft ist die Musik, wie ja auch alle schon wissen, die mal hier waren. :D Sein Zimmer ist voll mit Synthesizern, Mischpulten und Ähnlichem. Seit 1 1/2 Jahren ist er auch Tontechniker in einer kleinen Band. Ist jetzt nichts extrem Spektakuläres, die spielen nur Covers und machen vielleicht 1-2 Mal im Jahr ein Konzert, wo dann vielleicht so 100-200 Leute auftauchen (meistens halt Bekannte der Bandmitglieder). Aber es gefällt ihm auf jeden Fall sehr.

Mein persönliches Verhältnis zu meinen Eltern war schon immer gut und wird es ziemlich sicher auch immer bleiben. Ich schätze sie sehr für alles, was sie für mich gemacht haben. Ich muss aber auch sagen, dass ich ähnlich wie Dance nie über meine persönlichen Probleme mit ihnen rede. Ich weiß nicht warum, aber das kann ich irgendwie nicht. Besonders bei meinem Vater kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, mit ihm so ein richtig ernsthaftes Gespräch über ein Problem zu führen. Gemeinsame Interessen hab ich jetzt auch nicht unbedingt mit ihnen, abgesehen von z.B. Bands, die mein Vater und ich beide mögen.

Chrdrenkmann

"Fla(us)ch(i)bau(s)ch(i)"

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 279

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 31. Oktober 2014, 23:08

Dieser Beitrag wäre auch gut im „Was kotzt euch maximal an?“-Thread aufgehoben, aber es geht hier speziell um meinen Vater.

Normalerweise könnte hier ein harmonisches Zusammenleben herrschen. Ja, es könnte. Wenn mein Vater nicht ständig wegen Bagatellen ausrasten würde.

Nur mal die aktuellen drei Beispiele:

Fall 1: Ich habe mich die letzten Tage unwohl gefühlt. Meinen Eltern habe ich immer mal wieder gesagt, dass sich mein Kopf seltsam anfühlt und dass ich das am nächsten Tag beim Arzt abchecken lassen würde, doch meine Mutter sagte stets, dass das nicht schlimm sei und ich nicht hingehen müsste - was ich dann auch nicht tat. Ein paar Tage vergingen, in denen ich mich weiterhin nicht blendend fühlte, aber nichts weiter zu sagte. Dann fragte ich aber mal meine Mutter, wo unser Blutdruckmessgerät steht, weil ich wissen wollte, ob es vielleicht damit etwas zu tun hat. Sie sagte, ich sollte meinen Vater fragen. Als ich das tat, kam ein „Na, biste mal wieder krank?“ mit einem frechen Unterton. Ich merkte, wie er mich dafür verspottete, dass ich das nachsehen wollte und fragte noch einmal freundlich, wo das Gerät sei. Aber er ließ nicht locker und fing an, mich blöd anzumachen, dass ich mich nicht immer so haben soll. Er meinte: „Aber abends dann wieder mit deinen Freunden quatschen.“ - dass mir das half, mich davon abzulenken und ich mich gut unterhalten fühlte, fiel ihm natürlich nicht ein. Ich versuchte, ihm zu erklären, dass ich mich trotzdem nicht gut fühle und dann wurde sein Ton schärfer. Er brüllte: „WENN DU SO KRANK BIST, DANN GEH DOCH ZUM ARZT!“, worauf ich natürlich erwiderte, dass ich das doch tun wollte, mir aber davon abgeraten wurde, weil es ja nichts Ernstes sei. „DANN MACH DOCH SELBER WAS DAGEGEN!“, kam als Antwort. Dass ich am Tag davor fast den gesamten Tag im Bett lag, keine Süßigkeiten aß und die Fenster zur Belüftung offen hatte, unterschlug er natürlich völlig.

Fall 2: Meine Eltern sind stets bis zum Nachmittag arbeiten. Am Dienstag wurde mir zum Mittagessen ein Topf mit Suppe und eine Schüssel hingestellt. Es war so viel drin, dass nicht alles für eine Portion reinpasste und ich den Rest deswegen im Topf ließ. Am Abend sagte mein Vater: „So, und den Rest von dem Topf kippste aus. Du sollst den doch immer leer machen.“ Ich meinte, dass es genau die Hälfte war und ich die andere am darauffolgenden Tag essen würde. Und dann hat er richtig frech gegrinst und geantwortet: „Ja, is klar.“ Mir war gleich klar, dass er mir nicht glaubte, dass ich wirklich die Hälfte reintat und noch genug für morgen übrig war. Ich versuchte, ihm das nett zu erklären, aber er nahm mich überhaupt nicht ernst und sagte nur grinsend irgendwelche Dinge wie „Du mich auch.“ Als ich dann am Mittwoch die Suppe in die Schüssel goß, war sie bis oben hin voll - es war, wie ich ihm richtig zu schildern versucht habe, genau die Hälfte.

Fall 3: Dieser hat sich heute ereignet und war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und mich dazu trieb, diesen Post zu schreiben. Wie allgemein bekannt ist, ist heute Halloween und um 17:50 Uhr lief eine neue SpongeBob-Folge auf Nickelodeon. Als diese zu Ende war, wollte ich in der SpongePedia alle nötigen Änderungen tätigen. Bevor ich fertig war, wurde ich von meiner Mutter benachrichtigt, dass das Abendessen fertig sei und ich sagte ihr, dass ich gleich da wäre. Ich musste mich sehr ranhalten und wollte die Änderungen unbedingt noch abschließen, bevor ich zum Esstisch ging. Das Ganze dauerte etwa drei Minuten. Als ich dann am Esstisch saß, sagte mein Vater: „Na, auch schon da?“ Ich hatte so eine Reaktion schon erwartet und erwiderte, dass ich noch etwas zu tun hatte und das noch erledigen wollte. Mitten im Satz unterbrach er mich und meinte, dass es ihn nicht interessiert. Ich fragte ihn, was schon wieder mit ihm los sei. Es wäre doch nichts Schlimmes, wenn man mal einmal etwas später da ist, weil man vorher noch schnell etwas tun wollte. Aber wieder hat er nur gemeckert, weshalb ich mich für mein verspätetes Erscheinen entschuldigte. Hat bloß nichts gebracht, er hat wie wild weitergezetert. „Ich hab mich doch entschuldigt, was willst du denn noch?“, fragte ich ihn. Und die Vorwürfe gingen - lautstark - weiter. Dass meine Mutter, wenn sie noch was im Garten erledigen will, bis zu sieben, acht Minuten später beim Essen ist, ist natürlich was gaaanz anderes.

Ich habe ihm heute eindeutig gesagt, dass mir seine Wutausbrüche furchtbar auf die Nerven gehen und einzig und allein er dafür verantwortlich ist, dass es in diesem Haus immer wieder Streitereien gibt. Komischerweise bejahte er diese Aussage sogar, meinte dann jedoch so was wie „Aber irgendwer muss dir ja mal sagen, dass es so nicht geht.“ Es fiel auch der Satz: „Seit du zu Hause bist, wird es immer schlimmer mit dir.“ Dass ich nicht lache. Eher ist es so, dass er sich immer weniger unter Kontrolle hat und wegen nichts und wieder nichts wütend wird. Er verspottet mich und schnauzt mich für Dinge an, die entweder völlig normal sind oder die meine Mutter ebenfalls macht.

Bevor ihr was von Ausziehen schreibt: Ja, der Gedanke kommt mir auch häufig. Jedoch ist es hier bis auf seine Entgleisungen recht akzeptabel und meine Arbeitsvorbereitungen laufen derzeit.

Ümläütmän

Verteidiger des wahren Blöedsinns

  • »Ümläütmän« ist männlich

Beiträge: 808

Dabei seit: 17. November 2012

Beruf: Stalker (Amateur und ehrenamtlich)

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 1. November 2014, 01:59

Den dritten Fall hab ich auch ca. ein Mal wöchentlich. Aber mit meiner Mutter statt meinem Vater. Vorschläge wie mir einfach mal ein paar Minuten BEVOR es Essen gibt Bescheid zu sagen, damit ich nichts mehr anfange, was länger dauern könnte, werden immer ignoriert.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss.

Chrdrenkmann

"Fla(us)ch(i)bau(s)ch(i)"

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 279

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 6. Juli 2015, 17:12

Es gibt Neues aus dem Hause „Vater des Grauens“. Ich muss das jetzt schreiben, um meine Wut rauszulassen.

1. Am Samstagabend hat er neben einem Hähnchengericht auch einen Nudelsalat auf den Teller gemacht. Er meinte, ich sollte es ruhig mal probieren, wissentlich, dass ich zugegebenermaßen ein wählerischer Esser bin und mir nicht allzu viel schmeckt. Schon bei dem ersten Löffel habe ich gemerkt, dass mir das Gewürz nicht gut tat und meinte, dass es nicht meins wäre. Seine Reaktion: „Ach, du bist doch krank.“. Ich dachte, ich hör nicht richtig. Mein eigener Vater beleidigt mich, nur, weil mir etwas nicht schmeckt. Ist ja auch so schlimm, dass Menschen unterschiedliche Geschmäcker haben, dass man mich gleich als Bekloppten abstempeln muss. Ich hab ihm gesagt, dass mich das getroffen hat und ich mir nicht von meinem Vater so was anhören muss, aber es hat ihn nicht interessiert. Er hat sich erst entschuldigt, als ich ihn darum gebeten habe. Selbst meine Mutter meinte später, dass sie mal mit ihm reden will, weil sie seine Wortwahl ebenfalls übertrieben findet. Hat sie aber leider noch nicht gemacht.

2. Das ist gerade eben erst passiert. Zur Info: Wir haben in der Küche eine nasse Wand, da etwas mit dem Abfluss nicht funktioniert und daher kommen bald Maschinen ins Haus, die die Feuchtigkeit entziehen sollen und wohl recht laut sein werden. Vorhin waren Handwerker hier und haben sich den Schaden angesehen. Als sie weg waren, wollte ich natürlich ein paar Details wissen. Wann die Maschinen hierher kommen und wie laut sie sind. Als ich meine Mutter also nach der Lautstärke fragte, motzte mein Vater plötzlich: „Dann zieh doch aus!“. Auf eine einfache Frage, die in keinster Weise negativ gemeint war, reagiert er schon wütend. Ich fragte ihn, warum ich jetzt schon wieder bei einer harmlosen Frage angemault werde und er sagte doch tatsächlich: „Du bist doch patzig!“. Jopp, eindeutig. Während des Gesprächs hat er mich dann auch wieder als Irren bezeichnet.

Ich hasse ihn einfach nur noch. Er ist zu einem riesigen Arschloch geworden. Keine Ahnung, ob er allgemein Stress hat und ihn an mir auslässt, aber das ist dennoch noch lange kein Grund, so mit mir umzuspringen. Vielleicht merkt er ja mal irgendwann, dass nicht ich gleich sauer werde, sondern er. Aber das wird wohl nie passieren.

14

Montag, 6. Juli 2015, 18:47

Hallo Chrdrenkmann,
War er denn schon immer so, also agressiv? ist es die Hitze?
Du hast genau das richtige getan, das du ihm erzählt hast, das du verletzt seist durch seine Agression.
Das war der richtige Weg. Wenn du zurück schreist und / oder Beleidigungen an der Tagesordnung werden, dann ist alles verloren.
Ich kann dir Geschichten erzählen...aber das lassen wir mal.
Sag ihm immer wie du dich fühlst wenn er so mit dir umgeht. Das geht nicht.
Und bei den zweiten Fall, sprich ihm direkt drauf an, was dein Auszug aus der Wohnung mit den Details deiner Frage nach Maschinen, Lärm, etc. zu tun hat.
Wo da welche Verbindung besteht, also, was das soll? Ebenfalls hier, geht gar nicht.
geht er mit deiner Mutter auch so um?
Sorry wenn die Frage zu Privat war.
Gruß

1 Benutzer hat sich bedankt.

15

Montag, 6. Juli 2015, 20:24

Also meiner Einschätzung nach ist dein Vater mit seinem Leben sehr unzufrieden, und möchte diese Wut an jemandem rauslassen.

Unterscheidet ihr euch, menschlich gesehen, denn sehr?
Hat er in seiner Jugend vielleicht ein komplett anderes Leben gelebt als du?
Hattest du jemals das Gefühl dass er deine Persönlichkeit, sowie deine Lebenseinstellung einfach nicht akzeptiert?

Ich weiß natürlich nicht wie dein Vater sein Leben gelebt hat, und ob es offensichtliche Gründe für Depressionen gibt, aber wenn du auch glaubst dass dein Vater seinen Selbsthass auf dich projiziert, dann würde ich dir raten ihn direkt damit zu konfrontieren.

Aber das Wichtigste ist, dass deine Mutter das auch tut.
Dein Vater scheint vor ihr weit mehr Achtung zu haben, als vor dir.
Wenn du sauer auf ihn bist, und findest dass er ein kleinkariertes, ungerechtes Arschloch mit einer Doppelmoral ist, wird ihn das nicht jucken.
Aber wenn deine Mutter ihm mit ernstem Ton sagen würde, dass sie sein Verhalten komplett beschissen findet, und sie es nicht akzeptiert, wie er mit dir umgeht, dann könnte er vielleicht umdenken.

Chrdrenkmann

"Fla(us)ch(i)bau(s)ch(i)"

  • »Chrdrenkmann« ist männlich
  • »Chrdrenkmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 279

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 6. Juli 2015, 21:23

Ich denke zumindest, dass er generell gestresst ist. Viel Arbeit, das Problem mit dem Wasserschaden und er versucht seit Tagen erfolglos, den Fernseher im Wohnzimmer zu reparieren... da kommt sicherlich einiges zusammen.

Er ist grundsätzlich kein schlechter Mensch, man kann sich durchaus super mit ihm verstehen und unterhalten, aber er vergreift sich eben schnell im Ton. Vielleicht erzähle ich ihm einfach mal, wie gern ich ihn mag, wenn er eine lockere Art hat. Das könnte ihn zum Nachdenken anregen.

1 Benutzer hat sich bedankt.

Avatar

Tʜe мasłeЯ of MoońwaLĸ

  • »Avatar« ist männlich

Beiträge: 1 611

Dabei seit: 2. November 2011

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 7. Juli 2015, 21:31

@Chrdrenkmann, du musst dir die Frage stellen, ob er auch seine Wut auf andere Person wie z.B. deiner Mutter oder nur auf dich auslässt. Wenn nein: Ist er mit deiner Lebensweise bzw. mit deinen kürzlich gemachten Entscheidungen einverstanden und respektiert er die auch? Wenn wir nämlich in einer perfekten Welt leben würden, würde jeder Vater sein Kind bedinglos lieben, aber unsere Welt ist alles andere als perfekt. Kurz gesagt, du hast zwei Möglichkeiten: Entweder du bringst dein Vater dazu, dass er dich ohne Wenn und Aber respektiert oder du musst wohl oder übel deinen eigenen Weg gehen.


Avatar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Avatar« (8. Juli 2015, 07:42)


Weasel

Schüler

  • »Weasel« ist männlich

Beiträge: 69

Dabei seit: 15. November 2015

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 29. November 2015, 17:23

I have both my mother and father living with me (Thank god). My mother works at a nursing/retiremnt home I think. She also worked as a bus driver, like my dad who is a bus driver. Yeah, my parents are good./ Ich habe beide meine Eltern leben mit mir (Gott sei Dank). Meine Mutter arbeitet in einem Pflege / Altersheim, denke ich. Sie arbeitete auch als Busfahrer, wie mein Vater, der ein Busfahrer ist. Ja, meine Eltern sind gut.
:gary: :Krabs: :sandy: :sponge: WEASEL:pat: :taddl: :plankton: :jelly:

Find me on: SBC, SBM
 
©2016 Weasel

19

Freitag, 9. September 2016, 16:01

meh

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SBob« (12. Februar 2018, 13:37)


Garet

Fortgeschrittener

  • »Garet« wurde gesperrt

Beiträge: 457

Dabei seit: 9. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 9. September 2016, 17:55

Das Problem ist leider, dass man sich sein Elternhaus nicht aussuchen kann und mit ihm zurechtkommen muss, bis man auszieht.
Ich glaube auch eher, dass er da versucht seine eigenen Komplexe an dir auszuleben. Jemand der mit sich im Reinen ist wird nämlich generell niemanden erniedrigen, erst recht keine Personen, die Einschränkungen haben. Hast du ihn schon mal darauf angesprochen, dass das war er macht einfach scheiße ist?

Wenn dich die Umstände und das Verhalten deines Stiefvaters mittlerweile so sehr runterzieht und du immer öfter Suizidgedanken hast, solltest du vielleicht mal in Erwägung ziehen eine Beratungsstelle aufzusuchen und das Gespräch mit dem Jugendamt zu suchen. Denn das was dein Stiefvater mit dir tut ist Misshandlung. Keine körperliche, aber auf jeden Fall psychische Misshandlung.

Thema bewerten